Ihr Smartphone, Ihre Festung

Ihr Smartphone ist Ihre Festung und ihre Privatsphäre wird bedroht – sowohl vom Haupteingang als auch von der Hintertüre aus.

Am Haupteingang befindet sich ein niemals endender Besucherstrom, der Ihr Gerät durchstöbert und unerlaubte Blicke in Ihre Privatsphäre wirft, wenn Sie Ihr iPhone herumreichen um anderen Bilder zu zeigen und Nummern auszutauschen. Am Hintereingang stehen die Männer in schwarzen Anzügen, die sich ganz ohne Einladung hereinschleichen wollen.

Diese Schwachstellen vorne und hinten machen die Debatte zwischen Apple vs. U.S.-Regierung besonders interessant. Hier dreht sich schließlich alles um die Sicherheit unserer kleinen iPhone-Festungen: Wenn ich die Vordertür zumache, wer wird dann versuchen durch die Hintertüre hereinkommen – und wird er es schaffen?

Der Haupteingang

Die traurige Wahrheit ist, dass die Vordertüre Ihres iPhones wahrscheinliche die meiste Zeit nicht abgeschlossen sondern sperrangelweit offen ist. Wenn dies der Fall ist und jemand anderes Ihr Gerät in die Hand bekommt, hat besagte Person mehr oder weniger den Hauptschlüssel ergattert, der es erlaubt auch in die hinterste Ecke Ihres Geräts zu schauen. Warum das nicht so gut ist? Nun, Studien haben ergeben, dass erstaunlich viele finanzielle und private Informationen auf Mobilgeräten gespeichert werden.

Für den Haupteingang sind Sie verantwortlich. Schließen Sie ihn ab. Sichern Sie ihn. Besorgen Sie sich eine App wie den Avira Vault für Ihr iPhone, die es Ihnen erlaubt Ihr Gerät an Mitglieder Ihres privaten Zirkels weiterzugeben aber Ihre privaten Daten und finanziellen Information von den ‚Barbaren‘ (oder Familienmitgliedern) vor Ihren Toren fernzuhalten.

Privatsphäre ist Ihr Recht – und Ihre Verantwortung. Packen Sie es also an.

Die Hintertür

Doch wer steht an der Hintertüre? Die U.S.-Regierung – wie viele andere – arbeitet daran, sich Zugang zu verschaffen. Den Hintereingang zu sichern ist komplizierter. Wenn es um Sicherheit geht, sollte man App-Entwicklern wie Avira vertrauen, die die Privatsphäre zu schätzen wissen und Kundendaten nicht an den Höchstbietenden verkaufen.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch

As a PR Consultant and journalist, Frink has covered IT security issues for a number of security software firms, as well as provided reviews and insight on the beer and automotive industries (but usually not at the same time). Otherwise, he’s known for making a great bowl of popcorn and extraordinary messes in a kitchen.