G-Suite: Google speichert 14 Jahre lang Passwörter im Klartext

Einige Google-Nutzer müssen ihr Passwort neu setzen, das das Unternehmen ihre Passwörter unverschlüsselt gespeichert hat – seit 2005. Am Wochenende zeigte zudem ein Ausfall der Google Cloud was passiert, wenn der größte Cloud-Speicher des Internet offline geht.

Google hat die Passwörter einiger G-Suite-Nutzer seit 2005 unverschlüsselt gespeichert. Das teilt das Unternehmen in einem Blogpost mit. „Wir entschuldigen uns bei unseren Usern und werden es zukünftig besser machen“ so die offizielle Stellungnahme.

Google macht einen Fehler in altem Legacy-Code dafür verantwortlich, dass die Passwörter einiger User unverschlüsselt gespeichert wurden. Betroffene G-Suite-Nutzer werden von Google aufgefordert, ihr Passwort zu ändern.

Google sieht keine Anzeichen für Datenklau

Obwohl die offene Datenbank seit 14 Jahren online war, ist es unwahrscheinlich dass die Zugangsdaten geklaut wurden. Zumindest sieht Google dafür keine Beweise.

Die G-Suite umfasst 19 Anwendungen von Google und beinhaltet populäre Tools wie Mail, Calendar, Docs, Sheets, App Maker und Google Drive. Prinzipiell dürfte fast jeder Besitzer eines Google-Kontos auch G-Suite-Nutzer sein.

Bis 2005 konnten Domain-Administratoren die Passwörter für ihre G-Suite-Kunden selbst setzen und wiederherstellen. Dazu war der Zugriff auf die unverschlüsselten Passwörter notwendig. Mittlerweile werden alle Passwörter bei Verlust nicht mehr wiederhergestellt sondern komplett neu erstellt.

Google Cloud Ausfall zwingt Web-Dienste in die Knie

Auch abseits der Passwort-Datenbank war das Wochenende für Google ziemlich spannend. Das Unternehmen hatte am Sonntag von rund 13 Uhr bis 17 Uhr mit einem teilweisen Ausfall der Cloud zu kämpfen. Davon waren auch zahlreiche andere Anbieter betroffen, die die Google Cloud einsetzen.

Neben Google eigenen Diensten wie Youtube, Gmail und Google Drive waren auch Snapchat, Discord und Pokemon Go teilweise offline. Dazu kommen unzählige kleinere Webseiten und Dienste. Die Arbeit der Google Mitarbeiter an einer Lösung des Problems wurde dadurch erschwert, dass auch interne Tools von dem Ausfall betroffen waren.

Auslöser war laut Google ein Level-3-Ausfall eines Internet Service Providers an der Ostküste der USA. Betroffen waren neben Nordamerika auch die EU.