Typische Merkmale: So erkennen Sie toxische Internetseiten

Im Internet lauern hunderttausende betrügerische Seiten auf arglose Besucher, um diesen heimlich Schadprogramme oder als Sicherheits- und Tuning-Tools getarnte Trojaner unterzuschieben. Antivirenprogramme schützen zwar vor der Gefahr, können aber keinen hundertprozentigen Schutz bieten. Es gibt aber Merkmale, die bestimmte Internetseiten zumindest verdächtig machen. Wenn Sie also auf eine unbekannte Seite stoßen, und sind sich nicht sicher, prüfen Sie sie anhand folgender Merkmale.

Check 1: Sind über eine Verknüpfung (Link) in einer E-Mail, per Klick auf eine Werbung, ein soziales Netzwerk oder über ein Forum auf die Internetseite geraten?

☑ Ja: In diesem Fall sollten Sie besonders vorsichtig sein. Links in E-Mails, vor allem von Unbekannten Absendern, sollten Sie nicht trauen. Auch Werbung sowie Facebook- oder Foreneinträge führen häufig auf Betrugsseiten. Laden Sie in solchen Fällen nichts herunter und geben Sie keine persönlichen Daten ein. Am besten verlassen Sie die Internetseite umgehend.

☒ Nein, ich habe die Adresse selbst eingetippt oder in meinen Favoriten abgespeichert.

Check 2: Warnt Sie Ihr Browser oder Ihr Antiviren-Programm vor der Internetseite?

☑ Ja: Nehmen Sie solche Warnhinweise ernst und besuchen die Internetseite nicht. Ist sie bereits geöffnet, schließen Sie sie sofort.

☒ Nein, weder in der Adresszeile noch im Hauptfenster selbst erscheint ein Warnhinweis.

Check 3: Nach dem Aufrufen der Seite erscheint eine Windows-Fehlermeldung, die sich nicht wegklicken lässt und angeblich nur durch die Installation eines Tools beheben lässt?

☑ Ja: Die Windows-Fehlermeldung ist mit ziemlicher Sicherheit unecht. Rufen Sie mit der Tastenkombination STRG + Alt + Entf den Taskmanager auf, und schließen der Browser per Rechtsklick auf den entsprechenden Prozess und den Befehl Task beenden.

 Nein.

Check 4: Erscheint nach dem Öffnen der Internetseite der Aufruf, einen angeblich notwendigen Treiber oder eine Browser-Erweiterung zu installieren?

☑ Ja: Nicht installieren! Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen Schädling. Seriöse Internetseiten funktionieren auch ohne spezielle Treiber oder Browser-Erweiterungen.

☒ Nein, alles ist wie gewohnt.

Check 5: Auf der Internetseite fehlt ein Impressum?

☑ Ja: Das ist ein schlechtes Zeichen. Denn ein Impressum ist auf gewerblichen deutschen Internetseiten Pflicht. Fehlt es, in das ein Indiz für eine Betrugsseite. Verlassen Sie die Seite umgehend.

☒ Nein.

Check 6: Bietet Ihnen die Internetseite ein vermeintlich geniales Antiviren-Programm oder ein Windows-Tool an?

☑ Ja: Finger weg!  Die meisten auf diese Weise beworbenen Sicherheits- und Tuning-Tools sind schädliche Fälschungen oder im besten Fall nutzlos. Laden Sie Programme ausschließlich über die offiziellen Herstellerseiten oder seriöse Download-Portale wie www.computerbild.de, www.chip.de oder www.heise.de.

☒ Nein.

Check 7: Ein Onlineshop bietet Ihnen zur Bezahlung allein Kreditkarte oder Bezahldienste wie Western Union an?

☑ Ja. Dann handelt es sich ziemlich sicher um einen Fake-Shop, der gefälschte Markenware verramscht. Lassen Sie sich nicht von den günstigen Preisen blenden und kaufen besser bei anderen Händlern, de sicherer Zahlungsmöglichkeiten wie PayPal oder Rechnung anbieten.

☒ Nein.

Check 8: Sie laden bewusst ein Programm herunter. Wird Ihnen dann bei der Installation zusätzlich zum gewünschten Programm weiteres Programm zur Installation angeboten?

☑ Ja: Dann handelt es sich um Adware. Das sind Programme, die dem Benutzer zusätzlich zur eigentlichen Funktion Werbung zeigen beziehungsweise weitere Programme installieren, die Werbung anzeigen. Die Bandbreite reicht von lästigen Browser-Toolbars, über unnütze Tuning-Programme bis hin zu verzichtbaren Sicherheitstools. Die Installation von Zusatzprogramme lässt sich zwar verhindern. Doch das ist meist nur möglich, wenn Sie die „Benutzerdefinierte Installation“ starte und darin die Zusatzprogramme abwählen. Wenn Sie aber einfach treu auf „Weiter“ klicken, tappen Sie geradewegs in die Falle.

☒ Nein.

Check 9: Sie haben von einer verdächtigen Internetseite bereits etwas heruntergeladen?

☑ Ja: Dann checken Sie die Datei auf Viren. Dazu klicken Sie die Datei mit der rechten Maustaste an und lassen sie von Ihrem Virenscanner, zum Beispiel Avira Free Security, überprüfen.

☒ Nein.

Wenn Sie ein der ersten sieben Fragen mit Ja beantwortet haben, ist die betreffende Internetseite potenziell nicht sauber. Seien Sie besonders vorsichtig.