Mittwoch, 6. April 2011

Avira eröffnet neues Firmengebäude in Tettnang

Neubau spiegelt Unternehmensleitsatz „live free“ wider

Tettnang, 6. April 2011 – Nach 16 Monaten Bauzeit hat Avira heute die neue Firmenzentrale am Stammsitz in Tettnang feierlich eröffnet. Das Gebäude, dessen Grundriss sich an die Form des Schirms im Avira Firmenlogo anlehnt, ist ab sofort Wirkungsstätte für 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Transparenz und kommunikationsfördernde Bürostrukturen prägen die Innenarchitektur und spiegeln damit den Unternehmensleitsatz „live free“ wider. Der IT-Sicherheitsexperte hat bisher rund 17,5 Millionen Euro in das Bauprojekt investiert.

„Heute ist ein ganz besonderer Tag in unserer Firmengeschichte und ich bin sehr stolz, dass wir dieses Kapitel in unserem 25. Jubiläumsjahr schreiben dürfen“, freut sich Tjark Auerbach, Gründer und Geschäftsführer von Avira. „Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollten wir eine angenehme, produktive und inspirierende Arbeitsumgebung schaffen. Ich bin davon überzeugt, dass die moderne und transparente Bauweise unseres neuen Stammsitzes die besten Voraussetzungen hierfür bietet.“

Symbolischer Eröffnungsakt: Verbinden statt Trennen

Mit dem neuen Gebäude sind die bisher 12 lokalen Bürokomplexe nun unter einem Dach in Tettnang vereint. Statt dem üblichen Durchtrennen eines roten Bandes gestaltete Tjark Auerbach die Eröffnung deshalb gemeinsam mit seiner Belegschaft in besonderer Form: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter packten mit Helium gefüllte Ballons in zwei Kisten. Durch die Auftriebskraft der Gasluftballons entstanden aus den Kisten mit jedem weiteren Ballon zwei Säulen, die bis unter die Decke der Eingangshalle reichten. Diese waren mit den beiden zentralen Unternehmenswerten "Extreme Reliability" und "Personal Freedom" beschriftet. Die Säulen verdeutlichen bildlich die tragenden Pfeiler der neuen Firmenzentrale.

Finanziert wird das Gebäude durch den Einsatz eigener Mittel sowie durch Darlehen der KfW Bankengruppe, die durch die Sparkasse Bodensee bereit gestellt werden. Die derzeit laufende zweite und damit abschließende Bauphase erweitert die insgesamt 14.471 qm große Zentrale um eine Bruttogrundfläche von 4.691 qm. Sie soll Anfang 2012 bezugsfertig sein. Die Kosten für den zweiten Bauabschnitt betragen 8,5 Millionen Euro.

Der Neubau in Zahlen

Baubeginn / Einzugstermine

  • Bauabschnitt 1: November 2009 / 1. April 2011
  • Bauabschnitt 2: November 2010 / Anfang 2012 (geplant)

Fläche & Größe

  • 14.471 qm Bruttogeschossfläche
    • Bauabschnitt 1: 9.780 qm
    • Bauabschnitt 2: 4.691 qm
  • 13.000 kbm Baugrubenaushub
  • 540 Arbeitsplätze
    • Bauabschnitt 1: 380
    • Bauabschnitt 2: 160

Baumaterial & Installation

  • 5.000 kbm Beton
  • 600 Tonnen Baustahl
  • 1.750 qm Isolierglasscheiben
  • 4.500 qm Wärmedämmung an Wand und Dach
  • 5.700 qm Hohlraumboden auf 25.500 Füßchen
  • 4.000 Liter Farbe
  • 4.500 qm Teppichboden
  • 230.000 Meter Kabel
  • 650 Meter Kabeltrassen
  • 1.500 Leuchten
  • 3.800 Meter Blitzschutzleitung
  • 50 Datenschränke

Kosten

  • Bauabschnitt 1: 17,5 Millionen Euro
  • Bauabschnitt 2: 8,5 Millionen Euro

Über Avira

Avira schützt Menschen in einer zunehmend vernetzten und digitalisierten Welt und erleichtert ihnen so das virtuelle Leben. Unter dem Markenzeichen des Schirms bietet das Unternehmen Softwarelösungen zur Verbesserung von Sicherheit und Performance für Windows, Android, Mac und iOS.

Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung ist Avira ein Vorreiter im Antivirenschutz. Das Produktportfolio wurde in puncto Malware-Erkennung, Leistung und Benutzerfreundlichkeit vielfach ausgezeichnet.

Avira beschäftigt heute über 500 Mitarbeiter und ist ein familiengeführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Tettnang am Bodensee und weiteren Niederlassungen in München, Bukarest, Peking und im Silicon Valley. Ein Teil der Einnahmen fließt in die Auerbach Stiftung, die damit gemeinnützige und soziale Projekte fördert.

Weitere Informationen unter www.avira.com oder unter www.facebook.com/aviraDE.