Der neue Medion-Computer: Grundlegende Sicherheitsfunktionen für den ersten Start

Ein neuer (Medion-)-Computer steht auf Ihrem Schreibtisch? Gratulation. Im Prinzip ist das Gerät schon betriebsbereit. Bevor Sie aber durchstarten, nehmen Sie am besten noch einige Einstellungen vor, um vor unliebsamen Überraschungen aller Art gefeit zu sein. Im ersten Teil der großen Security-Serie geht es um grundlegende Sicherheitsfunktionen.

Schritt 1: Updates und Treiber aufspielen

Steht die Internetverbindung, macht sich Windows 10 sofort daran, neue Treiber und Updates zu laden und zu installieren. Das kann einige Zeit dauern. Anschließend starten Sie den Computer erst einmal neu, damit alle Treiber auch ordnungsgemäß funktionieren. Kontrollieren Sie anschließend, ob Windows 10 alle Updates geladen hat: Drücken Sie gleichzeitig die Windows-Taste + i und anschließend auf „Update und Sicherheit“. Im neuen Menü wählen Sie „Nach Updates suchen“. Sind Aktualisierungen verfügbar, installieren Sie diese umgehend.

Für neue Computer sind in der Regel frische Updates vorhanden – in diesem Fall neben Treibern auch einige Sicherheitsaktualisierungen.

Gut zu wissen: Microsoft hat Windows 10 so voreingestellt, dass es Windows-Aktualisierungen automatisch installiert, ganz ohne Zustimmung des Nutzers. Das geschieht aber erst zwei Tage nachdem die entsprechenden Daten heruntergeladen wurden. Aus diesem Grund sollten Sie regelmäßig unter „Update und Sicherheit“ nachschauen, ob neue Updates verfügbar sind. Ansonsten greifen etwa Sicherheits-Aktualisierungen erst zwei Tage nach Veröffentlichung, und Ihr PC wäre solange nicht perfekt geschützt.

Schritt 2: Aktivierung überprüfen

In den meisten Fällen aktiviert sich Windows 10 automatisch. Geschieht das nicht, erscheint eine entsprechende Erinnerung unten rechts auf dem Desktop. Obendrein funktioniert Ihr Windows 10 nicht richtig. Nach einer Zeit lädt es zum Beispiel keine Updates mehr, wodurch Ihr Computer anfälliger für Angriffe wird. Ob Ihr Windows 10 aktiviert ist, können Sie auch selbst kontrollieren:

1. Öffnen Sie dazu mit der Tastenkombination Windows + i die „Einstellungen“.

2. Hier klicken Sie dann auf „Update und Sicherheit“ und im nächsten Menü links auf „Aktivierung“. Rechts im Fenster zeigt Ihnen dann Windows 10 im Idealfall „Windows wurde aktiviert“ (oder ähnlich). Falls nicht, klicken Sie unten auf „Problembehandlung“. Folgen Sie dann ggfs. den Anweisungen des Assistenten auf dem Bildschirm. Um den Produktschlüssel einzugeben, den Sie von Medion erhalten haben – klicken Sie im gleichen Menü auf „Product Key ändern“ und tippen Ihren Schlüssel ein. Anschließend ist Ihr Windows aktiviert.

Kontrollieren Sie, ob Windows 10 aktiviert ist. Falls nicht, erscheint eine Fehlermeldung.

Schritt 3: Sicheres Kontokennwort festlegen

Egal ob Sie sich mit Ihrer Microsoft-ID oder einem lokalen Windows-Konto am Computer anmelden: Vergeben Sie in beiden Fällen ein sicheres Kennwort, auch wenn es etwas mehr Zeit bei der Eingabe erfordert. Wenn Sie einen neuen Computer in Betrieb nehmen, ist das ein idealer Anlass, ein neues, sicheres Passwort festzulegen. Schließlich schützen Sie damit nicht nur Windows 10 selbst, sondern auch Ihr E-Mail-Konto von Outlook.com (falls vorhanden) und Ihre Daten auf der Internet-Festplatte OneDrive.

So ändern Sie Ihr Windows-Kennwort

Öffnen Sie mit der Tastenkombination Windows + i die „Einstellungen“ und klicken auf „Konten“ und „Anmeldeoptionen“. Unter „Kennwort“ wählen Sie dann „Ändern“ und folgen den Anweisungen. Hinweis: Achten Sie beim einzugebenden Kennworthinweis darauf, dass er wirklich nur Ihnen und nicht auch Fremden hilft.

Wichtig: Ihr neues Kennwort sollte aus mindestens 8 Zeichen bestehen, gerne auch 12 und mehr. Um Passwortknackern das Leben schwer zu machen, sollten Sie keine „normalen“ Wörter verwenden. Wählen Sie stattdessen eine möglichst unberechenbare, zufällige Folge aus Zeichen und Sonderzeichen. Leicht zu merkende und trotzdem sichere Passwörter kreieren Sie durch Merksätze: Für Windows 10 etwa „Mein neues Windows 10 habe ich im August 2018 installiert“. Das ergibt: „MnW10hiiA2018i“.

Ein sicheres Kennwort ist bei Windows 10-Pflicht. In diesem Menü können Sie es gegebenenfalls ändern.

Tipp: Richten Sie für die Anmeldung eine PIN ein

Statt bei der Windows-Anmeldung jedes Mal ein kompliziertes Passwort einzutippen, nutzen Sie besser eine vierstellige PIN. Diese stellt kein großes Sicherheitsrisiko dar, denn sie funktioniert nur auf dem Rechner, vor dem Sie sitzen, nicht übers Internet. Für Hacker ist sie daher uninteressant.

Falls Sie diese praktische Form der Anmeldung einrichten wollen, rufen Sie mit Windows-Taste + i die „Einstellungen“ auf. Weiter geht’s mit Klicks auf „Konten“ und „Anmeldeoptionen“. Klicken Sie dann unterhalb von „PIN“ auf „Hinzufügen“ und geben Ihr (Microsoft-) Kennwort ein. Im nächsten Fenster tippen Sie dann Ihre neue PIN ein. Bestätigen Sie diese, und beenden Sie den Dialog per Klick auf „OK“. Beim nächsten Windows-Neustart müssen Sie dann bei der Anmeldung nur noch die von Ihnen gewählte Zahlenfolge eintippen.

 

Hier gelangen Sie zu den anderen Artikeln der Serie: