2019: Zehn Vorhersagen von Avira

Das neue Jahr ist da. Und eine unserer Vorhersagungen ist die, dass die Bedrohungen nicht weniger werden, sondern sich eher vervielfachen. Avira hat sich die Muster, Zahlen und Trends des letzten Jahres angesehen und ein paar Entwicklungen zusammengestellt, mit denen Sie dieses Jahr rechnen können:

Ausblick: 2019

  1. Smarte Risiken erreichen kritische Masse – Die starke Verbreitung von smarten Geräten birgt das größte Potenzial, Einfluss auf unsere persönliche Sicherheit und das Internet zu nehmen. „Wir haben es mit einer gefährlichen Kombination aus einer geringen Gerätesicherheit und einer hohen Verbrauchernachfrage nach diesen Geräten zu tun. Wir gehen davon aus, dass Cyberkriminelle diese Schwachstelle über neue und innovative Wege ausnutzen werden“, sagt Travis Witteveen, CEO von Avira. „Es ist also eine tickende Zeitbombe: Das gesamte Internet könnte von einem Botnetz vom Typ Mirai befallen werden, Nutzer könnten durch eine halblegale Überwachung ihrer Aktivitäten ihrer Privatsphäre beraubt werden, und schmarotzende Kryptominer könnten sich die Sicherheitslücken von einzelnen Nutzern und ganzen Netzwerken zunutze machen. Alle dieser drei Szenarien liegen im Bereich des Möglichen.“
  2. Kryptomining lässt Ransomware weiter hinter sich – Trotz des Wertverlusts von Kryptowährungen ist Kryptomining weiter auf dem Vormarsch. Wir rechnen mit einem Anstieg von Kryptomining-Angriffen auf smarte Geräte, da es immer mehr von diesen Geräten gibt und sie weiterhin ungeschützt sind. Angriffe mit Ransomware werden im großen Stil auf Organisationen wie Behörden und Krankenhäuser abzielen.
  3. KI wechselt auf die dunkle Seite – Cyberkriminelle werden bei ihren Angriffen KI einsetzen, wodurch der Kampf gegen Bösewichte zusätzlich erschwert wird. Dank des Einsatzes von KI können Hacker noch unbemerkter und gezielter angreifen. Diese KI-gestützten Angriffe kombinieren verschiedene Techniken und ermöglichen häufigere Cyberattacken.
  4. Die mobile Kriminalität organisiert sich – Es wird ausgefeiltere mobile Malware-Kampagnen geben. Machen Sie sich auf interessante neue Banking-Trojaner und Abzockmaschen zum Diebstahl persönlicher Daten gefasst.
  5. Verbrauchergeräte werden in Klickbetrug einbezogen – Klickbetrug (besonders bei Onlinewerbung) wird nicht mehr nur ein Problem von Werbetreibenden, Herausgebern und Werbenetzwerken sein. Machen Sie sich auf spezielle Proxysoftware gefasst, die vermehrt auf Geräten für Endverbraucher vorinstalliert ist. Diese Apps wurden früher über schädlichen Code und Potenziell Unerwünschte Anwendungen (Pakete) verbreitet. Inzwischen verwenden Cyberkriminelle aber dafür verstärkt Dual-Purpose-Software wie Web-Proxy- oder Easy-Profit-Anwendungen.
  6. Diebstahl persönlicher Daten nimmt zu – Angriffe via E-Mail werden ein großes Problem bleiben und den Berg an gestohlenen und geleakten persönlichen Daten weiter anwachsen lassen. Wir rechnen damit, dass bei Wirtschaftsverbrechen vermehrt auf Social-Engineering- und Spear-Phishing-Angriffe gesetzt wird, um wertvolle Daten zu erbeuten.
  7. Nicht auf Ihrer Festplatte, aber trotzdem da – Dateilose Malware, die sich nur in den Arbeitsspeicher und nicht auf die Festplatte eines Geräts schreibt, wird weiter zunehmen. Diese Form von Malware ist schwerer zurückzuverfolgen und spielt Hackern damit in die Karten. Erwarten Sie also eine neue Welle von Malware, die sich von selbst verbreitet.
  8. Grenzen können nicht mehr deutlich gezogen werden – Die Grenze zwischen Gut und Böse verschwimmt zusehends, da der Missbrauch von legitimen Betriebssystem- und Verwaltungstools zunimmt. Aus Sicherheitssicht kann es problematisch sein, zwischen einer rechtmäßigen und einer unrechtmäßigen Nutzung dieser Tools zu unterscheiden. Außerdem sollten Sie auf mehr verschlüsselte Cyberangriffe mit SSL/TLS als Kommunikationsmedium vorbereitet sein.
  9. Geldraub in der Cloud – Da immer mehr Unternehmen immer mehr Daten in der Cloud speichern, wird diese zunehmend zum attraktiven Angriffsziel für Cyberkriminelle. Daten sind Geld und Hacker folgen dem Geld. Unternehmen haben auf alarmierende Weise unter Beweis gestellt, dass sie nicht in der Lage sind, ihre wesentlichen Vermögenswerte zu schützen.
  10. Massenüberwachung und Manipulationen werden alltäglich – Es werden vermehrt Fälle von Überwachung und Manipulation einzelner Personen zu politischen und kommerziellen Zwecken aufgedeckt werden. Wappnen Sie sich außerdem für einen Anstieg staatlich unterstützter Angriffe, Kriminalität und Spionage mit entsprechenden Auswirkungen auf Politik und Wirtschaft.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: EnglischFranzösischItalienisch

Avira ist mit rund 100 Millionen Kunden und 500 Mitarbeitern ein weltweit führender Anbieter selbst entwickelter Sicherheitslösungen für den professionellen und privaten Einsatz. Das Unternehmen gehört mit mehr als 25-jähriger Erfahrung zu den Pionieren in diesem Bereich.