So wehren Sie sich gegen die Google-Datenspionage Teil 2

Wenn Sie wissen wollen, was Google „offiziell“ über Sie weiß, sollten Sie unbedingt die Mein-Konto-Funktion ausprobieren. Dazu öffnen Sie die Seite www.google.de, klicken oben rechts auf Anmelden, melden sich mit Ihrem Google-Konto an (etwa für gmail oder Ihr Android-Smartphone), klicken oben rechts auf Ihr Profilbild, dann auf Google-Konto und dann auf Meine Aktivitäten aufrufen.  Die wichtigsten Einstellungen finden Sie in Mein Konto in der Rubrik Persönliche Daten und Privatsphäre. Klicken Sie auf Aktivtätseinstellungen aufrufen sowie Aktivitätseinstellungen. Nun überprüfen Sie folgende Punkte:

1. Web- und App-Aktivitäten

Klicken Sie Sie im Bereich Web- und App-Aktivitäten auf Aktivitäten verwalten. Dadurch erscheinen alle Suchanfragen, die Sie jemals bei Google angefragt haben. Sie haben auch die Möglichkeit, oben links einen bestimmten Zeitraum auszuwählen.

Stoppen: Wenn Sie das Speichern Ihrer Suchanfragen nicht weiter möchten, klicken auf Einstellung ändern und setzen den Schalter Web und App-Aktivitäten auf Aus, also nach links. Bestätigen Sie dann mit einem Klick auf Pausieren. Dadurch werden Ihre Suchanfragen nicht länger gespeichert. Wenn Sie auch den bisherigen Suchverlauf löschen möchten, klicken Sie oben rechts auf die drei senkrechten Punkte (Menü öffnen) und dann auf Aktivitäten löschen nach. Im neuen Fenster klicken Sie auf Heute, wählen Gesamt bisher und bestätigen mit   Löschen. Auf diese gleiche Weise funktioniert es übrigens auch bei den folgenden Aktivitäten. Weiter geht es per Klick auf Alle Aktivitätssteinstellungen anzeigen.

2. Von Ihnen besuchte Orte

Unheimlich. Nutzen Sie Google-Dienste wie Maps oder ein Android-Smartphone, protokolliert Google Ihren Standort und kann so genau nachvollziehen, wo und wann Sie sich zu einer bestimmten Uhrzeit befunden haben. Zu sehen sind diese Aufzeichnungen in der Kategorie Standortverlauf nach einem Klick auf Aktivitäten verwalten. Wählen Sie hier ein Datum und einen Zeitraum aus, sehen Sie auf einer Karte Ihren Standortverlauf.

Stoppen: Klicken Sie im gleichen Fenster auf Standortverlauf verwalten, setzen den Schieberegler auf Aus und bestätigen mit pausieren.

3. Sprach- & Audioaktivitäten

Setzen Sie persönliche Assistenten wie Google Now auf dem Smartphone oder Google Home in den eigenen vier Wänden ein, speichert Google jeden einzelnen Sprachbefehl. Diese können Sie unter Sprach- & Audioaktivitäten und Aktivitäten verwalten sogar jederzeit abhören.

Stoppen: Soll Google Ihre Standortdaten nicht weiter speichern, klicken Sie auf Einstellungen ändern, schieben den Schieberegler nach links und bestätigen mit pausieren.

4. YouTube Suchverlauf & YouTube-Wiedergabeverlauf

Bietet ähnliche Erkenntnisse, wie der bereits oben beschriebene Suchverlauf. Nach einem Klick auf Aktivitäten verwalten sehen Sie alle bei YouTube eingetippten Suchanfragen beziehungsweise alle angeschauten Videos.

Stoppen: Deaktivieren Sie die Suchprotokolle, indem Sie jeweils nach einem Klick auf Einstellung ändern die entsprechenden Schalter von rechts nach links schieben.

5. Einstellungen für Werbung

Vielleicht ist Ihnen auch schon einmal aufgefallen: Suchen Sie bei Google nach einem bestimmten Produkt, erscheint beim Surfen in den nächsten Tagen immer öfter entsprechende Werbung. Klicken Sie in „Mein Konto“ auf Andere Google-Aktivitäten  finden Sie den Einstellungen für Werbung verwalten.  Hier sehen Sie, wie Google Ihre Interessen, basierend auf Ihren Suchanfragen, einschätzt. Interessantes fördert auch ein Klick auf Your Online Choices ganz unten zutage. Hier werden Ihnen Unternehmen und Werbe-Netzwerke aufgelistet, die Sie im Internet verfolgen um Werbung besser personalisieren zu können.

Stoppen: In diesem Bereich haben Sie die Möglichkeit, personalisierte Werbung zu deaktivieren. Schieben Sie dazu den Regler Personalisierte Werbung ist aktiviert nach links. Und bestätigen Sie mit Deaktivieren. Die Anzahl der eingeblendeten Anzeigen verringert sich dadurch aber nicht, lediglich der Inhalt.

Google-Nutzerdaten unter Android löschen

Die Google-Schnüffelei können Sie auch über Ihr Android-Smartphone einschränken. Öffnen Sie dazu  die Google-App, tippen unten rechts auf Mehr und wählen danach Einstellungen. Unter „Konten und Datenschutz“ finden Sie dann den Punkt „Google-Aktivitätseinstellungen“. Hier können Sie genau wie im Browser bestimmen, welche Aktivitäten Google speichern darf.

Kein Google-Konto? Trotzdem aktiv werden

Auch wenn Sie kein Google-Konto nutzen, können Sie einige Einstellungen vornehmen. Schließlich analysiert Google Ihr Suchverhalten auch anhand der IP-Adresse Ihres Internet-Anschlusses. Navigieren Sie dazu zur Internetseite myAccount.Google.com und klicken Sie auf Einige Datenschutzeinstellungen lassen sich jetzt verwalten. Deaktivieren Sie hier jeweils nach einem Klicks auf Einstellungen anpassen die „Personalisierung der Google-Suche“, den „Such- und Wiedergabeverlauf auf YouTube“ und die „Einstellungen für Werbung“. Außerdem sollten Sie „Google Analytics deaktivieren“.

 

Zurück zum ersten Teil.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: FranzösischItalienisch