Montag, 1. Oktober 2018

Dreifach geschützt mit der Avira Internet Security Suite 2019

Der Premiumschutz der neuen Avira Internet Security Suite 2019 umfasst neben Malware-Erkennung und einem Software Updater nun auch modernste Passwort-Management-Funktionen.

Tettnanf, Deutschland, 1. Oktober 2018 - Reine Malware-Erkennung ist im digitalen Zeitalter nicht mehr ausreichend, um lückenlose Sicherheit zu gewährleisten. Daher stellt Avira mit der neuen Internet Security Suite 2019 nun eine zukunftsweisende Dreifachlösung zum Schutz des digitalen Lebens der Nutzer vor. Die neue Internet Security Suite schützt Geräte nicht nur vor einem großen Spektrum an Malware, sondern behebt mithilfe des Software Updaters auch System- sowie Geräteschwachstellen und ermöglicht durch den Password Manager und seine einzigartige Sicherheitsstatus-Funktion die sichere Verwaltung von Onlinekonten.

Bekämpfung interner und externer Risiken

Untersuchungen von Avira haben gezeigt, dass Nutzer im Internet im Wesentlichen drei externen sowie internen Gefahren ausgesetzt sind.

  • Die größte interne Bedrohung geht von Passwörtern aus. Laut einer Datenerhebung von Statista verwenden mehr als 60 Prozent der Internetnutzer dasselbe oder sehr ähnliche Passwörter für mehrere Accounts. Schwache oder mehrmals verwendete Passwörter machen es Hackern leicht, sich über das sogenannte „Credential Stuffing" (Stehlen und Missbrauchen von Account-Daten) Zugriff auf mehrere Accounts zu verschaffen, indem sie nur ein Passwort knacken. „Studien zeigen, dass 80 bis 90 Prozent der Anmeldeversuche bei Onlineshops durch Unbefugte erfolgen", sagt Vikas Seth, Product Unit Lead bei Avira. „Eine schlechte Passwortwahl und -verwaltung machen das möglich."
  • Die zweite Gefahr stellen veraltete Geräte dar, die sowohl externe als auch anwendungsbedingte Sicherheitslücken aufweisen. „Wir haben in den letzten drei Monaten 4,6 Millionen Geräte analysiert und dabei auf 72,21 Prozent der Geräte veraltete oder nicht aktualisierte Software gefunden", erklärt Vikas Seth. „Damit sind drei von vier Geräten potenziellen Schwachstellen ausgesetzt."
  • Malware ist die dritte, externe Bedrohung für Internetnutzer. Aviras Erkennungsdateien umfassen rund 500 Millionen Beispiele verschiedener Malwaretypen. In dieser immer länger werdenden Liste finden sich Ransomware, Exploit-Kits, Adware und infizierte Websites.

Die brandneue Internet Security Suite 2019 bekämpft die größten Sicherheitsbedrohungen an ihrer Wurzel. „Ein guter Schutz verlangt dem Anwender keine Entscheidung für das kleinere Übel ab, sondern sorgt in allen drei kritischen Bereichen des digitalen Lebens für die nötige Sicherheit: Passwörter, Updates und Malware", sagt Travis Witteveen, CEO von Avira. „Dank ihres Dreifachschutzes für genau diese Bereiche treffen Anwender mit der Avira Internet Security Suite die richtige Entscheidung für ihre Sicherheit."

  1. Sicherheitslücken schließen

    Der Sicherheitsstatus des Password Managers informiert den Anwender in Echtzeit, ob seine Accounts, Websites oder Passwörter sicher sind oder ob Sicherheitsverletzungen vorliegen. In diesem Fall bietet Password Manager Soforthilfe zur Änderung des entsprechenden Passworts. Der Nutzer kann eigene, sichere Passwörter kreieren oder sie von Avira individuell generieren lassen. Außerdem bewertet die App die Stärke der Passwörter und benachrichtigt den Nutzer, wenn das Passwort für mehrere Websites verwendet wird. Ist ein Passwort von einer Sicherheitsverletzung betroffen, sendet Password Manager eine Warnmeldung an alle Accounts, für die ebenfalls dieses Paswort genutzt wird. Darüber hinaus ermöglicht der Password Manager sicheres Surfen, indem er URLs auf Phishing-Websites prüft und den Nutzer informiert, welche Websites verschlüsselt und sicher sind. All diese Funktionen gehen über die Fähigkeiten normaler Passwort-Manager hinaus, die lediglich Passwörter erstellen, speichern und verschlüsseln.

  2. Geräte auf dem neuesten Stand halten

    Ein stets aktualisiertes Gerät ist mit einem gewissen Arbeitsaufwand für Nutzer verbunden, da die entsprechenden Patches manuell gefunden und installiert werden müssen. Nicht alle Updates erfolgen automatisch, und durch das Ignorieren oder Aufschieben von Updates wird das Gerät unter Umständen anfällig für neue und aufkommende Bedrohungen. Auch wichtige und empfohlene sowie optionale Updates werden von Anwender mitunter ignorieret.
    „Dies ist eine sehr häufige und unterschätzte Gefahr", erklärt Vikas Seth. „Aus diesem Grund haben wir von Avira einen Software Updater in unsere Sicherheitslösung integriert. Mit einem einzigen Klick lassen sich damit über 150 Anwendungen auf dem Gerät aktualisieren und automatische Updates gegen Sicherheitsprobleme durchführen."

  3. Umfassende und schnelle Abwehr von Malware

    Durch den Einsatz von maschinellem Lernen zur Klassifizierung und Erkennung von Malware konnte die Größe der Avira Erkennungsdateien um das Vierfache reduziert werden. Die neuen Formatdateien bieten dem Anwender preisgekrönte Erkennung und reduzieren gleichzeitig die Systembelastung für ein schnelleres Hochfahren, Installieren von Updates und den täglichen Betrieb. Mit den neuesten Erkennungsdateien ist Avira so leistungsstark wie noch nie – laut internen Studien im Durchschnitt sogar zwei- bis fünfmal effektiver als andere Sicherheitsprodukte auf dem Markt.

Systemressourcen schonen

Internet Security Suite 2019 läuft auf PCs mit Windows 7 oder neuer (mit Service Pack 1 und den neuesten Updates). Die Jahreslizenz ist für 44,95 Euro pro Gerät erhältlich, die Monatslizenz für 4,95 Euro. Avira Prime Nutzer erhalten den Password Manager ohne zusätzliche Kosten.

Über Avira

Avira schützt Menschen in der vernetzten Welt ‒ und gibt allen die Möglichkeit, ihr digitales Leben zu verwalten, zu schützen und zu optimieren. Aviras Angebot erstreckt sich auf ein Portfolio aus Sicherheits- und Leistungsanwendungen für Windows, Android, Mac und iOS. Unsere Schutztechnologien ergänzen wir außerdem durch OEM-Partnerschaften. Immer wieder stehen unsere Sicherheitslösungen an der Spitze von unabhängigen Tests zur Erkennung, Leistung und Benutzerfreundlichkeit. Avira ist ein Unternehmen in Familienbesitz mit 500 Mitarbeitern. Hauptsitz ist Tettnang am Bodensee mit weiteren Niederlassungen in Rumänien, Indien, Singapur, China, Japan und den USA. Ein Teil der Einnahmen von Avira kommt der Auerbach Stiftung zugute, die Bildungsinitiativen sowie Kinder und Familien in Not unterstützt. Weitere Informationen zu Avira finden Sie unter www.avira.de