Die 10 wichtigsten Security-Tipps für Ihre FritzBox!

Die 10 wichtigsten Security-Tipps für Ihre FritzBox! (Teil 2)

Im zweiten Teil der wichtigsten Sicherheitseinstellungen für die FritzBox erfahren Sie, wie Sie den Schutz kritischer Einstellungen erhöhen, Berechtigungen für einzelne Familienmitglieder einrichten und Hacker-Angriffe übers Internet vereiteln. Hier geht es übrigens zu Teil 1.

Tipp 6: Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren

Was sicherer als ein guter Schutz? Ein guter Schutz samt Zusatzschutz. Einige besonders sensible Fritz Box-Einstellungen erhalten mit der zusätzlichen Bestätigung einen erweiterten Schutz vor unberechtigten Zugriffen. Dazu gehören zum Beispiel das Einrichten von Rufumleitungen und das Sichern der Fritz Box-Einstellungen. Die zusätzliche Bestätigung stellt sicher, dass sich diese Einstellungen nur von Benutzern vor Ort mit direktem Zugriff auf die Fritz Box ändern lassen. Denn beim Speichern derartiger Einstellungen erscheint nach dem Klick auf „OK“ oder „Übernehmen“ zusätzlich das Fenster „Bestätigen“. Die zusätzliche Bestätigung können Sie dann auf zwei Arten durchführen:

  • durch Drücken einer Taste an der Fritz Box
  • mithilfe eines mit der Fritz Box verbundenen DECT-Telefons
  1. Um den Schutz einzuschalten, wählen Sie im Fritz Box-Menü System, FRITZ!Box-Benutzer und Anmeldung im Heimnetz.
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ausführung bestimmter Einstellungen und Funktionen zusätzlich bestätigen. Klicken Sie auf Übernehmen.
    Die 10 wichtigsten Security-Tipps für Ihre FritzBox! (Teil 2) - in-post 1

Tipp 7: Netzwerk-Freigaben beschränken

Im Bereich „Internet“ gibt es eine Einstellung, die Sie gegebenenfalls abschalten sollten. Und zwar dann, wenn Sie nie übers Internet auf Ihre Fritz Box zugreifen. Durch diese Einstellung lässt sich Ihre Fritz Box nicht mehr übers Internet kapern. Weiterhin aktiv bleiben aber die Port-Weiterleitungen, das Heimnetz ist ebenfalls per Web erreichbar, das gleiche gilt, wenn Sie die Fritz Box als Netzwerkfestplatte einsetzen. Allein die Fritz Box-Oberfläche können Sie nicht mehr von unterwegs aufrufen. Das geht so:

  1. Im Fritz Box-Menü klicken Sie auf Internet, Freigaben und Fritz!Box-Dienste.
  2. Stellen Sie sicher, dass der Eintrag Internetzugriff auf die FRITZ!Box über HTTPS aktiviert nicht markiert ist. Klicken Sie gegebenenfalls auf Übernehmen.
    Die 10 wichtigsten Security-Tipps für Ihre FritzBox! (Teil 2) - in-post 2

Tipp 8: Fritz OS automatisch auf dem neusten Stand halten

Für bestmögliche Sicherheit sollte Ihre Fritz Box stets auf dem neusten Stand sein. Doch nicht alle DSL-Nutzer denken daran, regelmäßig nach neuen Aktualisierungen zu suchen. Das stellt seit Fritz OS 6.20 kennt Problem mehr dar. Denn wenn Sie auf System und Update klicken, finden Sie hier die Funktion Auto-Update. Die bietet verschiedenen Möglichkeiten, keine Updates mehr zu verpassen.

  1. Meldung anzeigen lassen: Sie können sich lediglich über Updates informieren lassen; in diesem Fall laden Sie das neue Fritz OS selbst auf die Fritz Box.
  2. Wichtige Updates automatisch installieren: Updates mit notwendigen Neuerungen, beispielsweise aus Sicherheitsgründen, lassen sich automatisch installieren, ohne dass Sie aktiv werden müssen. Dies geschieht zu einem geeigneten Zeitpunkt und Sie werden darüber informiert. Updates zur Funktionserweiterung spielen Sie weiterhin selbst ein. AVM empfiehlt diese automatische Installation der sicherheitsrelevanten Updates, daher ist diese Option standardmäßig aktiviert.
  3. Alle Updates automatisch installieren: Bei den aktuellen Fritz Box-Modellen können alle Updates automatisch installiert werden. In diesem Fall werden Sie zusätzlich über die neuen Versionen informiert.
    Die 10 wichtigsten Security-Tipps für Ihre FritzBox! (Teil 2) - in-post 3

Tipp 9: Benutzerkonten für Familienmitglieder einrichten

Über ein individuelles Benutzerkonto können Sie jedem Benutzer einen eigenen kennwortgeschützten Zugang zum Fritz Box-Menü und alle Fritz-Dienste zuweisen. Vorteil: So behalten Sie die die komplette Kontrolle über alle Einstellungen. Neue Nutzer legen Sie über System und FRITZ!Box-Benutzer an. Anschließend können Sie darunter die entsprechenden Berechtigungen entziehen. So können Sie zum Beispiel festlegen, dass ein Nutzer keine Einstellungen an der Fritz Box ändern, aber trotzdem auf die Netzwerk-Festplatte zugreifen darf.

Die 10 wichtigsten Security-Tipps für Ihre FritzBox! (Teil 2) - in-post 4

 Tipp 10: Sicherheitscheck durchführen

Mit Klicks auf Diagnose und Sicherheit erscheint im Fritz Box-Menü ein Überblick aller Sicherheitseinstellungen. Hier erfahren Sie zum Beispiel, ob Ihre FritzBox offene Ports ins Internet hat, welche Filter aktiviert sind, welche Nutzer eingerichtet sind und über welche Rechte diese verfügen. Zudem sehen Sie, welche WLAN-Geräte mit welchen Eigenschaften mit der Fritz Box verbunden sind.

Die 10 wichtigsten Security-Tipps für Ihre FritzBox! (Teil 2) - in-post 5