Wie ich dich tracke? Lass mich zählen wie

Wenn Elizabeth Barrett Browning heute als Informationsvermittlerin arbeiten würde, könnte sie immer noch ihr berühmtes Sonett 43 schreiben. Aber statt über die Liebe würde sie wohl eher darüber schreiben, wie „tief, hoch und weit‟ modernes Tracking reicht.
Während es bei Dichtern gern um die Liebe geht, spielen im modernen Leben – und besonders im Internet – Daten die Hauptrolle. Verdeckt unter dem Mantel des kostenlosen Internets gibt es eine Reihe von Technologien, die allein das Ziel verfolgen, Informationen über Sie zu sammeln. Man könnte sagen, dass sie ihre Daten „frei und rein‟ mögen.

Das Tracking ist nur zu Ihrem Besten, daran sollten Sie denken

Informationsvermittler weben Daten zur Internetnutzung, zu Interessen, Zahlungen, dem Standort Ihres Geräts und einigen anderen Datenquellen zusammen und erstellen daraus individuelle Nutzerprofile für gezielte Werbeaktionen und vieles mehr. Das schreit geradezu nach der Frage, ob Sie als Inhaber eines Geräts so genau getrackt werden möchten – oder ob Sie der Erfassung dieser Daten tatsächlich zugestimmt haben. Im kürzlichen Fall der SilverPush Tracking-Technologie zur Überwachung machten die FTC und Avira deutlich, dass die Einholung der Nutzerzustimmung Pflicht und keine Option ist.

Eyeballs sind nur der Anfang

In den frühen Tagen des Internets gab es hauptsächlich die Nutzerstatistik „Eyeballs‟, mit der gemessen wurde, wie viele Personen die Seite angesehen haben. Seitdem sind die Tracking-Technologien viel ausgeklügelter geworden und enthalten Cookies, Super Cookies, Tracking-Pixels, Beacons und Audio-Beacons. Die Daten, die sie über Sie sammeln, beinhalten die IP-Adresse und die MAC-Nummer Ihres Geräts, Ihren Standort und vieles mehr.

Es liegt nicht an der Technologie, es liegt an Ihnen

Über diese spezifische Technologie hinaus gibt es eine Methode, Tracker zu identifizieren und zu blockieren, und das ist der Avira Scout Browser mit Privacy Badger. Diese Funktion, die von der Electronic Frontier Foundation entwickelt wurde, hilft dabei, spionierende Anzeigen und Tracker zu blockieren. Es zeigt Ihnen die Tracker, die es blockiert, und zeichnet Ihnen damit ein genaues Bild davon, wie groß die Tracking-Branche wirklich ist.

Als tagtäglicher Computernutzer muss man sich unbedingt darüber im Klaren sein, dass all die Online-Aktivitäten überwacht werden. So können Werbeanzeigen, die völlig uneigennützig daherkommen, im Grunde eher schädlich sein. Man kann es nie wirklich wissen.
Es gibt vier große Probleme mit Informationsvermittlern und ihrer Datenerfassung:

1. Manchmal fragen Sie nicht nach Ihrer Erlaubnis
2. Sie sammeln mehr Daten als Sie für möglich halten würden
3. Sobald die Daten erfasst wurden, gibt es keine Beschränkungen für den Wiederverkauf dieser Daten

Ja, sobald die Informationen draußen sind, gibt es keine Möglichkeit, sie zurückzurufen oder Ihre Privatsphäre zurückzugewinnen.

Die Poesie der Daten ist ewig

Wenn Elizabeth Barrett Browning also im Datengeschäft wäre und ihr Sonett 43 aktualisieren würde, könnte es etwa so aussehen:

Wie ich dich tracke? Lass mich zählen wie.

Ich verfolge dich so tief, so hoch, so weit,

als mein Tracker blindlings reicht, wenn er

dein Dasein abfühlt und ein ideales Web.

Ich tracke dich bis zu dem stillsten Stand,

den jeder Tag erreicht im Bildschirmschein…

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch

As a PR Consultant and journalist, Frink has covered IT security issues for a number of security software firms, as well as provided reviews and insight on the beer and automotive industries (but usually not at the same time). Otherwise, he’s known for making a great bowl of popcorn and extraordinary messes in a kitchen.