Montag, 1. Oktober 2012

Avira schützt Android-Smartphones vor USSD-Sicherheitslücke

Tettnang, 1. Oktober 2012 – IT-Sicherheitsexperte Avira veröffentlicht heute eine kostenfreie Applikation zum Schutz von Android-Smartphones vor USSD-Angriffen. Durch die Sicherheitslücke gefährdet sind alle Mobiltelefone auf Basis des Betriebssystems Android 4.0.x oder älteren Versionen. Der Avira USSD Exploit Blocker steht ab sofort auf Google Play zum Download bereit.

Durch die USSD-Sicherheitslücke greifen bestimmte Spezial-Codes wie *1234# auf die IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identity) eines Mobiltelefons zu, so dass dieses via SMS, NFC-Übertragung (Near Field Communication) oder einen schadhaften Website-Link manipuliert werden kann. Mögliche Folgen sind die Sperrung der SIM-Karte oder die Zurücksetzung des Telefons in den Auslieferungszustand, wodurch alle Daten gelöscht werden. Zudem können alle Anrufe auf eine kostenpflichtige Nummer umgeleitet werden und dem Nutzer so zusätzliche Kosten verursachen.

„Wie in den meisten Fällen ist auch für Malware-Entwickler, die Android-Geräte ins Visier genommen haben, finanzielle Bereicherung die Hauptmotivation – USSD-Angriffe stellen hier keine Ausnahme dar“, so Tjark Auerbach, Gründer und CEO von Avira. „Im schlimmsten Fall richtet ein USSD-Exploit irreparablen Schaden auf dem Mobiltelefon des Anwenders an, der alle privaten Daten verliert oder für nicht getätigte Anrufe tief in die Tasche greifen muss. Deshalb raten wir allen Android-Nutzern, über ihr Gerät https://play.google.com/store/apps/details?id=com.avira.android.telblocker aufzurufen und die Applikation zu installieren.“

Weitere Informationen sind in englischer Sprache auf dem Avira Techblog verfügbar: http://techblog.avira.com/2012/10/01/avira-ussd-exploit-blocker/en/.


Kontakt für die Presse:

Flutlicht GmbH:
Stefanie Haug / Andreas Kist / Veit Kolléra
Allersberger Straße 185-G
D-90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 47495 0
Fax: +49 911 47495 55
Email: avira@flutlicht.biz

Über Avira

Avira liefert IT-Sicherheit für PCs, Smartphones, Tablets, Server und Netzwerke – sowohl mit Software als auch Cloud-Services. Das Unternehmen wurde vor 27 Jahren gegründet, beschäftigt heute über 500 Mitarbeiter und rangiert laut Marktzahlen nach Verbreitung weltweit auf Platz 2 der Antivirus-Hersteller. Dank Aviras langjähriger Erfahrung und vielfach ausgezeichneter Antimalware-Technologie vertrauen inzwischen mehr als 100 Millionen Privatanwender sowie kleine und mittelständische Unternehmen auf IT-Security “Made in Germany”. Neben dem Schutz der virtuellen Umgebung kümmert sich Avira um mehr Sicherheit in der realen Welt. Die Auerbach Stiftung des Firmengründers und Hauptanteilseigners von Avira, Tjark Auerbach, fördert gemeinnützige und soziale Vorhaben. Der Hauptsitz von Avira befindet sich in Tettnang am Bodensee; Chief Executive Officer (CEO) ist Travis Witteveen.

Weitere Informationen unter www.avira.com oder unter www.facebook.com/avira.german.