Die positive Seite von Sicherheitsbedrohungen

Über Jahre hinweg haben Experten geraten, diese Dinge ernst zu nehmen aber leider wird ihr Rat oft nur als Vorschlag gesehen oder gar komplett ignoriert. Dabei liegt es oft nicht einmal daran, dass man dem Gesagten widerspricht; vielmehr ist es schwer, neue Gewohnheiten zu formen, vor allem dann, wenn sie „nur“ präventiv sind.

Die gute Nachricht ist, dass die Sicherheitsgewohnheiten sich dank Edward Snowden anscheinend verbessern. Wie von Computerworld berichtet wurde, hat eine internationale Umfrage ergeben, dass mehr als 39% aufgrund der von Snowden veröffentlichten NSA-Dokumente etwas getan haben, um ihre Privatsphäre und Onlinesicherheit zu verbessern.  Wenn man sich dann etwas weiter mit den Zahlen auseinandersetzt, kommt man zum Ergebnis, dass es sich hier um ungefähr 700 Millionen Menschen handelt, die ihre Sicherheitsgewohnheiten aktiv geändert haben – etwas, was sie sonst vielleicht nicht getan hätten. Das sind, egal nach welchen Maßstäben, jede Menge Menschen.

Die Umfrage hat ihren Schwerpunkt hauptsächlich auf die Reaktionen bezüglich der Vorgehensweisen der NSA gelegt, aber es muss ja nicht zwangsläufig auch dort enden. Wenn man nun auch die immer länger werdende Liste der Datenschutzverletzungen mit hohem Bekanntheitsgrad berücksichtigt, nimmt das Thema lawinenartige Ausmaße an. Mehr denn je werden Sicherheitslücken als ernsthaftes reales Problem gesehen und die daraus resultierenden 700 Millionen Menschen, die etwas geändert haben, sind nur der Anfang.

Wenn wir über Sicherheitsprobleme reden, kann es passieren, dass man lediglich ihre negative Seite betrachtet. Die oben genannten Zahlen zeigen uns aber, dass es tatsächlich auch eine mehr oder weniger positive Seite gibt. Ohne dass diese Dinge ins Rampenlicht gebracht werden, würden viele Internetnutzer wahrscheinlich bei ihren alten gefährlichen Sicherheitsgewohnheiten bleiben. Jetzt, wo sie sehen was alles möglich ist, können sie sich besser vor dem nächsten großen Sicherheitsleck, das irgendwann bestimmt kommt, schützen.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch

Avira ist mit rund 100 Millionen Kunden und 500 Mitarbeitern ein weltweit führender Anbieter selbst entwickelter Sicherheitslösungen für den professionellen und privaten Einsatz. Das Unternehmen gehört mit mehr als 25-jähriger Erfahrung zu den Pionieren in diesem Bereich.