Check 5: Werden Sie heimlich auf Betrugsseiten umgeleitet?

Haben Internetkriminelle die Einstellung für den Domain-Namen-Server bei Ihrem Router geändert, werden Sie unbemerkt auf Betrugsseiten umgelenkt. Sie geben zum Beispiel eine bestimmte Adresse ein, landen aber auf einer Betrügerseite. Damit Sie die Täuschung nicht bemerken, sieht die gefälschte Seite fast wie die echte Seite aus. Prüfen Sie Ihre Router-Einstellungen, damit Sie nicht in diese Falle tappen.

Check 1: Manipuliert ein Schadprogramm die Domain-Namen auf Ihrem PC?

  1. Ermitteln Sie die IP-Adresse Ihrer FritzBox. Dabei handelt es sich entweder um 192.168.178.1, 192.168.1.1 oder 192.168.2.1. Um herauszufinden, welche die richtige ist, tippen Sie eine der Adressen in die Adresszeile eines Browsers eins und drücken Enter. Erscheint die FritzBox-Anmeldung, haben Sie die aktuelle IP-Adresse gefunden. Merken Sie sich diese.
  2. Drücken Sie die Tastenkombination Windows + R, um das Ausführen-Fenster aufzurufen. Tippen Sie hier den Befehl „cmd“ (ohne Anführungszeichen) ein und drücken Enter. Dadurch öffnet sich die Eingabeaufforderung.
  3. Rufen Sie mit dem Befehl „ipconfig /all“ die eingerichteten Internetverbindungen ab und überprüfen Sie bei den Angaben zum Netzwerk-Adapter. Dabei handelt es sich um die Adresse hinter dem Eintrag „DNS-Server“. Stimmt die IP-Adresse hinter DNS-Server nicht mit der Ihres Routers überein, wird Ihr PC auf einen anderen DNS-Server umgelenkt. Ist das der Fall, überprüfen Sie Ihren PC mit Ihrem Antiviren-Programm gründlich auf Schadprogramme.

Check 2: Wurde der Domain-Server-Eintrag des Routers manipuliert?

  1. Melden Sie sich im Browser bei Ihrem Router an, im Falle der FritzBox also über die Adresse http://fritz.box.
  2. Überprüfen Sie die eingetragene DNS-Server-Adresse. Klicken Sie dazu auf „Internet“, „Zugangsdaten“ und öffnen das Register „DNSServer.“ Hier sollte „Vom Internetanbieter
    zugewiesener DNSv4-Server verwenden (empfohlen)“ aktiviert sein.
  3. Sind stattdessen unter „Andere DNSv4-Server verwenden“ eine oder zwei IP-Adressen eingetragen, überprüfen Sie diese über einen Dienst wie www.utrace.de. Geben Sie die IP-Adresse des DNS-Servers ein und das Tool zeigt Ihnen an, wer den Dienst betreibt und in welchem Land und Ort er sich befindet.