Chrome 69 loggt Google-Nutzer ungewollt ein

Wenn Sie ein Google Chrome-Nutzer sind, haben Sie wahrscheinlich festgestellt, dass Ihr Browser seit Update 69 leicht anders aussieht als zuvor. Schuld daran ist das 10-jährige Jubiläum von Chrome. Neben dem Aussehen haben sich auch noch ein paar andere Dinge geändert, nicht immer zur Freude der Nutzer. Das ist vor allem bei Sync der Fall.

Was hat sich bei Sync geändert?

Google Sync ist ein praktisches Accountsystem, das es seinen Nutzern erlaubt Passwörter, Einstellungen, Lesezeichen und andere Daten über mehrere PCs, Tablets, Smartphones und so weiter zu synchronisieren. Das ist natürlich unglaublich praktisch, vor allem wenn man mehrere Geräte hat.

Mit dem Update 69 gibt es allerdings ein kleines Problem: Wer mit einem aktiven Google-Account  – also zum Beispiel in Gmail eingeloggt – mit dem Chrome-Browser im Netz unterwegs ist, wird auch automatisch in Chrome angemeldet. Richtig gelesen: Selbst wer sich bisher noch nie im Browser angemeldet hat wird dort nun „zwangsangemeldet“.

Datenschutz ist Nebensache

Google dürfte wohl gewusst haben, dass dieses „kleine Detail“ nicht besonders viel Gegenliebe stoßen wird und hat es deswegen aus der offiziellen Ankündigung von Update 69 weggelassen. Gefunden wurde die Änderung dennoch schnell genug.

Nicht nur Datenschützer sehen hierin einen ernsthaften Eingriff in die Privatsphäre – Google tut die Sorgen allerdings als unbegründet ab. Laut dem Tech-Giganten wird man zwar automatisch in den Browser eingeloggt, es finde aber keine Synchronisation der Daten statt. Das sei erst der Fall, wenn man explizit auf „synchronisieren“ klickt.

Problematisch sind auch die AGBs von Chrome, die Googles Aussage eher widersprechen als unterstützen. Dort heißt es:

Wenn Sie sich mit Ihrem Google-Konto im Chrome-Browser oder auf einem Chromebook anmelden, werden Ihre persönlichen Browserdaten auf Google-Servern gespeichert und mit Ihrem Konto synchronisiert. Diese Informationen können Folgendes beinhalten:

  • Browserverlauf
  • Lesezeichen
  • Tabs
  • Passwörter und AutoFill-Informationen
  • Sonstige Browsereinstellungen, wie z. B. installierte Erweiterungen

Noch findet allerdings wirklich keine Synchronisation statt – aber wie lange wird es bei Googles Datenhunger und diesen AGBs dabei bleiben?

Auto-Login ausstellen

Zum Glück ist es vorerst möglich, die forcierte Anmeldung in den Chrome-Browser ausstellen. So geht’s:

  • Öffnen Sie Chrome
  • Schreiben Sie „chrome://flags/#account-consistency“ in die Adressleiste des Browsers und drücken Sie auf „Enter“.
  • Nun sollten Sie ein Fenster sehen in dem man die Option „Identity consistency between browser and cookie jar“ von „Default“ auf „Disabled“ setzen kann.
  • Starten Sie den Browser neu

So sollten Sie zumindest bis auf weiteres nicht automatisch in Google Chrome eingeloggt werden, wenn Sie dies nicht wollen. Wie lange das noch möglich ist, ist allerdings eine andere Frage.

PR & Social Media Manager @ Avira |Gamer. Geek. Tech addict.