EFF Report zur Privatsphäre 2015: Welche Unternehmen halten Ihnen den Rücken frei?

Vor rund einer Woche hat die EFF ihren jährlichen Bericht mit dem Titel „Wer hält Ihnen den Rücken frei? 2015: Der Schutz Ihrer Daten vor Anfragen der Regierung“ veröffentlicht. Der Bericht beantwortet einige wichtige Fragen, zum Beispiel, welche Unternehmen von der Branche akzeptierten „Best Practices“ folgen, ihren Kunden von Anfragen zu Daten seitens der Regierung erzählen, Richtlinien zur Vorratsdatenspeicherung oder Anfragen der Regierung darüber, Inhalte zu entfernen, offenbaren und über Hintertüren informieren.

Für den Bericht der EFF werden 24 Unternehmen ausgewertet und mit Sternen in den oben genannten Kategorien ausgezeichnet (oder, je nach Ergebnis, nicht ausgezeichnet). Neun dieser Unternehmen ist es gelungen, alle Sterne zu ehalten: Adobe, Apple, CREDO, Dropbox, Sonic, Wickr, Wikimedia, WordPress.com, und Yahoo.

Facebook und Twitter haben vier von fünf Sternen erhalten, während Facebook „keine Transparenz darüber bietet, wie es mit der US Regierung kooperiert, um Inhalte zu entfernen und Konten zu entfernen“ und Twitter „keine Benachrichtigung sendet, nachdem ein Notfall beendet worden ist oder ein Gag aufgehoben wurde.“

Die schlechteste Bewertung mit nur einem Stern ging an WhatsApp. Hier werden zumindest Hintertüren abwehrt aber in allen anderen Angelegenheiten der Privatsphäre konnte nur mangelhaft abgeschnitten werden. Die EFF empfiehlt WhatsApp, „öffentlich eine Ermächtigung anzufordern, bevor sie Inhalte von Usern übernehmen, einen Guide zur Strafverfolgung und einen Bericht über Transparent zu veröffentlichen, User verstärkt über Regierungsanfragen zu informieren und Angaben über seine Richtlinien zur Datenspeicherung zu machen.“

Sehen Sie sich den vollständigen Bericht an, um mehr zu erfahren.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch

PR & Social Media Manager @ Avira |Gamer. Geek. Tech addict.