Apple-Mitarbeiter haben 1.000 Siri-Mitschnitte pro Schicht abgehört

Apple-Mitarbeiter in Irland haben täglich bis zu 1.000 Siri-Gespräche angehört. Diese hohe Schlagzahl hat Apple den Vertragspartnern in Cork vorgegeben. Es war bereits bekannt, dass Apple Siri-Mitschnitte von Menschen auswerten lässt, der Umfang dieser Praxis war aber unklar.

Das meldet jetzt der Irish Examiner und beruft sich auf Freelancer und Vertragspartner, die bis letzten Monat für Apple gearbeitet haben. Zuvor kam schon heraus, dass auch Google, Amazon und Microsoft AI-Gespräche durch Menschen abhören und auswerten lassen.

Laut den Tech-Giganten ist der Einsatz von Menschen für die Lernfähigkeit der AI-Systeme unabdingbar. Den Roboter-Assistenten machen dabei vor allem Dialekte zu schaffen. Deshalb hören Menschen Siri-, Alexa- oder Cortana-Gesprächen mit und werten diese aus.

Die meisten Nutzer wissen nichts von der Apple-Abhör-Praxis

Die irischen Mitarbeiter hörten laut eigenen Angaben vor allem Gespräche von Menschen mit amerikanischen, kanadischen und britischen Akzenten mit. Andere Teams haben aber auch User- Mitschnitte mit anderen europäischen Sprachen abgehört.

Die Praxis des Abhörens wird in den AGBs zwar behandelt, allerdings hat kein Nutzer wirklich sein Einverständnis dafür gegeben. Außerdem ist die Anonymität bei vielen User-Gesprächen ebenfalls nicht gewahrt, da persönliche Informationen genannt werden.

Mitarbeiter bewerten die Siri-Mitschnitte nach System

Im konkreten Fall sollten die Mitarbeiter die Mitschnitte nach einem vorgebenen System „bewerten“. Dazu zählt etwa, ob der Mitschnitt nach einem „Hey Siri“-Befehl oder versehentlich aufgezeichnet wurde. Die Mitarbeiter sollten zudem beurteilen, ob Siri in diesem Fall hätte helfen können oder nicht.

Versehentliche Aufnahmen ohne konkreten Befehl stellen für alle Assistenten ein Problem dar. Die Mitarbeiter sagen, dass die Mitschnitte in der Regel nur wenige Sekunden lang waren und meistens Siri-Befehle beinhalteten. Teilweise wurden in den Mitschnitten aber auch über persönliche oder geschäftliche Dinge gesprochen.

Laut dem Bericht arbeiteten rund 300 Datenanalysten bei Globetech in Cork an den Apple-Mitschnitten – diesen wurde nun gekündigt, nachdem Apple die Zusammenarbeit eingestellt hat.