Ein Muss: Der Virenschutz für den Medion-Computer

Ein neuer (Medion-)-Computer steht auf Ihrem Schreibtisch? Gratulation. Im Prinzip ist das Gerät schon betriebsbereit. Bevor Sie aber durchstarten, nehmen Sie am besten noch einige Einstellungen vor, um vor unliebsamen Überraschungen aller Art gefeit zu sein. Nachdem Sie die grundlegenden Sicherheitsfunktionen vorgenommen haben, geht es im zweiten Teil um die Wahl des richtigen Virenscanners.

Egal ob Trojaner, Würmer, Erpresserviren oder andere Arten von Schadsoftware – Ihr Windows-10-Computer ist vielen Bedrohungen ausgesetzt. Die gute Nachricht: In Sachen Sicherheit ist Windows 10 das beste Windows aller Zeiten. Für Microsoft ist es aber auch alles andere als schwer, sich diese Auszeichnung ans Revers zu heften. Denn sämtliche Vorgänger waren ohne Zusatzschutz für Attacken aller Art offen wie ein Scheunentor. Windows 10 hat dagegen mit dem Defender, eingebettet ins „Sicherheitscenter“, ein Sicherheitspaket an Bord. Eine Sache macht aber stutzig: Obwohl Windows 10 einen eingebauten Virenscanner hat, hängt Microsoft das nicht an die große Glocke. In den Pressemitteilungen wird Sicherheit überhaupt nicht thematisiert, und auch auf der Windows 10-Internetseite ist Sicherheit nur ein Randthema. Dabei könnte Microsoft doch richtig auf den Putz hauen.

Windows-10-Virenschutz in Tests oft abgeschlagen

Das liegt wohl daran, dass Vergleichstests von speziellen Antiviren-Programmen mit dem Windows 10-Schutzpaket zeigen, dass gute Internet-Sicherheitspakete deutlich besser vor Internet-Attacken schützen. Erst vor kurzem attestierte die renommierte Stiftung Warentest dem in Windows 10 eingebautem Virenprogramm lediglich eine „ordentliche Schutzleistung“. Das Fazit der Stiftung Warentest: „Wer einen Rechner mit dem Betriebssystem Windows 10 von Microsoft verwendet, ist von Haus aus relativ sicher. Das integrierte Schutzprogramm Defender schütze nur „befriedigend“. Und ganz so zackig wie die Spezialisten von renommierten Antiviren-Lösungen ist Microsoft ebenfalls nicht. Die COMPUTER BILD verzichtete im jüngste Test sogar auf die Prüfung des Microsoft-Virenschutzes. Die Begründung „In den vergangenen Jahren hat COMPUTER BILD zum Vergleich den in Windows eingebauten Windows Defender getestet. Da dieser Grundschutz konstant schlechte Ergebnisse und immer mehr Sicherheitslücken lieferte, hat die Redaktion 2018 auf eine Prüfung verzichtet. In der Vergangenheit war wiederholt jedes getestete Programm deutlich besser als der Windows Defender.“

Virenschutz vom Spezialisten nachrüsten

Legen Sie die Sicherheit Ihrer Daten und Ihres Systems daher besser in die Hände eines Spezialisten. Ein guter Anfang ist zum Beispiel die Installation von Avira Free Antivirus 2018. Das Programm kombiniert künstliche Intelligenz, Cloud-Technologie und einen Echtzeit-Virenscanner, um Ihre privaten Daten gegen jegliche Schädlingsarten zu schützen, inklusive Ransomware, Trojaner und Spyware. So legen Sie los:

  1. Bevor Sie die Avira-Lösung installieren, sollten Sie die vorinstallierte 30-Tage-Version des Virenscanners deinstallieren. Ansonsten drohen Programmkonflikte. Starten Sie dazu mit der Tastenkombination Windows + i die „Einstellungen“ und klicken auf „Apps und „Features“. Suchen Sie in der Liste der installierten Apps nach Programmen wie „McAfee LiveSafe“. Klicken Sie diese an und wählen „Deinstallieren“, „Deinstallieren“, „Ja“ und „Entfernen“.
  2. Markieren Sie anschließend im McAfee-Fenster „McAfee LiveSafe“ und „Alle zu diesem Programm gehörigen Dateien…“ und „Entfernen“. Nach einer Weile schließen Sie dann die Deinstallation über „Jetzt neu starten“ ab.
  3. Besuchen Sie anschließend im Browser die Seite https://www.avira.com/de/free-antivirus-windows. Klicken Sie hier auf „Kostenloser Download“. Entscheiden Sie sich dann im nächsten Schritt für den puren Virenscanner oder wie in diesem Beispiel für das Komplettpaket.
  4. Nach dem Download starten Sie die Installation des Programms. Dadurch startet der Installationsassistent. Los geht es mit „Akzeptieren und Installieren“. Klicken Sie auf „Ja“ und die Installation wird vorbereitet. Einige Momente später meldet der Assistent dann auch schon „Installation erfolgreich abgeschlossen“. Klicken Sie dann auf „Avira öffnen“.
  5. Sie erhalten nun einige Bedienungstipps zum Programm, die Sie mit Klicks auf „Weiter“ durchgehen. Avira meldet im Idealfall „Geschützt“. Trotzdem sollten Sie nach dem Start einen ausführlichen Virenscan durchführen. Das erledigen Sie mit Klicks auf „Antivirus“, „Prüfung“, „Vollständige Prüfung“ und „Prüfung durchführen“. Anschließend können Sie sicher sein, dass Ihr neuer PC virenfrei und bestens vor Bedrohungen aller Art geschützt ist.

 

 

Hier gelangen Sie zu den anderen Artikeln der Serie: