The best gadgets for a connected home - gadget

Die besten Gadgets für ein vernetztes Haus

Da Technologie für immer mehr Konsumenten erschwinglich wird, kann heute jeder sein eigenes Smart Home nach seinen Wünschen gestalten, ohne ein Vermögen ausgeben zu müssen. Das Feld der IoT-Lösungen für den Heimbereich ist vielfältig und heterogen und umfasst immer mehr Produkte, die uns ein besseres Leben versprechen, weil sie es intelligenter machen. Beispiele gefällig? Ein Thermostat, der die Gewohnheiten der Bewohner erlernt, um sich genau im richtigen Moment ein- und auszuschalten, damit das Haus schön warm und der Verbrauch niedrig bleibt, eine Videokamera, die die Gesichter einzelner Personen, aber auch Tiere oder einfach bewegte Blätter unterscheiden kann, um den Empfänger der Benachrichtigungen auf dem Smartphone nicht unnötig zu erschrecken.

Auch der Markt für vernetzte Lautsprecher ist im Aufschwung: Selbst wenn sie in Italien noch überhaupt nicht angekommen sind, entwickeln sie sich anderswo zu einem Zubehör, auf das man nicht mehr verzichten möchte: um die Musik drahtlos zu verteilen, aber auch, um mit der Stimme die vernetzten Gadgets zu steuern und sofort Informationen zu erhalten, die durch die integrierte künstliche Intelligenz erstellt werden. Das Schlagwort lautet smart – und heute steht allen Benutzern wie niemals zuvor die Möglichkeit offen, ihre passiven Wohnungen auf einfache Weise in eine Umgebung zu verwandeln, die Daten für das Wohlbefinden der Familie – aber nicht nur – empfängt und generiert und für alle zugänglich und sogar komfortabel ist. Entdecken wir gemeinsam die Must-haves der Eigenbau-Heimautomation!

Nest Cam IQ

Dies ist die erste Consumer-Videokamera mit künstlicher Intelligenz. Dank des internen Chips erkennt die Kamera Personen und kann vertrauenswürdige Personen von Eindringlingen unterscheiden, aber auch Tiere und einfache Helligkeitsänderungen aufgrund von geänderten Umgebungsbedingungen. Die Kamera aktiviert die Außenbeleuchtung und löst andere Ereignisse aus, die nichts mit der Wohnung selbst zu tun haben. Auf diese Weise kann die Kamera intelligente Benachrichtigungen an die Benutzer versenden und diese detailliert darüber in Kenntnis setzen, was in der erfassten Umgebung gerade passiert. Der Schwachpunkt? Um zwischen verschiedenen Personen zu unterscheiden, muss ein Aware-Abonnement abgeschlossen werden, das im Monat einige Dutzend Euro kostet.
Webseite: Nest Cam IQ

Nest Learning Thermostat

Ebenfalls von Nest, einem Unternehmen, das vor einigen Jahren von Google übernommen wurde, stammt der intelligente Thermostat, der zugleich ein Designobjekt ist. Von Weitem wirkt er wie eine Küchenuhr, während seine Funktionen an die eines Smartphones erinnern. Seine Besonderheit besteht darin, dass er – wie der Name andeutet – vom Verhalten der Benutzer lernt, um sich optimal einzustellen und schon von der ersten Abrechnung an wertvolle Energie zu sparen. Allerdings hat er den Nachteil, dass er nicht überall installiert werden kann, weil er einen eigenständigen Heizkessel oder zumindest eine Zentralheizung benötigt, deren Ventile im Haus zugänglich sind. Auf jeden Fall empfiehlt es sich, einen Blick auf die Webseite zu werfen, um einen Eindruck zu erhalten.
Webseite: Nest Learning Thermostat

tado°

Der Konkurrent, der Nest am nächsten kommt, wird von tado° angeboten. Dieser Thermostat ähnelt nicht nur den Produkten der Konkurrenz, sondern eignet sich auch für die Bewohner von Appartements mit überholten Heizsystemen. Dazu dienen die intelligenten Heizungsthermostate: Sie werden an den Drehgriffen der einzelnen Heizkörper angebracht und verwandeln diese in vernetzte Geräte, die aus der Ferne gesteuert werden können. Die Heizungsthermostate sehen gut aus, da in ihnen ein LED-Display zur Anzeige der Temperatur eingebaut ist und ihr Design ebenso elegant wie unaufdringlich wirkt. Das Starterkit umfasst zwei Thermostate für ebenso viele Heizkörper.
Webseite: tado°

Apple HomePod

Unter den vernetzten Lautsprechern zieht der HomePod die meiste Aufmerksamkeit auf sich, was übrigens für jedes Gadget von Apple gilt. In Italien wird man noch etwas auf diese Lautsprecher warten müssen, aber wir wissen dennoch, dass sie nur mit Produkten zusammenarbeiten werden, die vom Unternehmen aus Cupertino zertifiziert und geprüft wurden. Was bedeutet das? Während man mit einem Amazon Echo mehr oder weniger alles machen kann, auch die Klimaanlage einschalten, ist die Angelegenheit beim HomePod ein wenig komplizierter und auf die abgeschlossene Welt von Apple beschränkt. Das ist sicherlich eine Einschränkung, aber auch ein Vorteil, da Apple die direkte Kontrolle behält, wenn es um eigens für seinen drahtlosen Lautsprecher entwickelte Software geht, weil dadurch Viren und Probleme durch Hacker vermieden werden können.
Webseite: Apple HomePod

Samsung AR6500M Smart Wi-Fi

Auch ein bekanntermaßen langweiliges Gerät wie eine Klimaanlage kann fortschrittliche Funktionen bereitstellen. Dies gilt für die Klimaanlage AR6500M Smart Wi-Fi von Samsung, die dank der App Samsung Connect völlig problemlos aus der Ferne verwaltet werden kann. Die Digital Inverter-Technologie ermöglicht einen geringeren Energieverbrauch und gewährleistet genau die richtige Temperatur im Haus ganz nach deinen Wünschen.
Webseite: Samsung AR6500M

Brain Beghelli

Eine absolute Premiere und ein Produkt, das es in Italien zuvor noch nie gab. Beghelli hat ein einfaches, aber smartes Panel für den Lichtschalter entwickelt, das sich mit dem Internet verbindet, um verschiedene Funktionen zu übernehmen. Alles wird über eine App gesteuert: Nicht nur die Farbe des Panels kann geändert werden, es kann auch so konfiguriert werden, dass es bei Erkennung einer Bewegung aufleuchtet (dank des integrierten Sensors). Außerdem kann damit sogar das Ein- und Ausschalten der Beleuchtung automatisiert werden, um die Anwesenheit von Personen im Haus vorzutäuschen und dadurch eventuelle Diebe abzuschrecken. In der intelligenten Steuerung des Brain ist auch eine kleine Kamera vorhanden, die gegebenenfalls Bilder aufnimmt und an die entsprechende synchronisierte App sendet, über die auch andere Aufgaben der Heimautomation ausgeführt werden können. All dies erfolgt innerhalb eines Panels um den Lichtschalter herum, das man bis vor Kurzem noch für ein einfaches Designelement ohne weitere Funktionen gehalten hätte.
Webseite: Brain Beghelli

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch