Frage der Woche: „Wie kann ich Daten auf meinen Festplatten sicher vernichten?“

Frage: „Ich bin Rechtsanwalt und erneuere gerade meine IT. Aus den alten Computern habe ich Festplatten ausgebaut, auf den sich Klienten- und Steuerdaten befinden. Wie kann ich die Daten am besten vernichten?“

Antwort: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Daten auf den Festplatten so zu zerstören, dass diese nicht in fremde Hände fallen können.

  • Degaußer: Sie können magnetische Datenträger wie Festplatten mithilfe eines Degaußers beziehungsweise Entmagnetisierers löschen. Die betreffende Festplatte ist nach dem Entmagnetisieren unbrauchbar, da dabei das Betriebssystem und die zum Betriebssystem gehörenden Daten gelöscht werden. Nachteil: Solche Geräte sind für die einmalige Anwendung zu teuer. Alternativ können Sie auch einen Fachbetrieb beauftragen.
  • Hohe Temperaturen: Ein weiteres sicheres Vrfahren ist das Löschen durch extrem hohe Temperaturen (Curie-Temperatur). Es sind allerdings abhängig von der Magnetoberfläche des Datenträgers Temperaturen von über 700 °C bis über 1.100 °C erforderlich, die sich nur in einem Schmelzofen erreichen lassen. Diese Löschmethode ist daher ebenfalls nur durch Fachbetriebe durchführbar.
  • Mechanische Zerstörung: Eine selbst durchführbare und ebenfalls sichere Löschmethode ist das mechanische Zerstören der Festplatte durch schweres Werkzeug. Es reicht zum Beispiel, die Festplatten mit einem handelsüblichen Hammer zu malträtieren und auf diese Weise stark zu beschädigen.
  • Ersaufen: Eine weitere Methode, die Sie selbst durchführen können, besteht darin die Festplatten für längere Zeit zu wässern, etwa in einem Eimer. Dadurch werden die Mechanik und die Beschichtung der Platten zerstört. Wichtig: Diese Methode ist nur für ferromagnetische Festplatten geeignet (HDDs), nicht für die moderneren SSD-Laufwerke. Denn diese verfügen weder über eine Mechanik noch eine magnetische Beschichtung.
  • Überschreiben: Wenn Sie die Festplatten weiter nutzen möchten, löschen Sie die Daten auf der Festplatte durch mehrfaches Überschreiben mit einem speziellen Tool. Auf diese Weise gehen Sie auf Nummer sicher, dass gelöschte Daten für immer verschwinden. Denn statt wie Windows die Dateien einfach nur aus den Verzeichnistabellen auszutragen, schrubben solche Programme Daten von Festplatten und Speicherkarten, indem sie die Speicherbereiche mit Nullen und Einsen überschreiben. Späteres Wiederherstellen ist so – wenn überhaupt – nur mit extremem Aufwand möglich.

So geht’s: Daten von Festplatten sicher löschen

1. Haben Sie die Festplatten bereits ausgebaut, schließen Sie die zu löschende Festplatte an einen anderen Computer an. Das klappt zum Beispiel ganz einfach mit einem externen USB-Festplatten-Kabel, die es schon für rund 7 Euro gibt.

2. Laden Sie Secure Eraser gratis von der Internetseite http://www.secure-eraser.com. Installieren Sie anschließend das Programm wie gewohnt. Hinweis: Das Programm installiert in einigen Fällen zusätzlich ein überflüssiges Backup-Programm. Das können Sie einfach über die Windows-Einstellungen (Windows + i) unter Apps deinstallieren.

3. Um eine Datei oder einen Ordner endgültig von der Festplatte zu putzen, klicken Sie in Secure Eraser zunächst auf Festplatte & Partition sicher löschen und wählen das zu löschende Laufwerk aus. Es folgt ein Klick auf Löschvorgang starten.

4. Legen Sie eine Sicherheitsstufe fest, mit der das Programm die Daten löscht. Sie haben die Wahl zwischen fünf Löschmethoden. Um auf Nummer Sicher zu gehen, wählen Sie Höchstmöglich – Peter Gutmann Standard.  Abschließend klicken Sie auf Löschvorgang starten und bestätigen mit Ja. Die Dateien, die Sie so löschen, sind wirklich ein für alle Mal verschwunden. Wichtig: Wenden Sie Lösch-Tools wie Secure Eraser nur mit Daten auf Festplatten an, nicht auf SSDs.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: FranzösischItalienisch