Gehacktes Auto wird in Straßengraben gefahren

Warum? Weil Autos jetzt definitiv gehackt werden können. Es wurde mehr als nur bewiesen. Indem ein Chrysler Jeep Cherokee in einen Straßengraben gefahren wurde. Und eins kann ich Ihnen sagen: es ist nicht gut ausgegangen für das Auto! 😉

Folgendes ist passiert: Zwei Sicherheitsforscher, Charlie Miller und Chris Valasek, wurden von WIRED Autor Andy Greenberg gebeten, dessen Auto zu hacken.

„ICH FUHR 70 km/h am Rande der Innenstadt von St. Louis, als es los ging.

Obwohl ich das Armaturenbrett nicht angefasst hatte, begannen die Lüftungsschlitze im Jeep Cheerokee mit maximaler Einstellung kühle Luft zu blasen und kühlten den Schweiß auf meinem Rücken durch das im Sitz eingebaute Kontrollsystem. Als nächstes schaltete das Radio auf den lokalen Hip-Hop-Sender und begann mit voller Lautstärke Skee-lo zu spielen. Ich drehte den Drehknopf nach links und drückte die Power-Taste – ohne Erfolg. Dann schalteten sich die Scheibenwischer ein und Scheibenwischerwasser schüttete sich aufs Glas,“ beschreibt er sein Erlebnis.

Doch das war erst der Anfang. Nachdem Greenberg auf die Landstraße gelangt war, kappten die beiden Hacker die Verbindung zum Getriebe. Ja, Sie haben richtig gehört. Das Ergebnis? Das Auto konnte nicht mehr beschleunigen. Es wurde immer langsamer. Autos hupten und überholten ihn. Aber „das beunruhigendste Manöver fand statt, als sie die Bremsen des Jeeps außer Kraft setzten, wodurch ich verzweifelt aufs Pedal drückte und der zwei Tonnen schwere SUV unkontrollierbar in einen Straßengraben rutschte.“

Sie sind sich nicht sicher, was an der Geschichte dran ist? Dann werfen Sie doch einfach einen Blick in das WIRED-Video:

Aber wie kann so etwas passieren? Das Problem liegt anscheinend an einem drahtlosen Dienst namens Uconnect, der solche Autos mit dem Sprint Mobiltelefon-Netzwerk verbindet. Uconnect befindet sich in hunderten und tausenden Fiat Chryslers, SUVs und Trucks. Es kontrolliert nicht nur das Unterhaltungs- und Navigations-System des Fahrzeuges, sondern ermöglicht auch Telefonanrufe und bietet einen Wi-Fi Hotspot! Die Forscher mussten nur die Schwachstelle finden – was sie taten – um sich Zugang und Kontrolle zum Auto-System zu verschaffen. Jeder, der die IP-Adresse kennt, kann das tun, und so das Vehikel komplett unter seine Kontrolle bringen.

Glücklicherweise hat Chrysler einen Patch veröffentlicht – den sollten Sie unbedingt so schnell wie möglich aufspielen, wenn Sie eines der angreifbaren Autos besitzen. Soweit so gut, denn der Patch löst das beschriebene Problem. Aber wie viele andere bleiben unentdeckt und gefährlich?

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch

PR & Social Media Manager @ Avira |Gamer. Geek. Tech addict.