Freitag, 15. April 2016

Avira erzielt eine weitere Top-Platzierung im aktuellen Test von AV-Comparatives

Tettnang, 15. April - Avira erzielt im dynamischen Real World-Schutz sowie bei der Entdeckung von bösartigen Dateien die höchste Punktezahlt vom führenden unabhängigen Viren-Testlabor.

Das Top-Ergebnis demonstriert Aviras kontinuierlich gute Performance beim Schutz von Computern vor Malware – sowohl draußen im Netz, als auch im Testlabor.

Im Whole Product Dynamic Test setzte AV-Comparatives den Computer einer Gefahr von 449 aktuellen Testfällen aus. Diese Testfälle beinhalteten funktionierende Exploits sowie Links, die auf Malware verweisen – genau die Art an Erfahrung also, die ein leicht überdurchschnittlicher Computernutzer online machen würde. Bei einem „leicht überdurchschnittlichen Anwender“, beziehen wir uns übrigens darauf, dass auf dem Testcomputer Windows 7 samt Patches für die aktuellen Sicherheitslücken installiert war. Avira konnte hier 100% der Malware-Samples erkennen, ohne dabei auch nur eine Falschmeldung auszugeben – eine herausragende Leistung also.

Im File Detection Test, wurde von AV-Comparatives ein größeres Set, bestehend aus 163.763 aktuellen und weit verbreiteten Malware-Samples, verwendet. Der Test untersuchte dabei nicht nur die Fähigkeit der Antivirussoftware, diese echten Malware-Samples zu erkennen sondern auch ihre Zuverlässigkeit - also sie zu identifizieren ohne dabei Falschmeldungen auszulösen. Avira konnte hier mit einer Erkennungsrate von 99,9% aufwarten und verzeichnete dabei nur eine geringe Anzahl an Falschmeldungen. Diese beiden Resultate qualifizierten Avira für den Advanced+ Award, die höchste Auszeichnung.

„Wir sind sehr glücklich darüber, dass Avira auf Basis der vorliegenden Ergebnisse mit dem Advanced+ Award ausgezeichnet wurde. Die AV-Comparative-Tests sind so entwickelt, dass sie echte Bedingungen nachahmen. Wir glauben also, dass es eine enge Verbindung zwischen den Testergebnissen und den Erfahrungen, die ein Computernutzer tagtäglich macht, gibt“, sagt Philipp Wolf, EVP des Avira Protection Labs.

Ein großer Teil des File Detection Tests befasste sich mit Falschmeldungen – also wenn eine Antivirussoftware eine Datei fälschlicherweise als bösartig einstuft. Diese Falschmeldungen wurden in fixe Gruppen eingeteilt und Avira in der Spitzengruppe platziert.

„Mit unserem Whole Product Dynamic Real-World Protection Test und dem File Detection Test of Malicious Software, haben wir eine Umgebung geschaffen, in der verifiziert werden kann, dass Sicherheitssoftware sich tatsächlich so verhält wie sie sollte“, sagt Andreas Clementi, CEO von AV-Comparatives.

AV-Comparatives ist eine unabhängige Testorganisation mit Schwerpunkt Sicherheitssoftware. Ihre Tests haben in der Branche einen sehr guten Ruf und gelten als Messlatte für die Effektivität und Effizienz von Antivirensoftware.

Der vollständige Bericht kann in englischer Sprache unter http://www.av-comparatives.org/ eingesehen werden.

Über Avira

Avira schützt Menschen in der vernetzten Welt ‒ und gibt allen die Möglichkeit, ihr digitales Leben zu verwalten, zu schützen und zu optimieren. Aviras Angebot erstreckt sich auf ein Portfolio aus Sicherheits- und Leistungsanwendungen für Windows, Android, Mac und iOS. Unsere Schutztechnologien ergänzen wir außerdem durch OEM-Partnerschaften. Immer wieder stehen unsere Sicherheitslösungen an der Spitze von unabhängigen Tests zur Erkennung, Leistung und Benutzerfreundlichkeit. Avira ist ein Unternehmen in Familienbesitz mit 500 Mitarbeitern. Hauptsitz ist Tettnang am Bodensee mit weiteren Niederlassungen in Rumänien, Indien, Singapur, China, Japan und den USA. Ein Teil der Einnahmen von Avira kommt der Auerbach Stiftung zugute, die Bildungsinitiativen sowie Kinder und Familien in Not unterstützt. Weitere Informationen zu Avira finden Sie unter www.avira.de