Hackers sorgten im Multiplayerspiel ATLAS für Chaos

Computerspiele spielen ist beliebter denn je – und während es Spiele für jede Nische gibt, gibt es natürlich auch einige, die die große Masse an Spielern ansprechen, unter anderem Fortnite, League of Legends und World of Warcraft.

Atlas ist ein Game, das wahrscheinlich irgendwo dazwischen angesiedelt ist. Heiß ersehnt wurde es endlich Ende Dezember veröffentlicht. Seitdem konnte es eine manierliche Spielerbasis aufbauen. Die ist für das Spiel wichtiger, als man vielleicht meinen würde: Bei Atlas handelt es sich nämlich um ein Multiplayerspiel, in dem tausende von Spielern mit und gegeneinander zocken.

Nicht nur einmal sondern zweimal gehackt

Während Multiplayerspiele viel Spaß machen können, ziehen sie auch Hacker und Cheater magisch an – also im Prinzip all diejenigen, die anderen gern eins auswischen wollen.

Genau das ist auch bei Atlas passiert – allerdings nicht nur ein- sondern gleich zweimal innerhalb weniger Tage.  Der erste Angriff war, zumindest was Hacks betrifft, ziemlich normal: Ein Hacker konnte in einen Admin-Account eindringen und ließ jede Menge Flugzeuge und Panzer im Spiel erscheinen. Ziemlich ungünstig für ein Game, das mehr oder weniger in der Kolonialzeit spielt.

Mal wieder PewDiePie

Leider war das noch nicht alles. Kaum kehrte nach dem Hack wieder Ruhe ein, konnten Grapeshot Games, die Entwickler des Spiels, den nächsten Flächenbrand löschen  – diesmal dank eines technischen Exploits.

Dieser machte sich zuerst mit einer Flut an Walen bemerkbar. Kurz darauf begannen die Hacker, die die Lücke ausnutzten, auch noch für alle sichtbar „subscribe to pewdiepie“ in die Servernachricht zu spammen.

Es ist nicht das erste Mal, dass wir eine Nachricht mit diesem Inhalt gesehen haben. PewDiePie scheint sehr hingebungsvolle Fans zu haben, denen das Verständnis von richtig und falsch zu fehlen scheint – schließlich haben sie bereits Drucker gehackt und sicherzustellen, dass PewDiePie in seinem Kampf gegen T-Series vorne liegt.

Bei Atlas ist alles wieder wie gehabt

Zum Glück bekamen die Entwickler von Atlas das Problem schnell in den Griff – mittlerweile ist alles wieder beim Alten. Das Ergebnis der Geschichte: Serverwartungen, gebannte Accounts und  das Zurücksetzen der Server um einige Stunden.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch

PR & Social Media Manager @ Avira |Gamer. Geek. Tech addict.