Du brauchst Hilfe? Frage die Community oder wende dich an einen Experten.
Zu Avira Answers
Name:Worm/Autorun.abji
Entdeckt am:04/03/2009
Art:Worm
In freier Wildbahn:Ja
Gemeldete Infektionen:Niedrig bis mittel
Verbreitungspotenzial:Niedrig bis mittel
Schadenspotenzial:Mittel
Statische Datei:Ja
Dateigre:544.768 Bytes
MD5 Prfsumme:68e636d10111fc2bfc8acb3391f3f3f8
IVDF Version:7.01.02.121 - Mittwoch, 4. März 2009

 General Verbreitungsmethode:
    Autorun Dateien
   • Lokales Netzwerk
    Messenger


Aliases:
   •  Mcafee: W32/Sdbot.worm.gen
   •  Sophos: Mal/Generic-A
   •  Panda: Hacktool/Tcpz.A
   •  Eset: Win32/Boberog.K
   •  Bitdefender: Trojan.Generic.1678014


Betriebsysteme:
   • Windows 2000
   • Windows XP
   • Windows 2003


Auswirkungen:
   • Erstellt schdliche Dateien
   • nderung an der Registry
   • Ermglicht unbefugten Zugriff auf den Computer

 Dateien Kopien seiner selbst werden hier erzeugt:
   • %SYSDIR%\wmibus.exe
   • %Laufwerk%\RECYCLER\%CLSID%\autorun.exe



Die anfnglich ausgefhrte Kopie der Malware wird gelscht.



Es werden folgende Dateien erstellt:

%Laufwerk%\RECYCLER\%CLSID%\Desktop.ini
%Laufwerk%\autorun.inf Diese Datei ist eine nicht virulente Textdatei mit folgendem Inhalt:
   • %Programmcode, der Malware startet%

 Registry Der folgende Registryschlssel wird hinzugefgt um den Prozess nach einem Neustart des Systems erneut zu starten.

[HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\WMIBUS]
   • "Description"="Creates opticodes for WMI apps."
   • "DisplayName"="WMI Bus Database"
   • "ErrorControl"=dword:0x00000000
   • "FailureActions"=hex:0A,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,00,01,00,00,00,2E,00,73,00,01,00,00,00,B8,0B,00,00
   • "ImagePath"=""%SYSDIR%\wmibus.exe""
   • "ObjectName"="LocalSystem"
   • "Start"=dword:0x00000002
   • "Type"=dword:0x00000110



Folgende Registryschlssel werden gendert:

[HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control]
   Neuer Wert:
   • "WaitToKillServiceTimeout"="7000"

[HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Shell Extensions]
   Neuer Wert:
   • "GON"="%ausgefhrte Datei%"

 Messenger Es verbreitet sich ber Messenger. Die Charakteristiken sind folgende:

 AIM Messenger
 MSN Messenger

Die URL verweit auf eine Kopie der beschriebenen Malware. Ld der Benutzer die Datei auf seinen Computer und startet diese, so wiederholt sich der Infektionsprozess.

 Infektion ber das Netzwerk Um die weitere Verbreitung sicherzustellen versucht sich die Malware mit anderen Computern zu verbinden. Die Einzelheiten hierzu sind im Folgenden beschrieben.
Folgende Sicherheitslcken werden ausgenutzt:
– MS04-007 (ASN.1 Vulnerability)
– MS05-039 (Vulnerability in Plug and Play)
 MS06-040 (Vulnerability in Server Service)


IP Adressen Erzeugung:
Es werden zufllige IP Adressen generiert wobei die erste Zahl die der eigenen Addresse ist. Es wird dann versuche eine Verbindung mit diesen Adressen aufzubauen.


Entfernte Aktivierung:
Es wird versucht die Malware auf dem neu infizierten Computer zu starten. Dies wird ber die NetScheduleJobAdd Funktion realisiert.

 IRC Um Systeminformationen zu bermitteln und Fernsteuerung sicherzustellen werden Verbindungen mit folgenden IRC Servern hergestellt:

Server: schima.ch**********.info
Port: 8083
Channel: #sploit-s
Nickname: [00|USA|XP|%Nummer%]

Server: cornea.ch**********.info

Server: sin.nk**********.info

Server: descent.ne**********.info

Server: design.nk**********.info

Server: argv.ne**********.info

Server: mute.nk**********.info

Server: system.cit**********.info

Server: load.nk**********.info

Server: core.ci**********.info

 Hintertr Der folgende Port wird geffnet:
am TCP Port 27198 um einen HTTP Server zur Verfgung zu stellen.

 Diverses Anti Debugging
Es wird berprft ob eine der folgenden Dateien vorhanden ist:
   • \\.\SICE
   • \\.\NTICE


 Datei Einzelheiten Laufzeitpacker:
Um eine Erkennung zu erschweren und die Gre der Datei zu reduzieren wurde sie mit einem Laufzeitpacker gepackt.

Die Beschreibung wurde erstellt von Petre Galan am Donnerstag, 4. März 2010
Die Beschreibung wurde geändert von Petre Galan am Donnerstag, 4. März 2010

zurück . . . .