Netzneutralität: Es ist noch nicht vorbei

Wenn Sie dachten, dass die Netzneutralität gestorben ist, als Ajit Pai, Vorsitzender der US-amerikanischen Federal Communications Commission (FCC), einen Knoblauchpflock in das Herz des freien Internets rammte, haben wir Neuigkeiten für Sie.

Vielleicht ist es mit der Netzneutralität doch noch nicht vorbei

Kommenden Freitag treffen Befürworter und Gegner der Netzneutralität vor dem Berufungsgericht in Washington DC aufeinander, um Ihren Standpunkt zur Aufhebung der Netzneutralität durch die FCC von Ende 2017 vorzutragen. Die drei Richter könnten bis zum Sommer zu einer Entscheidung kommen. Wie die aussehen wird, ist unklar. Möglich ist, dass der Entscheid der FCC beibehalten wird, dass Ajits ursprüngliche Anordnung aufgehoben oder ein Kompromiss gefunden wird. Auf jeden Fall wird es großes Interesse an dem Verfahren geben.

Einfach ausgedrückt bedeutet Netzneutralität, dass alle Daten gleich behandelt werden. In den USA sorgte diese Richtlinie dafür, dass Internetanbieter, auch Internet Service Provider (ISPs) genannt, keine Daten von bestimmten Apps oder Plattformen diskriminieren und allen Datenverkehr gleich behandeln. Die Abschaffung der Netzneutralität ermöglichte es Telekommunikationsanbietern wie Verizon, AT&T und T-Mobile, den Datenverkehr von Apps wie Netflix, Skype und YouTube zu verlangsamen und diesen Webseiten einen Kostenaufschlag für eine bessere Geschwindigkeit zu berechnen.

Die Vereinigten Staaten der Verwirrung

Aus Unzufriedenheit mit der Entscheidung der FCC haben einige Staaten wie Kalifornien und Montana eigene Maßnahmen zum Schutz der Netzneutralität angeordnet. Kalifornien hat außerdem ein eigenes Sicherheitsgesetz verabschiedet. Es entbrannte ein Grabenkrieg um Zuständigkeiten: Welche Behörde oder Organisation sollte letztendlich für die Regulierung des Internets verantwortlich sein? Bis das Gericht in Washington DC eine Entscheidung getroffen hat, ist das Gesetz noch nicht rechtskräftig.

Netzneutralität und 5G

Die Frage, wie verschiedene Datenströme behandelt werden können, ist ausschlaggebend für die Nutzung, Vermarktung und Preise von Internetdiensten. In Anbetracht der kommenden Einführung des 5G-Netzes spielen diese Themen eine besonders große Rolle. Denn die neue Technologie dürfte die Übertragung eines Vielfachen an Daten ermöglichen und die Verbreitung von IoT-Geräten in Smart Homes und Industrie beschleunigen.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch

As a PR Consultant and journalist, Frink has covered IT security issues for a number of security software firms, as well as provided reviews and insight on the beer and automotive industries (but usually not at the same time). Otherwise, he’s known for making a great bowl of popcorn and extraordinary messes in a kitchen.