. . . .

Die Avira ist mit rund 100 Millionen Kunden und 500 Mitarbeitern ein weltweit führender Anbieter selbst entwickelter Sicherheitslösungen für den professionellen und privaten Einsatz. Das Unternehmen gehört mit mehr als 25-jähriger Erfahrung zu den Pionieren in diesem Bereich.

Als führender deutscher Sicherheitsspezialist verfügt Avira über fundierte Erfahrung im Entwickeln und Supporten ihrer Lösungen. Neben Programmen direkt für den Einzelplatzbetrieb bietet sie hauptsächlich professionelle Lösungen für systemübergreifenden Schutz von Netzwerken auf verschiedenen Ebenen an. Hierzu zählen u. a. Produkte für Workstations, File-, Mail- und Web-Server. Auch Gateway-Rechner können wie Arbeitsplatzrechner über eine zentrale Verwaltungskonsole betriebssystemübergreifend verwaltet werden. Zu den Verwaltungsprodukten der einzelnen Lösungen kommen noch Sicherheitsprogramme für PDAs, Smartphones und Embedded Devices hinzu. Ein signifikanter Sicherheitsbeitrag ist Avira Free Antivirus, das millionenfach bei Privatanwendern im Einsatz ist.

Avira ist in Tettnang am Bodensee einer der größten regionalen Arbeitgeber. Sie unterhält mehrere Unternehmensstandorte in Deutschland und pflegt Partnerschaften in Europa, Asien und Amerika. Mehrere Dutzend Virus-Researcher in verteilten Virenlabors kümmern sich rund um die Uhr um die lokalen und globalen Bedrohungen der Virenfront. Bestätigt wird diese Arbeit etwa durch mehrfache Testauszeichnungen mit dem VB100 des Virus Bulletin.

Neben intelligenten Technologien bietet Avira lösungsorientierte Beratung und individuellen Support durch eigene Experten. Ein signifikanter Sicherheitsbeitrag und ein weiterer zusätzlicher Schutzwall für Unternehmensnetzwerke ist der Schutz von Anwendern durch Avira Free Antivirus.

Auszeichnungen und Zertifizierungen der Avira Produkte sowie Partnerschaften mit Unternehmen unterstreichen die Leistungsfähigkeit und Kernkompetenz des Unternehmens. Sicherheitslösungen von Avira sind global gefragt und über geschulte, autorisierte Partner direkt vor Ort verfügbar.

Weltweit verteilt, setzen viele Integrationspartner die Avira AntiVir-Scanengine „Savapi“ direkt in OEM-Produkten ein. Savapi und die darunterliegende Suchtechnologie zeichnen sich durch plattformübergreifende und prozessorunabhängige Programmierung aus. Hierzu zählen der Einsatz sowohl unter Windows und Linux als auch auf Intel- und Non-Intel-Prozessoren. Dank Einsatz ressourcenschonender Programmiertechniken kommen die Avira Produkte mit einem geringen Hauptspeicherbedarf aus.

Darüber hinaus passt sich Avira immer wieder den aktuellen Sicherheitsbedürfnissen ihrer Anwender an. So ist die Avira Antivirensoftware weltweit eines der ersten Produkte mit Dialer-Erkennung überhaupt. Dieser Dialer-Erkennung folgte sehr bald das Erkennen und Entfernen von Ad- und Spyware. Aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich sind das Erkennen bereits aktiver Rootkits. Die Einführung von Firewall und Behavior-Blockern sind selbstverständlich. Die InHouse-Entwicklung gestattet auch das Entwickeln diverser neuer Spezial-Suchtechnologien, beispielsweise für PDAs, Handhelds und Embedded Devices.

Zu den nationalen und internationalen Kunden zählen namhafte börsennotierte Unternehmen, aber auch Bildungseinrichtungen und öffentliche Auftraggeber. Neben dem Schutz der virtuellen Umgebung kümmert sich Avira durch Fördern der Auerbach Stiftung um mehr Schutz und Sicherheit in der realen Welt. Die Auerbach Stiftung des Firmengründers unterstützt gemeinnützige und soziale Vorhaben sowie Kunst, Kultur und Wissenschaft.


Avira in Sozialen Netzwerken

Mit Avira auf der sicheren Seite - auf Facebook und Twitter