< ZurückDonnerstag, 31. März 2016

Bis alles glänzt: Digitaler Frühjahrsputz mit Avira System Speedup

Entfesseln Sie die Geschwindigkeit Ihres PCs welche Sie am ersten Tag erlebten. Avira System Speedup hilft Ihren Computer unnötigen Ballast loszuwerden.

Tettnang, 31. März 2016 – Der Frühling ist im Anmarsch. Zeit, um endlich mal wieder  die Teppiche zu klopfen, den Kleiderschrank auszumisten und die Fenster zu putzen. Aber nicht nur die Wohnung sollte im neuen Glanz erstrahlen – dem Rechner tut ein digitaler Frühjahrsputz auch richtig gut. Das Schöne: Digitale Werkzeuge wie Avira System Speedup arbeiten selbstständig und sind weniger zeitintensiv als Staubsauger, Staubwedel oder Putzlappen. Die Werkzeuge säubern Betriebssystem und Anwendungsverzeichnisse, geben zugemüllten Speicherplatz frei und beschleunigen den Systemstart.

Windows-Computer sammeln im Betrieb zahlreiche Fragmente und Softwarebestandteile auf der Festplatte, die den PC im Lauf der Zeit immer langsamer machen. Das sind übrig gebliebene Registry-Einträge von längst deinstallierten Programmen, Softwarereste nach Updates oder zahlreiche temporäre Dateien, Cookies und betriebssysteminterne Dateien. Der digitale Ballast nimmt Platz auf der Festplatte weg, bremst den Startvorgang und kann sogar gefährlich sein: Wenn Programmversionen mit Schwachstellen nach wie vor auf dem Computer in einer vergessenen Ecke liegen, obwohl es längst ein Update der Anwendung gab.

Optimiert und räumt automatisch auf

Um diese und weitere Probleme schnell und gründlich abzustellen, hat Avira sein Clean-Up Tool „Avira System Speedup“ im Portfolio. Es besteht aus drei Komponenten: Einem System Cleaner, der nicht mehr benötigte Software entfernt, einem System Optimierer, der die Einstellungen des PCs perfekt konfiguriert und einem Satz von Werkzeugen, mit denen viele wichtige Aufgaben der PC-Wartung vereinfacht werden. Avira System Speedup arbeitet schnell und unkompliziert. Auch Anfänger optimieren damit ihren Computer umfassend, ohne die Feinheiten des Betriebssystems mit seinen unzähligen Einstellmöglichkeiten kennen zu müssen.

Ballast entfernen, Komponenten perfekt einstellen

So untersucht Avira System Speedup die Liste der Programme, die beim Start ausgeführt werden, meldet Links zu nicht mehr funktionsfähigen Anwendungen und informiert über nicht notwendige aber leistungsintensive Software, die bei jedem Start ausgeführt wird und den Boot-Prozess ausbremst. Ein Optimizer zeigt grafisch an, wie sich Änderungen auf die Startzeit auswirken. Auch die Registry wird mit einem Cleaning-Tool automatisch untersucht, um schädliche Einträge auf dem PC zu entdecken und zu entfernen. Windows wird für schnelleres Hochfahren optimiert – redundante, Prozessor belegende Aufgaben gestoppt. Die technisch hochentwickelte Defragmentierung sorgt bei Festplatten dafür, dass alle Dateien optimal für schnellen Zugriff angeordnet werden.

Viele Tools für Wartungsaufgaben

Neben dem automatischen Durchlauf bietet die Software zahlreiche Hilfsmittel, um typische Windows-Probleme in den Griff zu bekommen. So gibt es ein Tool, das Dateien mit einer Größe von Null Bytes und leere Ordner findet. Nicht mehr benötigte Dateien mit persönlichen Inhalten können Anwender unwiderruflich löschen und eine Verschlüsselungsfunktion schützt vertrauliche Daten auf Dateiebene. Mehrere Backup-Funktionen, unter anderem für den Master-Boot-Record (MBR) helfen dabei, die Inhalte des PCs vor Hardware-Defekten und Schadsoftware zu schützen. Aktuelle Ransomware-Trojaner wie Locky beispielsweise wären fast nie erfolgreich, wenn Anwender regelmäßige Backups auf externen Medien anlegen würden. Wer gern tiefer in die Funktionsweise seines Computers einsteigt, kann die im Hintergrund laufenden Dienste überwachen, Prozesse stoppen und neu starten sowie die Treiberdatenbank auf unsignierte Einträge durchsuchen.