Für mehr Cyber-Sicherheit: Avira Protection Labs

Auf den Ausbruch des neuartigen Coronavirus hat Avira sofort reagiert: Seit Anfang Mai arbeiten alle Mitarbeiter von zuhause aus. Für viele Unternehmen dieser Größe wäre das eine echte Herausforderung gewesen, bei Avira verlief der Umzug ins Home-Office verhältnismäßig reibungslos. Denn die internationalen Avira Teams waren bereits mit den Geräten und der Technik vertraut, die für die Arbeit im Home-Office nötig sind. Für die Mitarbeiter der Avira Protection Labs ist diese technische Flexibilität besonders wichtig, um tagtäglich Cyber-Angriffe abzuwehren und Hacker aus Postfächern und Konten fernzuhalten.

Wir wollten mehr darüber erfahren, wie das Team unsere Kunden weiterhin optimal bei ihren Online-Aktivitäten schützt, und haben uns zu einem virtuellen Treffen mit Alexander Vukcevic (Leiter der Avira Protection Labs), Mihai Grigorescu (Senior Threat Researcher)  und Amr Elkhawas (Specialist Threat Researcher) verabredet.

Hier sind ihre Gedanken zur Arbeit im Home-Office.

 

Waren die Avira Protection Labs auf die Arbeit von zuhause aus vorbereitet?

Alexander Vukcevic: Nun, als internationales Team mit Mitarbeitern in vielen verschiedenen Ländern war Fernarbeit bei den Avira Protection Labs schon vorher an der Tagesordnung. In puncto Technik und Unternehmenskultur war es also keine Herausforderung, auf das Home-Office umzusteigen.

Mihai Grigorescu: Genau, wir sind daran gewöhnt, Meetings per Videokonferenz abzuhalten, uns über Chat und E-Mail auszutauschen, Dokumentationen zu teilen und Projekte in speziellen Online-Programmen für Teams zu bearbeiten.

Amr Elkhawas: Wir arbeiten ohnehin hauptsächlich mit Cloud-basierten Tools. Außerdem haben wir einen VPN-Zugang zu all unseren Systemen und Analyseprogrammen, um auch außerhalb unserer Arbeitszeit schnell auf akute Bedrohungen reagieren zu können. Damit waren wir schon vor der Pandemie sehr gut vorbereitet.

Wie hat sich euer Alltag verändert?

AV: Bereits ab dem ersten Tag mussten wir uns innerhalb des Teams anders abstimmen. Wir haben jetzt jeden Morgen ein Meeting über Video-Chat und sprechen über alles, was ansteht. So können wir in einer virtuellen Umgebung gemeinsam in den Tag starten und uns mental auf die Arbeit einstellen.

Was ist die größte Herausforderung bei der Arbeit im Home-Office?

AV: Für die meisten von uns ist die größte Herausforderung, auf direkten Kontakt und persönliche Gespräche verzichten zu müssen. Dadurch fehlt die Möglichkeit, Ideen zu besprechen, sich spontan an laufenden Diskussionen zu beteiligen oder Informationen für neue Ideen zu sammeln. Wir versuchen, diese Möglichkeit bedarfsweise mit Video-Meetings und Telefonaten zu schaffen. Das ist aber natürlich nicht dasselbe.

Beobachtet ihr seit Beginn der Coronavirus-Pandemie mehr Sicherheitsprobleme und Betrug im Internet?

MG: Wir stellen ein größeres Risiko für Angriffe aller Art fest: Phishing, Datenklau-Websites, Ransomware und clever programmierte Android-Malware. Hinter diesen Angriffen stehen intelligente Cyber-Kriminelle, die jede Möglichkeit zum Betrug ausnutzen und keinerlei moralische Hemmungen haben. Sie schrecken trotz Pandemie nicht einmal davor zurück, Krankenhäuser mit Ransomware anzugreifen, Computer zu sperren und dadurch Operationen und Coronavirus-Testergebnisse zu verzögern.

Wie gelingt es euch aktuell, schnell auf neue Bedrohungen zu reagieren?

AV: Was unsere eigentliche Arbeit betrifft, ist alles wie immer. Das Home-Office hat keine Auswirkungen auf unsere Reaktionszeit oder darauf, wie erfolgreich wir als Team zusammenarbeiten. Wir geben weiterhin jeden Tag unser Bestes, um unsere Kunden zu schützen.

AE: Das empfinde ich genauso. Was mir aber auch aufgefallen ist: Da ich zurzeit mehr Zeit als Privatperson im Internet verbringe, konnte ich Angriffe beim Surfen erkennen und sofort mit unseren Systemen auf sie reagieren.

Seht ihr die Cyber-Sicherheit durch das Home-Office jetzt mehr aus den Augen eurer Kunden? Hat die neue Situation den Blick auf eure Arbeit und eure Zielgruppe verändert oder erweitert?

MG: Für mich nicht wirklich. Wenn man in diesem Bereich arbeitet, ist es schon schwer, das Wesentliche aus den Augen zu verlieren. Wir haben alle Familienmitglieder und Freunde, die Opfer von Cyber-Angriffen werden könnten. Deshalb ist uns immer bewusst, wie wichtig unsere Arbeit ist. Eine einzige Erkennung einer Online-Gefahr kann verhindern, dass das Konto eines Internet-Users leergeräumt wird. Der Schutz unserer Kunden hat für uns oberste Priorität und bringt eine enorme Verantwortung mit sich.

AE: Mich hat es auf jeden Fall näher an unsere Kunden gebracht. In den letzten Wochen habe ich immer wieder beobachten können, wie Freunde und Familienmitglieder Phishing-Links in sozialen Netzwerken verbreiten, die angeblich das Heilmittel gegen das Virus gefunden haben wollen. Das hat mir noch einmal verdeutlicht, wie viele Menschen darauf angewiesen sind, dass wir sie in der vernetzten Welt schützen.

Was sind eure Tipps für die Arbeit von zuhause aus? Wie bleibt man fokussiert und produktiv?

MG: Ich glaube, dass eine feste Morgenroutine wichtig ist, um gut in den Tag zu starten. Außerdem würde ich empfehlen, mit den anderen Personen im Haushalt grundlegende Regeln zu verabreden. Dazu gehört zum Beispiel, feste Arbeitszeiten festzulegen, in denen man nicht gestört werden darf.

Wie kann Otto Normalverbraucher mit gängigen Mitteln verhindern, seine Cyber-Sicherheit zu gefährden?

AV: Der beste Rat, den ich Usern geben kann, ist unsere preisgekrönte Sicherheits-Software zu nutzen. Und das Beste: Sie lässt sich mit wenigen Klicks installieren. Vertrauen Sie uns den Schutz Ihres digitalen Lebens an. Genau das ist unsere Mission, für die wir uns mit Engagement und Hingabe einsetzen.

AE: Ich würde allen bei der Arbeit im Home-Office raten, immer achtsam und skeptisch zu bleiben. Klicken Sie also nicht einfach auf unbekannte Links! Und ich empfehle dringend, eine Antiviren-Software zu installieren. Damit haben Sie immer jemanden, der Ihnen den Rücken freihält, auch wenn Sie selbst mal unaufmerksam sind.

Beherzigen Sie die Tipps der Avira Protection Labs Experten und schützen Sie sich mit Avira Free Security im Home-Office.