Kostenlos hat oft seinen Preis …

Genau das hat mich veranlasst, diesen Artikel zu schreiben, und ich werde versuchen, den Durchschnittsanwender zu spielen … Let the show begin!

Ich schlüpfe in die Rolle eines Nutzers, der nicht besonders internet- und computeraffin ist. Die Situation sieht wie folgt aus: Ich habe einen nigelnagelneuen Laptop zum Geburtstag bekommen und freue mich darauf, mit ihm im Internet zu surfen!

Ich weiß: Um mich im Internet frei bewegen zu können, brauche ich eine Antivirensoftware. Natürlich kommt dabei nur Avira Free Antivirus infrage. Was tue ich also als erstes? Ich nutze meinen vorinstallierten Internet Explorer mit Bing als vorgegebener Suchmaschine, um auf die richtige Landingpage zu gelangen. Dafür gebe ich „Avira kostenlos“ ein – schließlich möchte ich zunächst eine kostenlose Version testen und erst später entscheiden, ob ich diese tatsächlich kaufe oder nicht. Hört sich doch vernünftig an, oder?

Wahnsinn! So viele Ergebnisse! Ich werde von Suchergebnissen überhäuft …

browser2

Ich prüfe die ersten Zeilen der Suchergebnisse und finde einen Eintrag, der genau auf meine Suche passt. „Antivirus kostenlos DE- Avira“ sieht super aus. Ich habe eine gute Antivirus-Lösung gefunden und damit mein Ziel erreicht. Und: Es ist kostenlos! Nur Vorteile!

Ich klicke auf den Link und komme auf eine Webseite. Sie sieht mir weder gefährlich noch verdächtig aus. (Die originale Avira Webseite kenne ich allerdings nicht.)

antivirendownload

Der Download beginnt automatisch. Das ist für Leute wie mich, die nicht viel Ahnung von Technik haben, sehr praktisch. Außerdem erinnert mich die Webseite daran, die Anwendung auch tatsächlich auszuführen. Na dann: Los geht’s. Als sich die Installation öffnet, merke ich irgendwie, dass sie anders aussieht als all die anderen, die ich bisher ausgeführt habe. Aber egal – ist ja kostenlos!

„Avira Free Antivirus“ Nur noch ein paar Klicks entfernt …

setup Myweb
Ich will es unbedingt haben …

AVG  DNSBlock
Ganz egal, wie oft ich auf Weiter klicken muss. Es ist ja schließlich kostenlos …

Wajam

Aber warum ändert sich das Fenster gar nicht? Und warum muss ich für das eine Programm so vielen Lizenzvereinbarungen zustimmen? Unsere technisch versierten Leser wissen bereits, dass diese Lizenzvereinbarungen mit der Installation von Avira Free Antivirus nichts zu tun haben. Sie sind zusätzliche Angebote des Installationspakets.

Schauen Sie sich oben stehende Bilder einmal genauer an und lesen Sie nur die ersten Wörter, die klein gedruckt hinter „Avira Free Antivirus“ stehen. Gefunden? Genau, dort steht mystartsearch, DNSBlock, Wajam, AVG PC TuneUp – Softwares, die mit Avira ganz sicher nichts zu tun haben. Im Virus Lab sind sie uns als PUA bekannt. Erinnern wir uns daran, was wir wollten: eine Antivirus-Lösung, mehr nicht. Leider habe ich durch meine Begeisterung für die kostenlose Anwendung mehrere ungewollte Softwares dazu erhalten!

Schauen Sie sich unten stehendes Video an, um wirklich zu verstehen, was dort passiert:

Und nun?

Beim Surfen im Internet sollten Sie ganz genau aufpassen, wenn Sie etwas anklicken. Stellen Sie bei Downloads immer sicher, dass Sie dafür die Original-Webseite nutzen. Im Fall von Avira wäre das: http://www.avira.com/de/avira-free-antivirus. Schließlich kann auch Kostenloses seinen Preis haben. Sie verlieren Zeit und haben den Stress, alle PUA deinstallieren zu müssen. Auch wir versuchen, Sie rund um die Uhr zu schützen – letztlich sind Sie aber das letzte Glied der Kette, das sich wirklich um Ihren PC kümmern kann.

Aber seien Sie versichert: Wir schützen Sie! Das oben genannte Beispiel wurde bereits mit unserer neuesten Avira Lösung als „PUA/DownloadGuide.Gen“ erkannt.

 

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischItalienisch

Team Leader Virus Lab Disinfection Service