< ZurückDienstag, 17. September 2019

Avira® und TP-Link® werden gemeinsam WLan-Router mit IoT-Sicherheit für das Smart Home anbieten

Avira und TP-Link® werden gemeinsam einen WLAN-Router mit IoT-Sicherheit für das Smart Home anbieten.

Tettnang, 17.September – Avira kooperiert mit TP-Link®, einem der weltweit führenden Anbieter von Netzwerkprodukten für Privat- und Business-Anwender, um Smart Home-Nutzer vor Online-Bedrohungen zu schützen. Dank der im Router integrierten Sicherheitslösung Avira SafeThings® werden TP-Links WLAN-Router zu einem Schutzschild für das smarte Zuhause.

„Als seit über 20 Jahren führender Hersteller von Netzwerklösungen legen wir großen Wert auf komfortables Arbeiten im Netzwerk und Cyber-Sicherheit. Durch die seit einigen Jahren steigende Beliebtheit von IoT-Geräten (Internet of Things-Geräten) ist zunehmend der Router der prädestinierte Akteur im Netzwerk, um für den Schutz der IoT-Geräte zu sorgen. Wir empfinden es als Privileg, mit Avira  einem erstklassigen Software-Unternehmen mit herausragenden Lösungen für IoT-Sicherheit  zusammenzuarbeiten und auf diese Weise mehr Privatsphäre und Sicherheit in das Zuhause unserer Kunden zu bringen“, sagt Pingji Li, Vice President und General Manager der TP-Link Netzwerksparte.

„Der Router ist der beste Ansatzpunkt für mehr Sicherheit und Privatsphäre im modernen vernetzten Zuhause. Wenn wir hier die Kontrolle zurückgewinnen möchten, müssen wir kontrollieren, was unsere Geräte dürfen und was sie an wen kommunizieren“, sagt Travis Witteveen, CEO von Avira. „Die Partnerschaft mit TP-Link ist ein bedeutender Meilenstein für unser Versprechen an unsere Kunden, Menschen in der digitalen Welt zu schützen. Gemeinsam verhelfen wir Milliarden von Nutzern zu mehr IoT-Sicherheit und machen somit die Welt sicherer.“

Immer mehr smarte Geräte

Eine Flut von smarten Geräten hat Einzug in unsere Häuser und Leben gehalten und sie ebbt nicht ab, ganz im Gegenteil: Die Anzahl der smarten Geräte in Privathaushalten steigt weiter an. IoT-Experten gehen davon aus, dass sie von 7,0 Milliarden im Jahr 2018 bis 2025 auf 21,5 Milliarden anwächst*. Dies schließt vernetzte Geräte wie Laptops, Computer, Smartphones und Tablets sowie die Geräte ein, die Nutzer womöglich nicht als potenzielles Risiko wahrnehmen, beispielsweise Smart-TVs, Babyfones, Wearables und smarte Thermostate.

Die smarten Risiken wachsen

Die Nachfrage nach vernetzten Geräten und der Integration von smarten Funktionen in alltägliche elektronische Geräte hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Sicherheitsrelevante Überlegungen kommen hierbei jedoch meist zu kurz: Viele Geräte haben fest konfigurierte oder nur schwer änderbare Passwörter sowie undurchsichtige Update-Verfahren, was ihre Sicherheit einschränkt. Auch der unzureichende Datenschutz der Nutzer stellt ein Problem dar. Smarte Geräte können enorme Datenmengen mit Informationen über das Offline- und Online-Leben ihrer Nutzer versenden – oft unverschlüsselt. Häufig ist unklar, was das Gerät macht, mit wem es Daten austauscht, und ob diese Menge an persönlichen Daten nicht deutlich über das hinausgeht, was für eine normale Funktionsweise des Geräts erforderlich wäre. Benutzer dieser Geräte sollten sich der Risiken bewusst sein. Beispielsweise können angreifbare Thermostate Einbrechern verraten, ob die Hausbewohner zuhause sind oder nicht, Cyber-Kriminelle können auf den Video-Stream von Babykameras zugreifen und Smart-TVs können große Mengen an Nutzerdaten sammeln und diese an Werbetreibende weitergeben.

Eine sichere Zukunft für das Smart Home

Avira schließt sich mit TP-Link zusammen, um für alle mit dem Internet verbundenen Haushaltsgeräte einen umfassenden Schutz zu gewährleisten. Dies umfasst Smart-TVs, smarte Thermostate und alle anderen im Heimnetzwerk verbundenen IoT-Geräte, auf denen keine Sicherheitssoftware installiert werden kann.

Mithilfe von Avira SafeThings werden ausgewählte TP-Link WLAN-Router über eine komplette Sicherheitslösung für Heimnetzwerke verfügen, die Datenschutzfunktionen, Malware- und DDoS-Schutz sowie viele weiteren Leistungsmerkmale beinhaltet. Avira SafeThings nutzt künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um Anomalien im Verhalten smarter Geräte zu erkennen und automatisch Cyber-Angriffe, unautorisierte Zugriffsversuche, Malware und andere Bedrohungen abzuwehren. Eine mobile App zeigt den Anwendern eine Übersicht über all ihre vernetzten Geräte und schützt sie so vor Gefahren.

TP-Link und Avira werden kontinuierlich daran arbeiten, die Sicherheit der WLAN-Router weiter zu verbessern. Diese gemeinsame Initiative gibt Service-Anbietern weltweit die Möglichkeit, ihr Portfolio um neue wertschöpfende Services für Computer- und Netzwerksicherheit zu erweitern, ihre Infrastruktur zu schützen und die Loyalität ihrer Kunden zu stärken.


Über Avira

Avira schützt Menschen in der vernetzten Welt ‒ und gibt allen die Möglichkeit, ihr digitales Leben zu verwalten, zu schützen und zu optimieren. Aviras Angebot erstreckt sich auf ein Portfolio aus Sicherheits- und Leistungsanwendungen für Windows, Android, Mac und iOS. Unsere Schutztechnologien ergänzen wir außerdem durch OEM-Partnerschaften. Immer wieder stehen unsere Sicherheitslösungen an der Spitze von unabhängigen Tests zur Erkennung, Leistung und Benutzerfreundlichkeit. Avira ist ein Unternehmen in Familienbesitz mit 500 Mitarbeitern. Hauptsitz ist Tettnang am Bodensee mit weiteren Niederlassungen in Rumänien, Indien, Singapur, China, Japan und den USA. Ein Teil der Einnahmen von Avira kommt der Auerbach Stiftung zugute, die Bildungsinitiativen sowie Kinder und Familien in Not unterstützt. Weitere Informationen zu Avira finden Sie unter www.avira.de