Pop.Up

Hier lassen die Transformers grüßen: Pop.Up, ein konzeptionelles Auto

Davon träumt doch jeder Autofahrer. Während alle anderen in der Blechlawine weiterrollen müssen, hebt man ab, zieht vorbei und macht allen anderen eine lange Nase. Das neue und noch konzeptionelle Auto „Pop.Up“ wurde von Airbus und dem italienischen Dienstleister Italdesign auf der Internationalen Motorshow „Auto-Salon“ in Genf als die „Dritte Dimension“ im Transportwesen vorgestellt. Das Pop.Up erinnert mich stark an den Film „Transformers“, denn bei Bedarf kann es sich verwandeln.

Darf ich vorstellen: Pop.Up, unser zukünftiges Taxi

Bei dem „mehrfach modularen Transportkonzept“ handelt es sich um eine Kapsel, die für verschiedene Modi der Fortbewegung geeignet ist. Sowohl in der Luft, auf dem Boden und auf Schienen könnte Pop.Up zum Einsatz kommen.

Die konzeptionelle Kapsel bietet aktuell Platz für zwei Personen und soll ihre Passagiere wie ein computergesteuertes Taxi von A nach B bringen können. Auf festem Boden bewegt sich Pop.Up elektrisch fort und kommt dort in der aktuellen Version ca. 130km weit. Bei Bedarf kann in den Flugbetrieb gewechselt werden. Dafür kommt eine Drohne herbei und dockt an der Kapsel an. Hier können Entfernungen von bis zu 100km zurückgelegt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Kapsel in ein System der öffentlichen Verkehrsmittel oder in einen Hyperloop zu integrieren.

Pop.Up ist das neue Mobilitätskonzept. Das Fahrzeug ist modular aufgebaut und vereint die Fortbewegung am Boden wie auch in der Luft. Es erlaubt Passagieren, den Himmel über den Städten zu nutzen und somit nahtlos und schneller von A nach B zu kommen. Es ist eine Partnerschaft zwischen der Luftfahrt und dem Automobilbereich. Zwei starke Bereiche kommen hier zusammen und entwickeln eine neue Technologie, neue Konzepte für die Zukunft von smarten Städten. — Mathias Thompsen – General Manager, Airbus Urban Air Mobility.

Airbus und ItalDesign planen derzeit, dass Pop.Up außerdem mit einer künstlichen Intelligenz ausgestattet werden und ausgewählte Routen vollautomatisch befahren soll. Was sich noch sehr futuristisch anhört, könnte bald Realität werden. Es wurde allerdings noch nicht bekannt gegeben, wann das Projekt in die nächste(n) Phase(n) gehen wird. Bisher ist und bleibt es erstmal ein Konzept – aber wir können gespannt auf die nächste Zukunft blicken.

Bitte aktivieren Sie Personalisierungs-Cookies, um sich dieses Video anzusehen.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch

Hallo, mein Name ist István und ich bin der Social Media Manager bei Avira. Ihr findet meine Blogartikel hier und ich hoffe, dass sie euch gefallen und ihr sie mit euren Freunden und Bekannten teilt. Die letzten News von und rund um Avira findet ihr u.a. auf Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. Ihr könnt dem Blog auch über Bloglovin folgen.