Regin: Ist staatliche entwickelte Malware nicht zu stoppen?

Was ist Regin?

Wie Virus Bulletin bereits erwähnt hatte, handelt es sich bei Regin um eine mehrstufige Bedrohung (wie Stuxnet), die eine modulare Herangehensweise (wie Flame) nutzt. Diese Kombination macht diesen Trojaner zu einer der fortschrittlichsten Gefahren, die jemals gefunden wurde. Ermittlungen zufolge wurde Regin schon seit sechs Jahren immer wieder zu Spionagezwecken genutzt. Der fortschrittliche Backdoor-Trojaner greift sowohl Microsoft Windows NT, 2000, XP, Vista und 7 an und kann die Kontrolle über die Eingabegeräte übernehmen, Anmeldedaten erfassen, Netzwerkverkehr überwachen und Informationen über Prozesse und Memorynutzung sammeln.

Sich vor staatlicher Malware schützen

In Anbetracht dessen wollen wir unsere Nutzer gerne daran erinnern, dass Avira ein Gründungsmitglied von IT Security made in Germany ist und wir uns damit rühmen, unseren Kunden Qualität und Zuverlässigkeit zu garantieren.

Wir haben uns deswegen unter anderem dazu verpflichtet:

  • Ausschließlich IT-Sicherheitslösungen ohne versteckte Zugangsmöglichkeiten anzubieten.
  • Nur Produkte herzustellen, die keine Übertragung von Kryptoschlüsseln oder Teilen von Schlüsseln oder Zugangskennungen bewirken.
  • Sicherheitslücken oder Umgehungsmethoden für Zugangskontrollsysteme schnellstmöglich nach bekannt werden zu schließen.

Zusätzlich dazu möchten wir gerne unseren Standpunkt zur staatlich entwickelten Malware klären: Immer, wenn wir eine neue Malwaredatei finden, fügen wir sie der Virendatenbank hinzu, damit all unsere Kunden fortan vor ihr geschützt sind. Dabei ist es völlig egal, woher diese Datei stammt. Das beinhaltet selbstverständlich auch Regin, denn unsere Antivirusprodukte finden alle bekannten Regin-Samples.

Wir glauben fest daran, dass es keine Malware gibt, die nicht gestoppt werden kann. Dies gilt auch für staatlich entwickelte Malware. Als Nutzer ist man allerdings selbst in der Verantwortung sicherzustellen, dass alle digitalen Geräte die man besitzt auf dem neusten Stand gehalten werden – sei es das Betriebssystem, Anwendungen von Drittanbietern oder natürlich das Antivirusprogramm.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch

Avira ist mit rund 100 Millionen Kunden und 500 Mitarbeitern ein weltweit führender Anbieter selbst entwickelter Sicherheitslösungen für den professionellen und privaten Einsatz. Das Unternehmen gehört mit mehr als 25-jähriger Erfahrung zu den Pionieren in diesem Bereich.