Onlineverbot: Das Leben eines Ex-Hackers

Higinio Ochoa, ein ehemaliger Hacker, der damals unter dem Pseudonym „wOrmer“ bekannt war, plaudert im Replay All-Podcast aus dem Nähkästchen. So erzählt er unter anderem auch, wie er die ultimative Strafe für sein Verbrechen erhalten hat: „Ich darf keinen Computer, kein Smartphone oder irgendein Gerät anfassen, das über einen Internetzugang verfügt. Das wäre gegen meine Auflagen.“

Stellen Sie sich nur einmal vor, wie schwer es heutzutage sein muss, wenn man das Internet nicht nutzen darf – es ist schließlich überall. Man kauft online ein, chattet online mit seiner Familie und Freunden und manchmal verlangt selbst die Arbeit, dass man online ist.

Ochoa selbst ist mittlerweile Programmierer, das heißt er arbeitet auch weiterhin mit Computern. Allerdings mutet sein Job ohne den Zugriff auf das Internet manchmal recht merkwürdig an: Er programmiert von zuhause aus. Um jedoch die geschrieben Zeilen Code an seinen Chef zu schicken, muss er diese auf einen USB-Stick packen, um sie dann per Briefpost an die richtige Adresse zu versenden. Klar, er darf ja nicht online.

Wenn Sie mehr über Ochoas Leben ohne das Internet und seine Erfahrungen als Hacker erfahren wollen, lesen Sie doch einfach den folgenden Artikel auf Digg oder hören Sie sich den Reply All-Podcast an (beides nur auf Englisch verfügbar).

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch

PR & Social Media Manager @ Avira |Gamer. Geek. Tech addict.