Ehemaliger NSA-Mitarbeiter weist auf Mac-Sicherheitslücken hin

Während für Apple Sicherheit bei der Entwicklung von iOS wie selbstverständlich dazugehört, scheint sie bei OS X eher eine Nebensächlichkeit zu sein. „Bug-Bounty“-Programme sind eine Richtung, die Apple einschlagen könnte, aber bis das Unternehmen sein bisheriges Vorgehen ändert, bleiben die Schwachstellen offen für alle Möchtegern-Hacker.

Bei der kürzlichen RSA-Konferenz in San Francisco hielt Wardle einen Vortrag mit dem Titel „Writing Bad@ss OS X Malware„, in dem er die Entwickler von Apples OS X aufforderte, ihre Denkweise zu ändern – besonders in Anbetracht der Tatsache, dass die meisten Malware-Arten, die Macs befallen (und davon gibt es hunderttausende) „amateurhaft, sogar grundlegend einfach“ sind, meint Wardle.

Für ausgeklügeltere Mac-Angriffe, wie die „Rootpipe“-Hintertür, konnte Apple nur schwer einen Patch zur Verfügung stellen, und im ersten Halbjahr 2015 berichteten thehackernews.com, computerworld.com, securityweek.com, forbes.com und andere über fehlgeschlagene „Korrekturen“ durch Apple.

AV-Test, ein führendes unabhängiges Unternehmen, das Computersicherheit prüft, testete vor Kurzem 10 verschiedene Mac OS X Sicherheitssoftware-Pakete (Sie können den vollständigen Bericht hier lesen). Darin stand:

„Der Mythos, dass Mac OS X unbezwingbar sei, entspricht nicht den Tatsachen. Nach großen Attacken durch Flashback, dem Polizeitrojaner Browlock oder Shellshock steigt die Zahl der Attacken auf Mac OS X weiter an.“

In der Analyse von AV Test erzielte Avira Free Antivirus für Mac eine Erkennungsrate von 100 % bei 160 neuen Mac-spezifischen Viren und Malware-Programmen. Wenn Sie derzeit noch ein Risiko eingehen, weil Ihr Mac ungeschützt ist, tun Sie sich selbst einen Gefallen und kümmern Sie sich gleich jetzt darum – KOSTENLOSER DOWNLOAD.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch

Marketing/Branding guy, copywriter (Industrial Poet), M.Ed., editor, singer-songwriter/guitarist, reader, writer, and daddy to two amazing girls.Prior to joining Avira in summer of 2014, Mashak helped another European IT security company grow from obscurity into a globally recognized industry leader (and household name).From 2008 to 2010, he worked with an IT market research firm as report editor for the CEMA region.Before that, he was a freelance marketing consultant, a high school English teacher, the owner of a property management company, served five years on sales and client-retention teams for the world's largest perimeter security firm, and dabbled with various small business ventures of his own.