Freitag, 29. April 2005

Virus-Attacken mit schlimmen Folgen

H+BEDV empfiehlt ganzheitliche Sicherheitskonzepte

Tettnang, 28. April 2005 – 91 Prozent der Befragten der aktuellen ICSA Labs-Studie sehen in Computerviren eine noch größere Gefahr als vor einem Jahr. Die Häufigkeit der Angriffe und die Kosten zur Schadenbeseitigung sind demnach zum zehnten Mal in Folge gestiegen. Angesichts dieser Ergebnisse rät die H+BEDV Datentechnik GmbH, Anbieter betriebssystemübergreifender Business Security Solutions, die vorhandenen Sicherheitsstrukturen zu überdenken. Der IT-Sicherheitsspezialist empfiehlt, ganzheitliche Richtlinien zu implementieren, die vor allem auch Maßnahmen für Mitarbeiter beinhalten.

Weltweit 300 mittlere und große Unternehmen und Behörden wurden von ICSA Labs zu ihren Problemen mit Computerviren befragt. Besonders beunruhigend ist die Tatsache, dass die Anzahl der Virus-Desaster 2004 um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist. Von einem Virus-Desaster spricht man, wenn 25 oder mehr Computer oder Server zur gleichen Zeit durch den gleichen Virus infiziert werden und signifikanten Schaden oder finanzielle Einbußen bewirken. Von einem solchen Fall berichteten 112 Unternehmen. Zudem sind die in diesem Zusammenhang entstehenden Wiederherstellungszeiten auf sieben Personentage gestiegen, die geschätzten Kosten lagen bei 130.000 US-Dollar - beide Male ein Anstieg von über 25 Prozent.

Gernot Hacker, Director Corporate Communications bei H+BEDV, führt diese Entwicklung auf fehlendes proaktives Sicherheitsmanagement zurück: „Zwar haben die meisten Unternehmen bereits Vorkehrungen getroffen, doch sie beschränken sich auf rein produktorientierte Maßnahmen.“ So sind Virenschutzsoftware, Firewall und auch Intrusion Detection Systeme heutzutage nahezu überall Standard. Diese Produkte sind jedoch nicht ausreichend, um vor den zunehmend kriminellen Attacken der Virenautoren geschützt zu sein. Mit der fortschreitenden Komplexität von Firmennetzwerken, beispielsweise durch die Einbindung mobiler Endgeräte, entstehen immer mehr potenzielle Angriffspunkte für schädlichen Programmcode. Einzelmaßnahmen allein sind jedoch nicht dazu geeignet, die Vielzahl der Schnittstellen zuverlässig zu sichern.

Eine lückenlose Sicherheit kann nur gewährleistet werden, wenn diese Maßnahmen in eine ganzheitliche Richtlinie integriert werden, die nicht nur den Einsatz von Soft- und Hardwarekomponenten regelt, sondern auch den Umgang mit der IT. „Was fehlt sind Vorschriften, die allen gleichermaßen einen Leitfaden an die Hand geben: Dazu gehört die Regelung der Verantwortlichkeiten bei Virenbefall, die Festlegung regelmäßiger Software-Updates, die Einführung von regelmäßigen Schulungen, die die Mitarbeiter über die aktuellen Gefahren aufklären“, betont Hacker. „Ein umfassendes, präventives Sicherheitskonzept ist dringend notwendig, um vor gravierenden Schäden geschützt zu sein.“

Um solch ein organisatorisches, personelles und rechtliches Sicherheitskonzept mit entsprechenden Sicherheitsrichtlinien, die für jeden Mitarbeiter einsehbar und umsetzbar sind, zu realisieren, bietet die H+BEDV Unternehmen im Rahmen des AntiVir Security Consulting seine Expertise an. Die Beratung beinhaltet alle wichtigen Komponenten von einem Audit, mit der Überprüfung der bestehenden Sicherheitsstruktur, über die Erstellung der Sicherheitsrichtlinien bis hin zu regelmäßigen Schulungen der IT-Administratoren und Mitarbeiter. „Wir geben unseren Kunden konkrete Hinweise, wie ein Sicherheitskonzept aussehen sollte. Gerade auch die Aufklärung der Mitarbeiter, welche Dateien gefahrlos aus dem Internet bei der aktuellen Gefahrenlage heruntergeladen werden können oder welche Email-Anhänge geöffnet werden dürfen, steht dabei ganz oben auf der Prioritätenliste. Denn allein diese Aufklärung bedeutet einen großen Schritt hin zu mehr Sicherheit.“ Dies bestätigt auch die ICSA Labs Studie: Durch geeignete Sicherheitspraktiken kann das Risiko durch gefährlichen Programmcode demnach zu über 90 Prozent gesenkt werden - auch wenn weiterhin die gleichen defensiven Technologien eingesetzt werden wie zuvor.

Über H+BEDV Datentechnik
Das Unternehmen H+BEDV Datentechnik GmbH ist seit 1988 auf die Entwicklung systemübergreifender Business-Security-Solutions spezialisiert. Zu den Kunden zählen führende nationale und internationale Unternehmungen im Profit- und Non-Profit-Bereich, diverse Bildungseinrichtungen sowie öffentliche Auftraggeber.

Neben einem umfangreichen Produktportfolio im MS-Windows-Umfeld nimmt das Unternehmen eine technologisch führende Position im Wachstumsmarkt der Linux-Betriebssysteme ein. Bereits heute bietet H+BEDV Datentechnik GmbH leistungsstarke Lösungen für File-, Web- und Mailserver sowie Workstations.

Der AntiVir-Scanner wurde auch in 2005 wiederholt mit dem VB-100-Prozent-Award ausgezeichnet und besitzt darüber hinaus ein aktuelles TÜV-Zertifikat.

Mit zahlreichen Resellern in Europa und im außereuropäischen Ausland sowie eigenen Absatzwegen verfügt H+BEDV Datentechnik GmbH über ein dichtes Vertriebsnetz. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen eng mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zusammen.

Pressekontakt
Für weitere Informationen und Fotomaterial wenden Sie sich bitte an:
H+BEDV Datentechnik GmbH
Karin Klösges
Lindauer Strasse 21
D-88069 Tettnang
Tel.: +49 (0) 7542 – 500 0
Fax: +49 (0) 7542 – 525 10
Email: presse@antivir.de
www.antivir.de

onpact AG
Franziska Wolschk
Isartalstraße 49
D-81476 München
Tel.: +49 (0) 89 - 759003-126
Fax: +49 (0) 89 - 759003-10
Email: wolschk@onpact.de
www.onpact.de

Über Avira

Avira schützt Menschen in der vernetzten Welt ‒ und gibt allen die Möglichkeit, ihr digitales Leben zu verwalten, zu schützen und zu optimieren. Aviras Angebot erstreckt sich auf ein Portfolio aus Sicherheits- und Leistungsanwendungen für Windows, Android, Mac und iOS. Unsere Schutztechnologien ergänzen wir außerdem durch OEM-Partnerschaften. Immer wieder stehen unsere Sicherheitslösungen an der Spitze von unabhängigen Tests zur Erkennung, Leistung und Benutzerfreundlichkeit. Avira ist ein Unternehmen in Familienbesitz mit 500 Mitarbeitern. Hauptsitz ist Tettnang am Bodensee mit weiteren Niederlassungen in Rumänien, Indien, Singapur, China, Japan und den USA. Ein Teil der Einnahmen von Avira kommt der Auerbach Stiftung zugute, die Bildungsinitiativen sowie Kinder und Familien in Not unterstützt. Weitere Informationen zu Avira finden Sie unter www.avira.de