Augmented Malware with Pokémon Go

UPDATE: Augmented Reality und Malware trifft auf Pokémon Go

UPDATE

Die Pokémon Go-App ist nun für jeden ganz einfach über den Google Play Store und auf iTunes erhältlich – halten Sie sich also von unseriösen Quellen fern und laden Sie die App nur hier (Google Play Store) oder hier (iTunes) herunter!

ORIGINALE NACHRICHT

Der phänomenale Erfolg der neuen Pokémon Go-App führt frustrierte Fans vom offiziellen Veröffentlichungsplan weg zu inoffiziellen Download-Seiten. Diese Apps enthalten aber möglicherweise Schadsoftware.

Pokémon Go kombiniert auf Smartphones die reale Welt mit einer digitalen Karte. Man kann hier der Karte folgen und nach Pokémon suchen. Sobald eins dieser Wesen erscheint, werfen die Spieler sogenannte PokeBalls, bis sie das Objekt der Begierde eingefangen haben.

Während Pokémon schon ein ziemlich altes Spiel ist, kombiniert die neueste Variante durch Kameras und Bildschirme von Smartphones Augmented Reality (erweiterte Realität, auch A.R.) mit digitalen Technologien und der realen Welt. Es ist derzeit wahrscheinlich die größte Nutzung der A.R. Technologie.

Nintendo, ein japanischer Pionier im Bereich des Gamings, ist Haupteigentümer der Pokémon Go-App und das ist ein Problem. Pokémon Go wurde Anfang Juli in den USA, Australien und Neuseeland in offiziellen Stores wie den Google Play Store oder in Apples iTunes Store veröffentlicht. Das sind natürlich Hauptmärkte, dennoch hat das Millionen von Fans aus Japan, China und sogar Deutschland oder Großbritannien frustriert, die mit Pokémon aufgewachsen sind und das Spiel auch gerne möglichst zeitgleich ausprobieren wollen.

Augmented Malware with Pokémon Go

Ja, es gibt eine schnelle Zwischenlösung für das ‚Pokémon Go-Problem‘

Unglückliche Pokémon-Fans schauen sich überall nach ihrem Lieblingsspiel um und finden es in inoffiziellen App-Stores und durch technische Übergangslösungen.

Nutzer von Android-Smartphones haben es relativ einfach: Sie gehen in die Sicherheitseinstellungen ihres Smartphones und erlauben dort Downloads von „unbekannten Quellen“. Und schon können sie die App aus inoffiziellen Stores oder über ominöse Links herunterladen. Es sieht einfach und unbedenklich aus, allerdings bringt das Herunterladen von Pokémon Go – oder jeglicher anderen App aus nicht offiziellen Quellen – diverse Risiken mit sich.

Sie könnten mehr bekommen als nur die App

Weniger als drei Tage nach Veröffentlichung von Pokémon Go in Neuseeland und Australien, haben Sicherheitsanalysten eine mit Schadsoftware infizierte Version der App gefunden. Diese Variante beinhaltet ein bösartiges Tool, das uneingeschränkten Zugriff gewährt und den Angreifer das Smartphone eines Nutzers übernehmen lassen kann. Sie wurde aber noch nicht weit verbreitet, sagt ein ProofPoint-Analyst. Die entsprechende Malware wird von Avira übrigens als Android/Spy.Kasandra entdeckt.

Da wundert es dann auch nicht, dass laut der CNN-News Seite eine Fake-Pokémon App mit dem Namen „Go catch ‚em all!“ das App-Ranking für kostenlose Apps im iTunes-Store in Kanada angeführt hat. In China besetzen billige Kopien von Pokémon-Apps Platz 1 und Platz 3 der Download-Seiten.

Für Smartphone-Nutzer und Pokémon Go Fans – so bleiben Sie sicher:

  1. Bleiben Sie bei den offiziellen App-Stores! Die Chancen, dass Schadsoftware im Download von Apps aus offiziellen App-Stores enthalten ist, ist wesentlich geringer.
  2. Sollten Sie die Option, aus unbekannten Quellen herunterzuladen zugelassen haben, deaktivieren Sie sie nach Gebrauch wieder. So vermeiden Sie zusätzliche unbeabsichtigte Downloads.
  3. Scannen Sie regelmäßig! Scannen Sie Ihr Smartphone regelmäßig mit Avira Antivirus für Android!
  4. Aufgepasst! Wenn Sie Pokémon Go spielen, schauen Sie auch nach oben und zur Seite und realisieren Sie mögliche reale Risiken und Gefahren – wie z.B. eine rote Ampel!

Haben Sie sich die App bereits heruntergeladen? Wo haben Sie schon überall Pokémon gefunden? Lassen Sie uns daran teilhaben und teilen Sie Ihre Screenshots vom Smartphone in den Kommentaren!

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Englisch

Hallo, mein Name ist István und ich bin der Social Media Manager bei Avira. Ihr findet meine Blogartikel hier und ich hoffe, dass sie euch gefallen und ihr sie mit euren Freunden und Bekannten teilt. Die letzten News von und rund um Avira findet ihr u.a. auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. Ihr könnt dem Blog auch über Bloglovin folgen.