So schützen Sie Ihre wichtigen Daten vor Hackern und Geheimdiensten

Viele PC-Nutzer speichern wichtige Dokumente mit sensiblen Informationen vollkommen ungeschützt. Dabei zeigen Datenschutzskandale sowie Angriffen von Cyber-Gangstern und Geheimdiensten immer wieder: Der gläserne Bürger ist nicht länger Fiktion, sondern knallharte Realität. Vertrauliche Daten gilt es zu schützen. Dabei hilft ein kostenlose Spezial-Programm.

Steuererklärung, Kontoauszüge, Verträge, private Fotos: Auf Festplatten wimmelt es meist vor vertraulichen Daten. Und jeder, der an Ihren Computer herankommt – egal ob physisch oder übers Internet – kann die gespeicherten Daten lesen. Wenn Sie das verhindern wollen, müssen Sie Ihre Daten verschlüsseln. Dann rückt die Festplatte erst nach der Eingabe des richtigen Passworts die Daten heraus. Wie Sie das mit dem Gratisprogramm VeraCrypt erledigen, erfahren Sie in der folgenden Anleitung.

So erstellen Sie einen Datentresor mit VeraCrypt

  1. Laden und installieren Sie VeraCrypt von der Internetseite veracrypt.fr. Klicken Sie hier auf „Downloads“ und „VeraCrypt Setup xxx.exe (xx MB)“. Bei der Installation markieren Sie „I accept the license terms“, klicken zweimal auf „Weiter“, dann auf „Installieren“, „OK“, „Fertig stellen“ und „Nein“.
  2. Um nun einen neuen Datentresor anzulegen, klicken Sie im Hauptmenü des Programms auf „Volume erstellen“. Dadurch öffnet sich ein Assistent, mit dessen Hilfe Sie einen gesicherten Speicherbereich anlegen. Sie haben zunächst die Wahl, ob Sie eine verschlüsselte Tresordatei erstellen wollen oder eine ganze Festplatte beziehungsweise die Systempartition verschlüsseln wollen. Damit Sie Windows weiter komfortabel nutzen können, ist es empfehlenswert eine Containerdatei zu erstellen. Markieren Sie also den ersten Punkt und klicken Sie auf „Weiter“.
  3. Im nächsten Schritt wählen Sie, ob Sie einen „Standard“- oder einen „versteckten“ Tresor erstellen möchten. Als „versteckter“ Tresor taucht der geschützte Bereich nicht im Windows Explorer auf – wer ihn nicht kennt, findet ihn auch nicht. Das ist zwar ein wenig sicherer, aber auch umständlicher. Lassen Sie aus diesem Grund den oberen Punkt „Standard VeraCrypt-Volume“ markiert und bestätigen Sie mit einem Klick auf „Weiter“.
  4. Nun geben Sie den Speicherort des Containers an. Der darf auf einer Festplatte Ihres Computers oder auf externen Datenträgern wie einem USB-Stick liegen. Klicken Sie zum Auswählen auf „Datei“, und navigieren Sie im Explorer-Fenster zum gewünschten Verzeichnis. Legen Sie am besten einen neuen Ordner für den Datentresor an. Klicken Sie dazu auf „Neuer Ordner“, tippen Sie als Bezeichnung zum Beispiel „Datentresor“ ein, drücken Sie Enter und klicken Sie auf „Öffnen“. Zusätzlich müssen Sie dann noch den Namen der Containerdatei eintippen, der zum Beispiel ebenfalls „Datentresor“ lauten kann. Ist das erledigt, klicken Sie auf „Speichern“ und „Weiter“.
  5. Nun legen Sie die Verschlüsselungsmethode fest. Das voreingestellte AES samt Hash-Algorithmus SHA-512 gilt bereits als unknackbar. Klicken Sie also auf „Weiter“.
  6. Anschließend geben Sie an, wie groß Ihr Datentresor sein soll. Möchten Sie hauptsächlich Dokumente speichern, sollten 2 Gigabyte reichen. Sie können die Größe des Containers aber später nicht mehr ändern, seien Sie also eher großzügig als sparsam. Markieren Sie dazu „GB“ und tippen Sie ins Feld den Wert „2“ ein. Wie viel freier Platz auf der von Ihnen gewählten Festplatte noch zur Verfügung steht, zeigt das Programm unterhalb des Eingabefelds an.
  7. Letztendlich verlangt VeraCrypt dann die Eingabe eines starken Passworts. Beachten Sie dazu die Tipps im Programm. Vorschlag: Leicht zu merkende und trotzdem sichere Passwörter kreieren Sie durch Merksätze: Beispielsweise für VeraCrypt „Ab 2018 bewahre ich meine Daten sicher im Tresor von VeraCrypt auf“ Das ergibt: „Ab2018bimDsiTvVCa“. Passwörter dieser Art sind für Hacker unmöglich zu erraten. Tippen Sie Ihr Passwort zur Sicherheit in beide Felder ein und klicken Sie auf „Weiter“. Die Warnung, dass das Passwort 20 Ziffern oder mehr aufweisen sollte, können Sie ignorieren. Es gilt zwar der Grundsatz „je länger, desto sicherer“, 12 Zeichen plus sind aber in der Regel ausreichend.Wichtig: Sie dürfen dieses Passwort auf keinen Fall verlieren: Verschieben Sie später wichtige Daten in den Tresor, haben aber das Passwort vergessen, kommen Sie an die Daten nicht mehr heran! Notieren Sie sich das Passwort also zum Beispiel auf einem Zettel, den Sie an einem sicheren Ort aufbewahren.Bewegen Sie jetzt den Mauszeiger solange über den angezeigten Zahlencode hin und her, bis der grüne Balken komplett gefüllt ist. Das verbessert die Zufallswerte in der Verschlüsselung. Klicken Sie dann auf „Formatieren“

  8. Nun dauert es einige Sekunden, bis das Programm Ihren Datentresor erstellt. Abschließend klicken Sie auf „OK“ und „Beenden“.

So packen Sie Dateien in den VeraCrypt-Tresor

  1. Starten Sie VeraCrypt und wählen Sie per Klick einen Laufwerksbuchstaben aus, der noch nicht vergeben ist. „T“ wird zum Beispiel selten als Standard für Laufwerke eingesetzt. Sind Sie nicht sicher, öffnen Sie im Windows + E den Explorer und schauen links im Navigationsbereich unter „Dieser PC“ nach, welche Buchstaben bereits vergeben sind. Markieren Sie also etwa „T“. Dann klicken Sie auf „Datei“ und wählen die in Schritt 4 erstelle Containerdatei aus (im Beispiel „Datentresor“). Klicken Sie dann auf „Einbinden“.
  2. Tippen Sie das in Schritt 7 vergebene Passwort ein und klicken Sie auf „Ok“. Nach einigen Sekunden taucht nun das neue Laufwerk im Windows Explorer auf, im Beispiel als „Lokaler Datenträger (T:). Dieses Laufwerk können Sie nun wie gewohnt benutzen. Schieben (nicht kopieren!) Sie jetzt die Dokumente und Daten hinein, die Sie schützen möchten. Ist das getan, klicken Sie in VeraCrypt auf „Trennen“ oder schließen Sie VeraCrypt einfach. Achten Sie zuvor darauf, dass keine Dateien aus dem Container mehr geöffnet sind.

So öffnen Sie Daten im Tresor

Haben Sie VeraCrypt nicht gestartet, werden Sie das Laufwerk mit den Daten im Windows Explorer nicht finden. Das können Sie erst dann, wenn Sie wie oben beschrieben das Laufwerk mithilfe von Veracrypt wieder „Einbinden“. Anschließend finden Sie es im Explorer und können Ihre Daten wie gewohnt per Doppelklick öffnen.

Wichtig: Erstellen Sie Backups

Falls Ihre Festplatte und somit der Container einen Defekt erleidet, sind alle Daten verloren. Erstellen Sie aus diesem Grund regelmäßig Datensicherungen. Die einfachste Möglichkeit ist, den Datentresor-Ordner auf eine externe Festplatte oder einen USB-Stick zu kopieren.

 

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch