Location, Standort, emplacement, posizione

Smartphone-Standort: Wie wichtig ist Ihr Datenschutz?

„Na super!“, sagen Sie nun vielleicht, „Der nächste, der mir erzählen will, dass meine Daten nicht sicher sind…“

Stop-stop-stop-stop! Ich möchte kein Spielverderber sein. Es gibt so viele nützliche und schöne Apps da draußen. Ich kenne und nutze viele von denen: Gaming Apps um Spaß zu haben. Restaurant Finder-Apps, die mir helfen, Orte mit tollem Essen zu finden. Und so weiter und so fort.

Ist es falsch oder gar schlecht diese Apps zu nutzen? Nein, natürlich nicht. Aber, um Ihnen einen guten Service bieten zu können, sammeln viele dieser Apps sensitive Daten. Und so lange der App-Anbieter fair und sorgfältig mit Ihren Daten umgeht, ist das auch kein Problem. Ich habe persönlich auch kein Problem damit, wenn Unternehmen meine Daten auswerten, um mir nützliche anstelle von nutzloser Werbung anzuzeigen. Aber was ist mit den Unternehmen, die meine Daten in einer – sagen wir „unangebrachten“ – Art und Weise nutzen? Ist das etwas, worüber ich Kontrolle habe? Leider ist das nicht der Fall. Sobald Sie eine App auf Ihrem Smartphone installiert und dieser Zugriffsrechte auf Ihre Daten gegeben haben, stimmen Sie oft zu, dass diese App Zugriff auf die meisten Daten Ihres Smartphones hat. Und mal ehrlich: Wer liest sich schon jedes Mal die allgemeinen Geschäftsbedingungen durch?

„Wen interessiert’s? Ich vertraue den großen und bekannten Unternehmen!“ mögen Sie nun sagen. Natürlich ist das ein valides Argument. Aber oft erlauben Sie diesen großen und bekannten Unternehmen auch, Ihre Daten nicht nur zu sammeln und zu nutzen, sondern diese auch zu verkaufen bzw. anderen Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Und keiner weiß, wem diese Unternehmen dann wiederum Ihre Daten weitergeben und welche Art von ethischen Regeln (falls überhaupt) diese Drittunternehmen dann folgen. In selten Fällen kann es sogar dazu kommen, dass Daten gehackt werden oder unabsichtlich verloren gehen. Ich sage ja nicht, dass wir die Services nicht nutzen sollten, die viele Unternehmen „kostenlos“ anbieten. Aber wir sollten uns wissentlich dazu entscheiden, diese zu nutzen und wir sollten uns auch bewusstmachen, welche Art von privaten und oftmals sensitiven Daten wir mit anderen teilen.

Ein kurzes Experiment mit Daten zu Ihrem Standort

Nutzen Sie ein iPhone? Auf geht’s

  1. Öffnen Sie die „Einstellungen“ Ihres iPhones.
  2. Tippen Sie auf „Datenschutz“.
  3. Suchen Sie nach „Ortungsdienste“.
    • Sind diese deaktiviert? Dann sind wir schon fertig.
    • Sind diese aktiviert? Dann tippen Sie auf “Ortungsdienste”.
  4. Sie sehen nun eine Liste von Apps. Je öfter Sie ein „Nie“ sehen, umso besser ist es. Aber scrollen Sie nun ganz unten und tippen Sie auf „Systemdienste“.
  5. Suchen Sie nach „Häufige Orte“
    • Sind diese deaktiviert? Dann sind wir schon fertig.
    • Sind diese aktiviert? Dann tippen Sie auf “Häufige Orte”.
  6. Da sind wir! Hier sehen Sie eine Liste Ihrer Aufenthaltsorte der letzten 6 Wochen, inklusive einer Menge detaillierter Informationen wie z.B. wie viel Zeit Sie an diesem Ort waren.

 

Android ist das Betriebssystem Ihrer Wahl? Dann versuchen Sie das hier

  1. Öffnen Sie die „Einstellungen“ Ihres iPhones.
  2. Tippen Sie auf „Standort“.
    • Sind diese deaktiviert? Dann sind wir schon fertig.
    • Sind diese aktiviert? Dann scrollen Sie nach unten.
  3. Ganz unten sollten Sie „Standortdienste“ mit der App „Google-Standortverlauf“ sehen. Tippen Sie darauf, wenn Sie sich trauen 😉
  4. Sie werden auf die App „Google Standortverlauf“ weitergeleitet.
    • Sind diese deaktiviert? Dann sind wir schon fertig.
    • Sind diese aktiviert? Dann scrollen Sie nach unten.
  5. Wie auch schon beim iOS sehen Sie nun eine Liste Ihrer letzten Aufenthaltsorte.

Es liegt bei Ihnen

Von diesen Einstellungen gibt es viele auf Ihrem Smartphone. Wissen Sie wirklich, wer alles Zugriff auf diese Daten hat? Oder wissen Sie, was die Unternehmen, die Zugriff auf diese Daten haben, damit anstellen? Interessiert es Sie? Wenn ja, dann folgen Sie diesen Schritten für ein wenig mehr Privatsphäre auf Ihrem Smartphone.

  1. Deaktivieren Sie „die Ortungsdienste“/“Standort“
  2. Gehen Sie zurück zu den Punkten „Ortungsdienste“ (iPhone) bzw. „Standort“ (Android) und gehen Sie durch die Liste der Apps, die hier aufgelistet werden. Schauen Sie bei jeder App genau, ob diese Zugriff auf Ihren Standort benötigt und falls ja, entscheiden Sie sich, wann diese App den Zugriff auf Ihren aktuellen Standort haben sollte. Dabei sollten Sie berücksichtigen, dass einige Apps Ihren Standort durchaus für ihre Services benötigen. Das Wetter in Bangladesh dürfte für Sie nicht ganz so interessant sein.

Wie sieht es nun aus? Kannten Sie diese Optionen bereits? Falls nicht, sind Sie schockiert über die Unmenge an Apps, die den Zugriff auf Ihren Standort haben wollen? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch

Avira ist mit rund 100 Millionen Kunden und 500 Mitarbeitern ein weltweit führender Anbieter selbst entwickelter Sicherheitslösungen für den professionellen und privaten Einsatz. Das Unternehmen gehört mit mehr als 25-jähriger Erfahrung zu den Pionieren in diesem Bereich.