Jetzt testen: Wie sicher sind Ihre privaten Daten im Netz?

Beschleicht Sie auch das mulmige Gefühl, dass Ihre persönlichen Daten im Internet nicht sicher sind? Aus gutem Grund! Doch einige grundlegende Maßnahmen helfen, um schnüffelnden Unternehmen und Cybergaunern einen Strich durch die Rechnung zu machen. Kennen Sie diese Regeln? Machen Sie jetzt den Test.

Auf einer Podiumsdiskussion mit Internetlenkern wurde Angela Merkel unlängst gefragt, wie Sie es mit dem Online-Einkauf halte. Sie antwortete prägnant „Einmal im Internet was gekauft, Du wirst verfolgt“. Ein Phänomen das offensichtlich nicht nur unsere Kanzlerin bewegt, sondern heute bereits jedem Internet-Nutzer bereits begegnet ist. Immer mehr begreifen, dass persönliche Daten einen echten Wert darstellen. Bestes Beispiel ist Google: Alle wichtigen Dienste waren schon immer kostenlos. So dringt der US-Konzern zunehmend in alle Lebensbereiche seiner Nutzer vor und macht mit den gewonnenen Daten mittlerweile über 110 Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr. Der Preis ist die totale Überwachung und der Verlust der Privatsphäre. Die Google Suchmaschine ist nur ein Puzzleteil. Ihre Funktionsweise stellte eine Blaupause für alle anderen Services dar: Sie arbeitet erstklassig, generiert aber kontinuierlich Nutzerdaten.

Nichts im Internet ist gratis

Ihre Daten sind wertvoll. Sie sollten sie also nur mit Bedacht preisgeben. Denn nicht nur Unternehmen sind darauf scharf, sondern auch viele andere zwielichtige Gestalten wie Stalker und Mobber. Dazu gehören aber auch Kriminelle, die zum Beispiel Ihr E-Mai-Postfach mit Spam, Phishing oder Kettenbriefen bombardieren. Geben Sie daher Ihre persönlichen Daten möglichst wenig preis. Ob Sie dazu das nötige Wissen mitbringen, zeigt der Test.

Folie 1 von 9