Skip to Main Content
< ZurückFreitag, 12. Februar 2021

5 Tipps zum Schutz vor Daten-Hacks

Avira stellt Checkliste vor, damit persönliche Daten nicht in die falschen Hände geraten.

TETTNANG, 12. Februar 2021 – Der nächste große Daten-Hack kommt bestimmt, und der aktuelle Fall des Krypto-Wallet Herstellers Ledger zeigt, wie brisant das Thema ist: Zwischen März und Juli letzten Jahres verschaffte sich ein Hacker Zugang zu den Kunden-Datenbanken von Ledger. Der Hacker verkaufte die Daten, die seitdem online auf illegalen Internetseiten veröffentlicht wurden. Dadurch wurden die persönlichen Daten von rund 272.000 Ledger-Kunden offengelegt, darunter Namen, Adressen und Kontaktinformationen.

Allerdings können solche Daten-Hacks nicht vollständig verhindert werden. Im schlimmsten Fall sind sensible Daten wie Kreditkarten-Informationen betroffen.

Mit dieser praktischen Checkliste von Avira können Anwender jedoch das Risiko minimieren, dass ihre Daten etwa beim Online-Shopping oder Surfen im Web in die falschen Hände geraten:

1. Wählerisch bei der Datenweitergabe sein

Die meisten Einzelhändler fragen beim Bezahlvorgang die E-Mail-Adresse und gegebenenfalls die Telefonnummer ab. Der Großteil dieser Daten wird für Marktforschung und gezielte Werbung genutzt. Allerdings sind Kunden nicht verpflichtet, diese Daten anzugeben – weder im Geschäft noch online. Anders sieht es natürlich aus, wenn der Anbieter die Postanschrift für den Versand benötigt. Es sollte daher abgewogen werden, welche Informationen beim Kauf an den Händler weitergegeben werden müssen. Eine Mobilfunknummer ist für Rückfragen praktisch, aber bei einem Datenleck könnten unerwünschte Anrufe drohen.

Wer Kreditkartendaten für wiederkehrende Zahlungen hinterlässt oder etwas auf Raten kauft, muss zwar notgedrungen mehr persönliche Informationen preisgeben, jedoch sollten es nur die notwendigsten sein. Im Zweifelsfall können Kunden den Händler kontaktieren.

2. Informationsquellen prüfen

Wenn es doch zu einem Daten-Hack oder eine Datenpanne kommt, sollte man zunächst prüfen, wie schwer das Unternehmen betroffen wurde. In der Regel erhält man vom Unternehmen einen Brief, der über das Ausmaß des Datenlecks informiert. Dann besteht vermutlich eine konkrete Gefahr und es sollten alle erforderlichen Maßnahmen, wie zum Beispiel die Änderung des Kunden-Passworts, ergriffen werden.

Wer jedoch per E-Mail benachrichtigt wird, sollte Vorsicht walten lassen. Denn diese Nachrichten könnten Fälschungen von Hackern sein (Phishing), die sich als Unternehmen ausgeben, um Viren per verseuchtem Link oder schadhaftem Anhang zu verbreiten.

Wichtig ist auch zu wissen, dass nicht alle Datenpannen öffentlich bekannt gegeben werden. Eine gute Übersicht der aktuellsten Vorfälle ist unter privacyrights.org/data-breach abrufbar.

3. Konten im Blick behalten

Kreditkarten-Abrechnungen, Kontoauszüge und alle sonstigen Konten sollten in regelmäßigen Abständen geprüft werden. So ist es ratsam zu kontrollieren, ob die erfassten Anmeldezeiten mit den Zeiten übereinstimmen, zu denen man tatsächlich angemeldet war.

Bei Unsicherheit kann man sich an den Kartenservice des Kreditkarten-Anbieters wenden, um nicht nachvollziehbare Abbuchungen gemeinsam am Telefon durchzugehen und im Zweifelsfall die Karte vorrübergehend sperren zu lassen, bis das Anliegen endgültig geklärt ist. Die Kontaktdaten der Service-Hotline sind oft auf der Rückseite der Kreditkarte zu finden.

4. Passwörter überprüfen

Passwörter sollten in regelmäßigen Abständen geändert werden. Noch wichtiger ist, dass für jedes Konto ein eigenes starkes Passwort erstellt wird. Wer sehen möchte, wie sicher ein Passwort ist, kann dies zum Beispiel auf checkdeinpasswort.de überprüfen lassen. Außerdem sollte dasselbe Passwort aus Bequemlichkeit nicht für mehrere Online-Konten verwendet werden – das gilt auch für Varianten ein und desselben Passworts.

Wo immer möglich, sollten zusätzliche Schutzmechanismen wie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für das betroffene Online-Konto gewählt werden. Sie bietet doppelten Schutz, wenn man sich mit Online-Konten bei der Bank, bei Zahlungsdiensten, im E-Mail-Postfach oder bei sozialen Medien anmeldet.

Bei all den Passwörtern und Online-Konten geht schnell der Überblick verloren. Abhilfe schaffen Passwort-Manager, mit denen die Passwörter mehrerer Online-Konten bequem verwaltet werden können.

5. Überprüfung durch HPI Identity Leak Checker

Wer sicher gehen will, ob seine E-Mail-Adresse und möglicherweise auch das Passwort sowie weitere persönliche Daten wir Vor- und Nachname und Adresse bereits von einem Datenleck betroffen wurden, kann dies kostenlos über den HPI Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts der Universität Potsdam tun: https://sec.hpi.uni-potsdam.de/ilc/search

Das Tool sendet in kürzester Zeit eine E-Mail mit Informationen, ob die Daten über einen gestohlenen Identitätsdatensatz im Internet frei zugänglich geworden sind.  

 

###

Presse-Kontakt:  André Adler,  andre.adler@avira.com, +49 151 113 422 42


Important: Your current Windows version is outdated and no longer supported.
For your security, we recommend switching to Windows 10 before downloading Avira software.
Update your Windows version here.
Wichtig: Ihre Windows-Version ist veraltet und wird nicht mehr unterstützt.
Zu Ihrer Sicherheit empfehlen wir Ihnen den Wechsel zu Windows 10 vor dem Download unserer Software.
Hier können Sie Ihr Windows aktualisieren.
Important: Votre version actuelle de Windows est obsolète et n’est plus prise en charge.
Pour votre sécurité, nous vous conseillons de passer à Windows 10 avant de télécharger le logiciel Avira.
Mettez à jour votre version de Windows ici.
Importante: Tu versión actual de Windows está desactualizada y ya no es compatible.
Por tu seguridad, te recomendamos que instales Windows 10 antes de descargar la solución de Avira.
Actualiza aquí tu versión de Windows.
Importante: La tua attuale versione di Windows è obsoleta e non è più supportata.
Per la tua sicurezza, ti consigliamo di passare a Windows 10 prima di scaricare i software Avira.
Aggiorna la tua versione di Windows qui.
Importante: Sua versão atual do Windows está desatualizada e não tem mais suporte.
Para sua segurança, recomendamos que troque para o Windows 10 antes de baixar o software da Avira.
Atualize sua versão do Windows aqui.
Важно: ваша версия Windows устарела и больше не поддерживается.
Из соображений безопасности перед загрузкой ПО Avira мы рекомендуем перейти на Windows 10.
Обновить Windows вы можете здесь.
Belangrijk: Uw huidige versie van Windows is verouderd en wordt niet meer ondersteund.
Voor uw veiligheid adviseren wij u om over te stappen op Windows 10 voordat u de Avira-software downloadt.
Update uw Windows-versie hier.
Önemli: Kullanmakta olduğunuz Windows sürümü eski ve artık desteklenmiyor.
Güvenliğiniz için Avira yazılımını indirmeden önce Windows 10 sürümüne yükseltmenizi öneririz.
Windows sürümünü buradan güncelleyin.
重要 : 現在お使いの Windows バージョンは古いため、サポートされなくなりました。
安全のため、Avira ソフトウェアをダウンロードする前に Windows 10 に切り替えることをお勧めします。
こちらより Windows バージョンをアップデートしてください
重要信息 : 您当前的 Windows 版本已过时,并且不再受支持。
为了安全起见,我们建议您在下载 Avira 软件之前切换到 Windows 10。
在此升级您的 Windows 版本
重要資訊 : 您當前的 Windows 版本已過時,並且不再受支援。
為了安全起見,我們建議您在下載 Avira 軟體之前切換到 Windows 10。
在此升級您的 Windows 版本