Warum ist Softwareaktualisierung so wichtig?

Auf die Frische kommt es an – auch bei der Technik. Wenn Ihre Software bereits etwas älter ist, ist dieser Artikel genau richtig für Sie.

Als führender Hersteller von Datenschutz- und Sicherheitslösungen stellen uns unsere Kunden bestimmte Fragen besonders häufig:

Ist mein Passwort sicher?

Ist mein Router geschützt?

Ist meine Software auf dem neuesten Stand?

Es ist kein Geheimnis, dass jede Softwareaktualisierung Ihr Gerät und Ihre Daten sicherer macht. Erfahren Sie, wie Sie veraltete Software schnell erkennen und sich vor den damit verbundenen Gefahren schützen.

Wie gefährlich ist es, Software-Updates zu ignorieren?

Wenn Sie mit überholter Software arbeiten, sind Sie in guter Gesellschaft. Statistiken zeigen, dass sich auf 55 % aller Windows-PCs veraltete Software befindet. Viele Menschen nutzen ältere Software, und dies ist nicht ungefährlich – im Gegenteil. Programme und Apps, die nicht mehr Stand der Technik sind, bringen diverse Risiken mit sich. Einige haben wir hier aufgelistet.

  • Veraltete Software ist anfälliger für Malware. Das können zum Beispiel Bugs, Viren, Spyware, Ransomware und vieles mehr sein.
  • Geräte mit alter Software haben ein höheres Risiko für Systemausfälle.
  • Wenn Sie Software nutzen, die vom Hersteller nicht mehr unterstützt wird, laufen Sie Gefahr, Ihre Daten unwiderruflich zu verlieren.
  • Nutzer von veralteter Software haben keinen Zugriff auf neue Funktionen und Patches.

Wenn Ihre Software nicht auf dem aktuellsten Stand ist, bringen Sie dadurch Ihre personenbezogenen Daten in Gefahr. Sind regelmäßige Softwareaktualisierungen bei Ihnen schon längst Gewohnheit? Oder fragen Sie sich noch, ob Ihre Software wirklich aktuell ist?

Wie Sie veraltete Software erkennen

Wie erkennen Sie, ob Ihre Software überholt ist? Software entwickelt sich in rasender Geschwindigkeit. Machen Sie also nicht den Fehler, davon auszugehen, dass neue Geräte immer aktuelle Software nutzen. Den Status Ihrer Software können Sie ganz leicht mit den folgenden drei Fragen überprüfen.

1. Verfolge ich meine Updates regelmäßig?

Verfolgen und überprüfen Sie Ihre Softwareaktualisierung aktiv, um den Status Ihrer Software immer im Blick zu haben. Erstellen Sie am besten einen Terminplan für einen regelmäßigen Check. Dann gehen Ihnen auch keine manuellen Updates mehr durch die Lappen.

2. Wird meine Software aktiv unterstützt?

Irgendwann stellen Hersteller die Herausgabe von Updates für ihre Software ein. Damit ist sie überholt. Wird Ihre Software nicht mehr unterstützt, laufen Sie Gefahr, dass Sie irgendwann nicht mehr auf das Programm zugreifen können und alle darin gespeicherten Daten verlieren.

3. Wäre es für mich katastrophal, wenn Fremde Zugriff auf meine Daten haben?

Bei einigen Usern ist ihre veraltete Software kein großer Grund für Besorgnis oder das Gefühl, dass Handlungsbedarf besteht. Dabei gleicht in diesem Fall das Arbeiten mit alter Software einem Glücksspiel, besonders wenn Sie personenbezogene Daten oder geschäftliche Dateien auf Ihrem Gerät haben.

Ist meine Software aktuell? Mit diesen Tipps finden Sie es heraus

Die Nutzung veralteter Software ist gefährlich. Das allein sollte genug Motivation sein, Ihre Software auf allen Geräten regelmäßig zu warten und eine Softwareaktualisierung durchzuführen. Wir haben unsere Lieblingstipps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie sich vor den gefährlichen Folgen überholter Programme und Apps schützen können:

  • Suchen Sie regelmäßig nach Updates. Machen Sie nicht den Fehler und gehen Sie davon aus, dass Updates immer automatisch erfolgen, ohne dass Sie es merken. Denn einige müssen Sie manuell durchführen. Diese etwas aufwendige Aufgabe kann Ihnen jedoch ein entsprechendes Programm wie Avira Software Updater abnehmen. Software Updater ist ein Bestandteil von Avira Free Security und optimiert die Leistung Ihrer Geräte durch Software- und Treiber-Updates.
  • Überprüfen Sie all Ihre Programme, auch die selten genutzten. Selbst wenn Sie bestimmte Programme nicht regelmäßig verwenden, sollten Sie regelmäßig nach Updates dafür suchen. Auch ungenutzte Software kann Sie anfällig für Angriffe machen. Wenn Sie ein Programm nicht mehr brauchen, sollten Sie es löschen, nachdem Sie Ihre Daten gesichert haben.
  • Bemühen Sie sich um eine digitale Organisation. Wenn Sie nicht wissen, was Sie auf Ihrem Gerät haben, verlieren Sie den Status Ihrer Software schnell aus den Augen. Wenn Sie dagegen immer einen Überblick über all Ihre Programme und Apps haben, vereinfacht Ihnen das auch die regelmäßige Softwareaktualisierung.
  • Bitten Sie um Hilfe. Sie sind nicht computeraffin? Keine Sorge. Wenden Sie sich an Freunde, Kollegen oder Experten wie Avira. Wir helfen Ihnen, Ihre Daten, Geräte und persönlichen Informationen zu schützen.

 

Zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch