Workshop mit Mitgliedern der Avira Beta Community

Die Betatester kamen aus den USA, Italien, Deutschland, Griechenland, Hongkong und Malaysia nach Tettnang.

Sie wurden eingeladen, weil sie die aktivsten Betatester unseres Betaprojekts „Antivirus für Windows“ sind und anlässlich ihrer Feedback-Qualität, Anzahl ihrer Forenbeiträge oder eingesendeten Bug-Berichte ausgewählt.

Sie engagieren sich aus eigenem Interesse in der Avira Beta Community und die meisten von ihnen sind auch unsere Kunden, wodurch ein reger und interessanter Informationsaustausch zustande kommt.

Wie liefen die 2 Workshop-Tage ab?

Wir unternahmen mit den Teilnehmern eine ausführliche Tour durch das Avira Virenlabor, wo sie die Menschen hinter unseren Produkten kennenlernen konnten. Um ihnen einen technische Überblick zu vermitteln, zeigten unsere Experten ihnen, wie wir die digitalen Gefahren in Echtzeit visualisieren. Unser Geschäftsführer Travis Witteveen erklärte den Gästen persönlich unsere Unternehmensvision, und es gab sogar ein Treffen mit Unternehmensgründer Tjark Auerbach.

In den Gesprächen während des Workshops ging es vorwiegend um Avira Produkte, die aktuelle Gefahrenlandschaft, aber verstärkt auch um die Themen globale Privatsphäre und Sicherheit.

Wir sammelten Feedback von unseren Gästen und sortierten es nach Kategorien. Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit, Produktideen und Problemlösungen waren die am häufigsten diskutierten Themen.

Mit Freude stellten wir fest, dass sich alle Teilnehmer darin einig waren, dass die Anti-Malware-Technologie von Avira zu den besten der Welt gehört. Allerdings haben wir hinsichtlich Benutzerfreundlichkeit unserer Produkte noch einige Hausaufgaben zu bewältigen.

Garden Party PhotoAngesichts der Anzahl von Fotos, die in den sozialen Medien geteilt wurden, hat unseren Gäste das Avira Erlebnis wohl gefallen. Und wir haben unsere To-Do-Liste für den nächsten Beta Community-Workshop zusammengestellt, den wir für 2016 organisieren möchten.

Möchten Sie auch zur Avira Beta Community gehören? Dann klicken Sie hier, um sich anzumelden.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch