Du brauchst Hilfe? Frage die Community oder wende dich an einen Experten.
Zu Avira Answers
Name:Worm/Rbot.79276
Entdeckt am:23/08/2006
Art:Worm
In freier Wildbahn:Ja
Gemeldete Infektionen:Niedrig
Verbreitungspotenzial:Mittel
Schadenspotenzial:Mittel
Statische Datei:Ja
Dateigre:79.276 Bytes
MD5 Prfsumme:a66a969b052de2b603184509c95182c2
VDF Version:6.35.01.126
IVDF Version:6.35.01.129 - Mittwoch, 23. August 2006

 General Verbreitungsmethode:
   • Lokales Netzwerk


Aliases:
   •  Kaspersky: Backdoor.Win32.SdBot.awk
   •  Sophos: W32/Rbot-BJV
   •  VirusBuster: Worm.RBot.FQF
   •  Eset: IRC/SdBot
   •  Bitdefender: Backdoor.SdBot.AWK


Betriebsysteme:
   • Windows 95
   • Windows 98
   • Windows 98 SE
   • Windows NT
   • Windows ME
   • Windows 2000
   • Windows XP
   • Windows 2003


Auswirkungen:
   • nderung an der Registry
   • Macht sich Software Verwundbarkeit zu nutzen
   • Stiehlt Informationen
   • Ermglicht unbefugten Zugriff auf den Computer

 Dateien Eine Kopie seiner selbst wird hier erzeugt:
   • %SYSDIR%\winsystems.exe



Die anfnglich ausgefhrte Kopie der Malware wird gelscht.

 Registry Die folgenden Registryschlssel werden hinzugefgt um die Prozesse nach einem Neustart des Systems erneut zu starten.

[HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run]
   • winsystems25="winsystems.exe"

[HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\RunServices]
   • winsystems25="winsystems.exe"



Folgende Registryschlssel werden gendert:

[HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Ole]
   Alter Wert:
   • EnableDCOM=%Einstellungen des Benutzers%
   Neuer Wert:
   • EnableDCOM="N"

[HKLM\SYSTEM\ControlSet001\Control\Lsa]
   Alter Wert:
   • restrictanonymous=%Einstellungen des Benutzers%
     restrictanonymoussam=%Einstellungen des Benutzers%
   Neuer Wert:
   • restrictanonymous=dword:00000001
     restrictanonymoussam=dword:00000001
     

 Infektion ber das Netzwerk Um die weitere Verbreitung sicherzustellen versucht sich die Malware mit anderen Computern zu verbinden. Die Einzelheiten hierzu sind im Folgenden beschrieben.

Eine Kopie seiner selbst wird in folgenden freigegebenen Netzressourcen erstellt:
   • IPC$
   • C$
   • D$
   • ADMIN$


Um sich Zugriff auf entfernte Computer zu verschaffen werden folgende Anmeldeinformationen genutzt:

Eine Liste von Benutzernamen und Passwrtern:
   • administrator; administrador; administrateur; administrat; admins;
      admin; staff; root; computer; owner; student; teacher; wwwadmin;
      guest; default; database; dba; oracle; db2; administrator;
      administrador; administrateur; administrat; admins; admin; adm;
      password1; password; passwd; pass1234; pass; pwd; 007; 71; 12; 123;
      1234; 12345; 123456; 1234567; 12345678; 123456789; 1234567890; 2000;
      2001; 2002; 2003; 2004; test; guest; none; demo; unix; linux;
      changeme; default; system; server; root; null; qwerty; mail; outlook;
      web; www; internet; accounts; accounting; home; homeuser; user; oem;
      oemuser; oeminstall; windows; win98; win2k; winxp; winnt; win2000;
      qaz; asd; zxc; qwe; bob; jen; joe; fred; bill; mike; john; peter;
      luke; sam; sue; susan; peter; brian; lee; neil; ian; chris; eric;
      george; kate; bob; katie; mary; login; loginpass; technical; backup;
      exchange; fuck; bitch; slut; sex; god; hell; hello; domain;
      domainpass; domainpassword; database; access; dbpass; dbpassword;
      databasepass; data; databasepassword; db1; db2; db1234; sa; sql;
      sqlpassoainstall; orainstall; oracle; ibm; cisco; dell; compaq;
      siemens; hp; nokia; xp; control; office; blank; winpass; main; lan;
      internet; intranet; student; teacher; staff



Exploit:
Folgende Sicherheitslcken werden ausgenutzt:
– MS03-026 (Buffer Overrun in RPC Interface)
– MS03-039 (Buffer Overrun in RPCSS Service)
– MS03-049 (Buffer Overrun in the Workstation Service)
– MS04-007 (ASN.1 Vulnerability)
– MS04-011 (LSASS Vulnerability)


IP Adressen Erzeugung:
Es werden zufllige IP Adressen generiert wobei die ersten beiden Zahlen die der eigenen Addresse sind. Es wird dann versuche eine Verbindung mit diesen Adressen aufzubauen.


Ablauf der Infektion:
Auf dem bernommenen Computer wird ein TFTP oder FTP Skript erstellt. Dieses ldt die Malware auf den entfernten Computer.


Entfernte Aktivierung:
Es wird versucht die Malware auf dem neu infizierten Computer zu starten. Dies wird ber die NetScheduleJobAdd Funktion realisiert.

 IRC Um Systeminformationen zu bermitteln und Fernsteuerung sicherzustellen wird eine Verbindung mit folgendem IRC Server hergestellt:

Server: boughtem.nowslate1703.**********
Port: 22430
Channel: #ploit #ploit2
Nickname: USA|%sechsstellige zufllige Buchstabenkombination%
Passwort: he he



 Dieser Schdling hat die Fhigkeit folgende Informationen zu sammeln und zu bermitteln:
    • Prozessorgeschwindigkeit
    • Aktueller Benutzer
     Details ber Treiber
    • Freier Festplattenplatz
    • Freier Hauptspeicher
    • Arbeitszeit der Malware
    • Informationen ber das Netzwerk
    • Informationen ber laufende Prozesse
    • Systemverzeichnis
    • Benutzername
    • Information ber das Windows Betriebsystem


 Des Weiteren besitzt die Malware die Fhigkeit folgende Aktionen durchzufhren:
     mit IRC Server verbinden
     DDoS SYN Angriff starten
    • DCOM deaktivieren
    • Gesharte Netzlaufwerke deaktivieren
     vom IRC Server abmelden
    • Datei herunterladen
    • DCOM aktivieren
    • Gesharte Netzlaufwerke aktivieren
    • IRC Chatraum betreten
    • Prozess abbrechen
    • IRC Chatraum verlassen
    • ffnen einer remote shell
     Scannen des Netzwerks
    • System neu starten
     Aktualisiert sich selbst
    • Datei Hinaufladen

 Diverses Mutex:
Es wird folgender Mutex erzeugt:
   • ploit1

 Datei Einzelheiten Programmiersprache:
Das Malware-Programm wurde in MS Visual C++ geschrieben.


Laufzeitpacker:
Um eine Erkennung zu erschweren und die Gre der Datei zu reduzieren wurde sie mit einem Laufzeitpacker gepackt.

Die Beschreibung wurde erstellt von Ana Maria Niculescu am Freitag, 23. November 2007
Die Beschreibung wurde geändert von Andrei Gherman am Montag, 26. November 2007

zurück . . . .