Avira vs. Freemium(dot)com – wir schützen Sie auch weiterhin vor PUA

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir einen Gerichtsbeschluss gegen Freemium.com erzielt haben. Das Gerichtsurteil erlaubt uns auch weiterhin, Sie vor Toolbars und potentiell unerwünschten Downloads zu warnen, die von Freemium.com und anderen Downloadseiten mit beliebten Spielen als Gesamtpaket gebündelt werden.

Der Gerichtsbeschluss schafft einen Präzedenzfall bezüglich der Möglichkeiten von  Internetsicherheitsfirmen wie Avira, wenn es darum geht, Anwender vor potentieller Ad-Ware, Malware und unbeabsichtigten Downloads zu schützen, die von Installationsfirmen wie Freemium eingesetzt werden.

Einer von Freemiums Großinvestoren, die ProSiebenSat.1 Media AG, hostet eine Vielzahl an Spiele- und Downloadseiten sowie das Computerbild.de-Downloadportal des Axel Springer Verlages, von denen alle Fremiums Installationssoftware nutzen, um Geld mit den Produktdownloads zu verdienen, die sie anbieten. Unsere Antivirensoftware entdeckt und kennzeichnet unbeabsichtigte Downloads mit einer Sicherheitswarnung, weswegen Freemium eine Unterlassungsaufforderung gegen die Avira GmbH einreichte. Als Grund wurde Wettbewerbsverstoß angegeben und gefordert, dass wir die Downloads nicht weiter blockieren dürfen.

Das Gericht war anderer Meinung.

Dem Gerichtsurteil nach darf unsere Antivirensoftware weiterhin Sicherheitswarnungen bereitstellen, die diese Downloads gemäß unseren Sicherheitsrichtlinien als ‚Potentiell unerwünschte Anwendungen‘ (PUA) ausweisen. Freemiums Antrag auf eine Unterlassungsaufforderung wurde abgewiesen und die Firma musste, als unterlegene Partei, auch für die Gerichtkosten aufkommen.

„Dieses Urteil stellt einen wesentlichen rechtlichen Meilenstein im Kampf gegen die Irreführung der Kunden zum unbeabsichtigten Installieren ungewollter Software auf ihren Computern dar“, sagt Travis Witteveen, CEO der Avira GmbH. „Anfang dieses Jahres haben wir klare Richtlinien festgelegt, die das unethische Verhalten von Software definieren und aufzeigen, was unsere Sicherheitssoftware blockieren wird. Wir glauben fest an „freemium“  und werbebasierte Geschäftsmodelle, allerdings müssen sie in ihrer Anwendung transparent und moralisch vertretbar sein.“

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch

Avira ist mit rund 100 Millionen Kunden und 500 Mitarbeitern ein weltweit führender Anbieter selbst entwickelter Sicherheitslösungen für den professionellen und privaten Einsatz. Das Unternehmen gehört mit mehr als 25-jähriger Erfahrung zu den Pionieren in diesem Bereich.