Dienstag, 9. September 2008

Avira-Antivirenlösungen für SAP zertifiziert

Sicherheitsrisiken durch SAP-NetWeaver-Anwendungen häufig unterschätzt

Tettnang, 9. September 2008 – Ritterschlag von SAP: Aviras AntiVir Virus Scan Adapter für SAP NetWeaver hat die Zertifizierung des Business-Software-Spezialisten sowohl unter Windows als auch unter Sun Solaris erhalten. Avira ist damit der erste Anbieter, der auch auf der Sparc-Plattform für SAP zertifizierte Schutzsoftware anbieten kann und SAP-Geschäftsanwendungen direkt vor Schädlingseinfall und deren ungewollter Weiterleitung schützt.

SAP Certificate Avira sieht die zertifizierte Lösung als elementaren Bestandteil ihrer Produktpalette für Enterprise-Kunden, denn der speziell für SAP NetWeaver entwickelte Virenschutz leistet einen wichtigen Beitrag zur Absicherung reibungsloser Geschäftsabläufe: Zum einen haben Hacker in der Vergangenheit auch Schwachstellen in SAP-Anwendungen entdeckt, die sich zum Einschleusen von Schädlingen missbrauchen lassen. Gefährlich ist zum anderen auch der normale Arbeitsalltag. So werden beispielsweise zentral verwaltete Dokumente durch Vertriebsmitarbeiter, Partner oder Arbeitnehmer im Home-Office oft außerhalb der geschützten Infrastruktur bearbeitet. Nicht selten kommen die Dokumente virenverseucht zurück - gerade bei unternehmensweit genutzten Datenbanken und Anwendungen wie SAP NetWeaver kann dies zu einem fatalen Dominoeffekt führen.

"Ein Virenschutz gehört heute in allen Unternehmen zum Pflichtprogramm. Das ist auch unabdingbar, denn die Vernetzung und das omnipräsente Internet sind und bleiben zentrale Einfallstore für Malware", erklärt Stefan Schiffert, CTO der Avira. "Gefahren lauern allerdings nicht nur beim Surfen oder in Emails, sondern eben auch bei Portalsystemen, die mit dem Internet verbunden sind. Nicht nur bewusste, kriminelle Angriffe machen den Einsatz von Antivirensoftware sinnvoll. Ein Beispiel ist das HR-Modul von SAP für eRecruiting: Bewerber laden beim Online-Bewerbungsprozess Anhänge hoch, die virenverseucht sein können. Fehlt an dieser Stelle der Virenscanner, gelangen die virulenten Dateien direkt in die Datenbank und werden intern weiterverbreitet – und damit gelangen möglicherweise auch die Schädlinge ins Unternehmensnetz."

Wie alle Produkte von Avira zeichnet sich auch der Virenschutz für SAP NetWeaver durch extrem hohe Erkennungsraten aus: Regelmäßig kann Avira in einschlägigen Tests die vordersten Ränge belegen. Sie fordert so gut wie keinen Administrationsaufwand, zudem schont die Software die Systemressourcen und wirkt sich kaum auf die Performance aus. Die Lizenzierung von Avira AntiVir Virus Scan Adapter für SAP NetWeaver in der aktuellen Version 1.1.3 basiert auf Firmengröße und startet in der kleinsten Stufe für Unternehmen bis 100 Mitarbeiter. Die Kosten liegen für ein Jahr bei 3.000 Euro, im Preis sind sämtliche Updates, Upgrades und 14 Tage Installationssupport enthalten.

Über Avira

Avira schützt Menschen in der vernetzten Welt ‒ und gibt allen die Möglichkeit, ihr digitales Leben zu verwalten, zu schützen und zu optimieren. Aviras Angebot erstreckt sich auf ein Portfolio aus Sicherheits- und Leistungsanwendungen für Windows, Android, Mac und iOS. Unsere Schutztechnologien ergänzen wir außerdem durch OEM-Partnerschaften. Immer wieder stehen unsere Sicherheitslösungen an der Spitze von unabhängigen Tests zur Erkennung, Leistung und Benutzerfreundlichkeit. Avira ist ein Unternehmen in Familienbesitz mit 500 Mitarbeitern. Hauptsitz ist Tettnang am Bodensee mit weiteren Niederlassungen in Rumänien, Indien, Singapur, China, Japan und den USA. Ein Teil der Einnahmen von Avira kommt der Auerbach Stiftung zugute, die Bildungsinitiativen sowie Kinder und Familien in Not unterstützt. Weitere Informationen zu Avira finden Sie unter www.avira.de