The pros and cons of the high-tech store of Amazon Go

Amazon Go – Für und Wider des digitalen Geschäfts der Zukunft

Amazon hat sein erstes Geschäft in Seattle eröffnet. Es heißt Go, und das Besondere daran ist, dass man keinen Stopp an der Kasse einlegen muss, nachdem man die Waren in den Einkaufswagen gelegt oder in seine Tasche gesteckt hat. Nein, es handelt sich nicht um irgendein Karitas-Geschäft, sondern eher um eine neue Art von Supermarkt, der von einer künstlichen Intelligenz verwaltet wird, die die Menschen erkennt und den Betrag für den Einkauf direkt von ihrem Guthaben abzieht.

Und so funktioniert es: Jeder, der durch das Drehkreuz am Ladeneingang geht, hat ein Konto bei Amazon und registriert sich mithilfe des Mobiltelefons über einen QR-Code. Anschließend nimmt er die gewünschten Produkte aus den Regalen und kauft, worauf er Lust hat. Streng nach Bezos‘ Logik (dem Gründer von Amazon) ist im Supermarkt alles zu haben: Obst, Nudeln, Gemüse, sowohl frische als auch lang haltbare Lebensmittel. So, als würde man sich physisch in einem E-Commerce-Geschäft befinden, wenn auch mit einem begrenzten Angebot.

Die KI, die die Räume von GO beherrscht, verfolgt jeden Kunden und verzeichnet jeden Artikel, der aus dem Regal genommen und eventuell wieder zurückgestellt wird, um keine Fehler zu machen und nicht etwas zu berechnen, das gar nicht mit nach Hause genommen wird. Ausgestattet mit einer ständig aktualisierten Liste, verfolgt der Assistent den Kunden mit seinen Blicken bis zum Ausgang und zieht den Gesamtbetrag für den Einkauf von seinem Guthaben ab.

Was dafür spricht: die Vorteile

Laut Amazon beschleunigt bei der ersten Vorstellung eines Films über Go im Dezember 2016 das System den Einkauf der Menschen, vor allem derjenigen, die wenig Zeit dafür haben. Auch heute, wenn wir nur kurz in den Laden um die Ecke gehen, um ein Paket Nudeln zu kaufen, laufen wir Gefahr, eine halbe Stunde in der Schlange vor der Kasse zu stehen, wenn nicht jemand so nett ist und uns vorlässt. Der Mensch des neuen Jahrtausends kann sein hektisches Tempo, an das er gewöhnt ist, unmöglich herunterfahren und mit der Erfindung von Amazon Go wird es ein pausenloses Kommen und Gehen der Verbraucher geben, ganz im Sinne der Online-Logik Kaufen Sie mit nur einem Klick. Während der Service Prime für die Halbierung der Lieferzeiten gesorgt hat und Prime Now sie auf wenige Stunden komprimieren konnte, ist Go der Hybrid, der sich besser als andere darauf versteht, zwei Welten miteinander zu verbinden, indem der diejenigen, die mit digitalen Plattformen nicht vertraut sind und deshalb klassische Ladengeschäfte bevorzugen, an die Marke heranführt.

Was dagegen spricht: die Nachteile

Wenn es statt Kassen nur noch Drehkreuze gibt, dann haben wir natürlich einen der wenigen Kontaktpunkte zwischen den Kunden und dem Geschäft, ob nun groß oder klein, abgeschafft. Und ist die Kassiererin erst einmal verschwunden, werden die finanziellen Einsparungen für die Arbeitgeber riesig sein, so wie auch die Arbeitsplatzverluste. Natürlich sprechen wir hier gerade nur von einem einzigen Amazon Go weltweit, aber sich ausgehend von heute das Jahr 2030 vorzustellen, ist gar nicht so kompliziert, schon gar nicht, wenn man die Macht von Jeff Bezos und seinen Willen zur grenzenlosen Expansion kennt.

Das in Seattle realisierte Projekt ist der Beweis dafür, dass die Technologie eine Bedrohung für bestimmte Berufsgruppen darstellt, die verschwinden werden. Es mangelt im Übrigen nicht an Personal aus Fleisch und Blut, wie Lageristen und Mitarbeiter für das Auffüllen der Regale, die früher oder später eventuell problemlos durch Roboter ersetzten werden, indem sie sich vielleicht einfach unter sie mischen.

Der Hybrid, der noch fehlte

Jahrelang hat die Welt des traditionellen Einkaufs, die durch die Internetdienste plötzlich aus dem Gleichgewicht geraten war, versucht, wieder die Führung im Handel zu übernehmen. Während es inzwischen normal ist, ein Produkt im Laden zu fotografieren, um den Preis dann mit den Angeboten im Internet zu vergleichen, musste man das bis vor einiger Zeit noch heimlich tun und riskierte dabei, von den Verkäufern erwischt und zurechtgewiesen zu werden. Das hat jedoch nur zu noch extremeren Praktiken des Online-Einkaufs geführt, ganz zum Vorteil der Internethändler. Die Geschäftsstrategien haben sich zum Glück geändert und umfassen auch interessante Zusatzangebote, wie die Abholung von im Internet gekaufter Waren im Lager, möglicherweise sogar mit einem Preisnachlass.

Mit Go eröffnet Amazon Intelligence-Data-Szenarien, die bisher nur gestreift wurden. Informationen, die bei zahlreichen Einkäufen im Internetportal gesammelt wurden, können jetzt mit den Daten über das individuelle Verhalten in den Geschäften gekreuzt werden. Wie weit wird die Werbung gehen? Nichts ist unmöglich: Je nach Kunde könnten spontane Gelegenheiten für bestimmte Waren angeboten werden, die zu den Gewohnheiten des einzelnen Accounts passen. Und die Freiheit? Und der Datenschutz? Verschwunden, zusammen mit der Kassiererin, zugunsten eines intelligenteren, ungezügelteren und allgegenwärtigen Shoppings.

Die Zukunft im Auge behalten

Es sei gesagt, dass Amazon Go weltweit nicht das einzige Projekt dieser Art ist. Die US-amerikanische Supermarktkette Walmart testet gerade ein ähnliches In-Store-System mit der Bezeichnung „Kepler-Projekt“. In den Geschäften der berühmten Kette sind etwa zwei Millionen Kassenmitarbeiter beschäftigt, die jetzt um ihre Zukunft bangen. Das Kepler-Projekt steckt noch in der Entwicklungs- und Festlegungsphase, aber es ist klar, dass der Handel der nahen Zukunft die allgemeinen Anwendungswege gehen wird und ein Großteil sowohl der internen als auch der an die große Öffentlichkeit gerichteten Organisationsprozesse auf Technologie basieren. Und was ist mit 32M, dem Unternehmen, das bereits damit begonnen hat, Chips in die Körper seiner Mitarbeiter zu implantieren?

Unter diesen Voraussetzungen bleibt zu hoffen, dass ethische Überlegungen auch weiterhin möglichst Vorrang vor wissenschaftlichen Interessen haben. Es geht nicht darum, anachronistisch oder gegen Veränderungen zu sein, sondern die Veränderungen zu humanisieren und sie so zu gestalten, dass sie die Logiken, die mehr als andere durcheinander gebracht werden, weniger stark treffen. Aufgreifen, begleiten und verarbeiten, um zu verhindern, dass die Gesellschaft ihren Kompass verliert.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch