Mittwoch, 4. Februar 2004

Mehr Sicherheit für Linux-Betriebssysteme mit Dazuko

Tettnang, 04. Januar 2004 – Das von der Open-Source-Community in Zusammenarbeit mit dem deutschen Security-Spezialisten H+BEDV Datentechnik GmbH entwickelte Kernel-Modul „Dazuko“ steht nun auch für das High-end-Betriebssystem FreeBSD zur Verfügung. Mit Hilfe dieses Moduls können On-Access-Virenscanner sowie weitere Sicherheits-Tools von Drittanbietern unter Linux und jetzt erstmals auch unter FreeBSD integriert werden.
 
Nach 8-monatiger intensiver Entwicklungsarbeit launcht John Ogness, Entwickler bei H+BEDV und der technologische Vater des Dazuko-Projekts, mit Dazuko, Version 2.0.0 nun den weltweit ersten „Virenwächter“ für das Unix-Derivat FreeBSD. Der große Produktschritt wurde dank der regen Unterstützung der Open-Source-Community ermöglicht. Insbesondere die Testphase der zahlreichen Pre-Releases trug wesentlich zu der am Ergebnis gemessenen kurzen Entwicklungszeit und dem ausgereiften Code bei.

Das von H+BEDV entwickelte Kernel-Modul war ursprünglich ein „Plug-in“-Bestandteil von AntiVir® für Linux Server und ermöglicht seit 2002 eine effektive Sicherheitsprüfung Linux-basierter Dateien. Mit der Version 2.0.0 steht das Dazuko-Interface ab sofort auch für Security- und Monitoring-Applikationen von Drittanbietern zur Verfügung. Dazuko hat damit alle Chancen, zu einer universalen Integrations-Schnittstelle für die gesamte Unix-Welt zu werden.

So könnte das Kernel-Modul beispielsweise auch zur Einbindung von Sicherheits-Tools genutzt werden, um Dateizugriffe statistisch auszuwerten. Bei Zugriffsanforderung werden einzelne Datei-Informationen (z. B. Art des Zugriffs, Prozess- und Benutzer-ID) zunächst zur Prüfung an die jeweilige „3rd Party Application“ umgeleitet. Je nach Ergebnis kann diese den Dateizugriff erlauben oder verweigern.
 
Das Dazuko-Projekt ist für Unix-Anwender und -Entwickler frei verfügbar. Neben der Möglichkeit, ein Standard-Interface zur Dateizugriffskontrolle von Drittanbietern zu kreieren, trägt es maßgeblich zur Robustheit und Sicherheit von Software unter Linux-Systemen bei. Obgleich H+BEDV auch weiterhin das Projekt fördern und eigene kommerzielle Software dazu entwickeln wird, bleibt Dazuko „Free Software“ und unterliegt in keiner Weise etwaigen Besitzrechtsbestimmungen des Anbieters. Vielmehr erhält jedes Unternehmen die Möglichkeit, eigene Softwareprodukte für Linux und FreeBSD zu entwickeln. Ein Integrationsbeispiel finden Sie unter www.avguard.de/de/infolxserver.html.

Entwicklungschronik:

05.02.2002:
Erstes Release von Dazuko in der Version 1.0 als Open Source GPL

28.02.2002:
Release der Version 1.0.1 - mit C-basiertem API

08.01.2003:

Übernahme von der Open-Source-Community in der Version von 1.1.2 RedHat-Unterstützung (versteckte System Call-Tabelle)

DevFS-Unterstützung

 05.05.2003:

Produkt-Release 1.2

Kaskadierung ermöglicht wahlweise Einbindung mehrerer Virenscanner (oder anderer Applikationen)

Java basierter API

API-Umstellung auf BSD-Lizenz

18.09.2003:

Produkt-Release 1.2.2

Multithreading-Fähigkeit der API

Vereinfachung der Installation mit "Configure Script"

04.02.2004:

Produkt-Release 2.0.0

Abstraktionsebene für einfache Portierung auf andere Betriebssysteme FreeBSD-Unterstützung

Erweiterung der File System Events - Nutzung von deren Informationen

Überarbeitung des Aufbaus

Re-Design für bessere Erweiterungsmöglichkeiten und Verbesserung der Stabilität

Erweiterung der File System Events - Nutzung von deren Informationen

Überarbeitung des Aufbaus

Re-Design für bessere Erweiterungsmöglichkeiten und Verbesserung der Stabilität

 
Über H+BEDV Datentechnik GmbH

Die H+BEDV Datentechnik GmbH ist spezialisierter Hersteller System übergreifender Security Business Solutions für mittelständische und Großunternehmen. Das Unternehmen aus Tettnang (BW) entwickelt und vertreibt seit 1988 die mehrfach ausgezeichnete Virenschutz-Lösung AntiVir®. Wesentliches Kernziel von H+BEDV Datentechnik ist die kontinuierliche Schließung von Sicherheitslücken im Bereich unternehmenskritischer Kommunikationsschnittstellen. Neben einer breiten Aufstellung im Windows-Markt nimmt das Unternehmen eine technologisch führende Rolle im Linux Markt ein und bietet bereits heute eine große Bandbreite leistungsstarker Security Lösungen für Linux basierte Web- und Mail-Server sowie Workstations.

Mit zahlreichen Resellern und registrierten AntiVir® Händlern in Europa sowie im außereuropäischen Ausland verfügt H+BEDV Datentechnik über ein dichtes Vertriebsnetz. Zu den strategischen Partnern zählen unter anderem AVM Computersysteme, Central Command, Clearswift, Group Technologies, Novell, Pyramid Computers, Red Hat und SuSE. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen eng mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zusammen.

 
Pressekontakt

Für weitere Informationen und Fotomaterial wenden Sie sich bitte an:

H+BEDV Datentechnik GmbH 
Karin Klösges
Lindauer Strasse 21
D-88069 Tettnang
Tel.: +49 (0) 7542 – 500 0
Fax: +49 (0) 7542 – 525 10
Email: presse@antivir.de
www.antivir.de

onpact AG
Olaf Mürköster
Forstenrieder Allee 194
81476 München
Tel.: +49 (0) 89 - 759003-123
Fax: +49 (0) 89 - 759003-10
Email: muerkoester@onpact.de
www.onpact.de

Über Avira

Avira schützt Menschen in der vernetzten Welt ‒ und gibt allen die Möglichkeit, ihr digitales Leben zu verwalten, zu schützen und zu optimieren. Aviras Angebot erstreckt sich auf ein Portfolio aus Sicherheits- und Leistungsanwendungen für Windows, Android, Mac und iOS. Unsere Schutztechnologien ergänzen wir außerdem durch OEM-Partnerschaften. Immer wieder stehen unsere Sicherheitslösungen an der Spitze von unabhängigen Tests zur Erkennung, Leistung und Benutzerfreundlichkeit. Avira ist ein Unternehmen in Familienbesitz mit 500 Mitarbeitern. Hauptsitz ist Tettnang am Bodensee mit weiteren Niederlassungen in Rumänien, Indien, Singapur, China, Japan und den USA. Ein Teil der Einnahmen von Avira kommt der Auerbach Stiftung zugute, die Bildungsinitiativen sowie Kinder und Familien in Not unterstützt. Weitere Informationen zu Avira finden Sie unter www.avira.de