Du brauchst Hilfe? Frage die Community oder wende dich an einen Experten.
Zu Avira Answers
Name:Worm/Mytob.D.2
Art:Worm
In freier Wildbahn:Ja
Gemeldete Infektionen:Niedrig
Verbreitungspotenzial:Mittel bis hoch
Schadenspotenzial:Mittel
Statische Datei:Ja
Dateigröße:54.784 Bytes
MD5 Prüfsumme:b19f8d16426c80d1df790B5756c33608

 Allgemein Verbreitungsmethoden:
   • Email
   • Lokales Netzwerk


Aliases:
   •  Symantec: W32.Mytob.H@mm
   •  Kaspersky: Net-Worm.Win32.Mytob.d
   •  Sophos: W32/Mytob-Fam
   •  Grisoft: I-Worm/Mytob.D
   •  VirusBuster: I-Worm.Mytob.AY
   •  Eset: Win32/Mytob.G
   •  Bitdefender: Win32.Worm.Mytob.D


Betriebsysteme:
   • Windows 95
   • Windows 98
   • Windows 98 SE
   • Windows NT
   • Windows ME
   • Windows 2000
   • Windows XP
   • Windows 2003


Auswirkungen:
   • Blockiert Zugriff auf Webseiten von Sicherheitsfirmen
   • Verfügt über eigene Email Engine
   • Änderung an der Registry
   • Macht sich Software Verwundbarkeit zu nutzen
   • Ermöglicht unbefugten Zugriff auf den Computer

 Dateien Kopien seiner selbst werden hier erzeugt:
   • %SYSDIR%\taskgmr.exe
   • %SYSDIR%\winnett.exe

 Registry Die folgenden Registryschlüssel werden in einer Endlosschleife fortlaufen hinzugefügt um die Prozesse nach einem Neustart des Systems erneut zu starten.

–  HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
   • "SVCHOST"="taskgmr.exe"

–  HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\RunServices
   • "SVCHOST"="taskgmr.exe"

–  HKCU\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
   • "SVCHOST"="taskgmr.exe"



Folgende Registryschlüssel werden hinzugefügt:

– HKCU\Software\Microsoft\OLE
   • "SVCHOST"="taskgmr.exe"

– HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Ole
   • "SVCHOST"="taskgmr.exe"

– HKCU\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Lsa
   • "SVCHOST"="taskgmr.exe"

– HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Lsa
   • "SVCHOST"="taskgmr.exe"

 Email Die Malware verfügt über eine eigene SMTP engine um Emails zu versenden. Hierbei wird die Verbindung mit dem Zielserver direkt aufgebaut. Die Einzelheiten sind im Folgenden aufgeführt:


Von:
Die Absenderadresse wurde gefälscht.
Generierte Adressen. Bitte vermuten Sie nicht, dass es des Absenders Absicht war diese Email zu schicken. Es ist möglich, dass er nichts über seine Infektion weiß oder sogar nicht infiziert ist. Des Weiteren ist es möglich, dass Sie Emails bekommen in denen die Rede davon ist, dass Sie infiziert sind was möglicherweise auch nicht stimmt.


An:
– Email Adressen welche in ausgewählten Dateien auf dem System gefunden wurden.
– Gesammelte Email Adressen aus WAB (Windows Addressbuch)
– Generierte Adressen


Betreff:
Eine der folgenden:
   • %zufällige Buchstabenkombination%
   • Error
   • Good day
   • hello
   • Mail Delivery System
   • Mail Transaction Failed
   • Server Report
   • Status



Body:
–  Kann unter Umständen zufällige Daten beinhalten.

 
Der Body der Email ist einer der folgenden:
   • Here are your banks documents.
   • Mail transaction failed. Partial message is available.
   • The message cannot be represented in 7-bit ASCII encoding and has been sent as a binary attachment.
   • The message contains Unicode characters and has been sent as a binary attachment.
   • The original message was included as an attachment.


Dateianhang:
Die Dateinamen der Anhänge wird aus folgenden zusammengesetzt:

–  Es beginnt mit einer der folgenden:
   • body
   • data
   • doc
   • document
   • file
   • message
   • readme
   • test
   • text
   • %zufällige Buchstabenkombination%

    Die Dateierweiterung ist eine der folgenden:
   • bat
   • cmd
   • exe
   • scr
   • pif
   • zip

Der Dateianhang ist eine Kopie der Malware.

Der Dateianhang ist ein Archiv welches eine Kopie der Malware enthält.



Die Email sieht wie folgt aus:


 Versand Suche nach Adressen:
Es durchsucht folgende Dateien nach Emailadressen:
   • wab
   • adb
   • tbb
   • dbx
   • php
   • sht
   • htm
   • txt
   • tmp


Erzeugen von Adressen für den Absender und Empfänger:
Um Adressen zu generieren werden folgende Zeichenketten verwendet:
   • adam; alex; andrew; anna; bill; bob; brenda; brent; brian; britney;
      bush; claudia; dan; dave; david; debby; fred; george; helen; jack;
      james; jane; jerry; jim; jimmy; joe; john; jose; julie; kevin; leo;
      linda; lolita; madmax; maria; mary; matt; michael; mike; peter; ray;
      robert; sam; sandra; serg; smith; stan; steve; ted; tom

Dies wird mit Domain Namen der folgenden Liste oder derer in Dateien gefundenen Adressen kombiniert.

Der Domain Name ist einer der folgenden:
   • hotmail.com
   • cia.gov
   • fbi.gov
   • juno.com
   • yahoo.com
   • msn.com
   • aol.com


Vermeidet Adressen:
Es werden keine Emails an Adressen verschickt, die eine der folgenden Zeichenketten enthalten:
   • -._!; -._!@; .edu; .gov; .mil; abuse; accoun; acketst; admin; anyone;
      arin.; avp; be_loyal:; berkeley; borlan; bsd; bugs; certific; contact;
      example; feste; fido; foo.; fsf.; gnu; gold-certs; google; gov.; help;
      iana; ibm.com; icrosof; icrosoft; ietf; info; inpris; isc.o; isi.e;
      kernel; linux; listserv; math; mit.e; mozilla; mydomai; nobody;
      nodomai; noone; not; nothing; ntivi; page; panda; pgp; postmaster;
      privacy; rating; rfc-ed; ripe.; root; ruslis; samples; secur;
      sendmail; service; site; soft; somebody; someone; sopho; submit;
      support; syma; tanford.e; the.bat; unix; usenet; utgers.ed; webmaster;
      www; you; your


Anfügen von MX Zeichenketten:
Um die IP Adresse des Emailservers zu bekommen werden folgende Zeichenketten dem Domain Namen vorgesetzt:
   • gate.
   • mail.
   • mail1.
   • mx.
   • mx1.
   • mxs.
   • ns.
   • relay.
   • smtp.

 Infektion über das Netzwerk Um die weitere Verbreitung sicherzustellen versucht sich die Malware mit anderen Computern zu verbinden. Die Einzelheiten hierzu sind im Folgenden beschrieben.

Eine Kopie seiner selbst wird in folgenden freigegebenen Netzressourcen erstellt:
   • e$
   • profiles$
   • SYSVOL
   • NETLOGON
   • lwc$
   • d$
   • c$
   • c$\winnt\system32
   • print$
   • print$\system32
   • ipc$
   • ipc$\system32
   • Admin$
   • Admin$\system32
   • ipc$


Um sich Zugriff auf entfernte Computer zu verschaffen werden folgende Anmeldeinformationen genutzt:

– Eine Liste von Benutzernamen und Passwörtern:
   • Cisco; CISCO; ROOT; Root; oeminstall; staff; teacher; student1;
      student; afro; turnip; glen; freddy; intranet; lan; nokia; ctx;
      headoffice; main; capitol; blank; office; mass; control; pink; yellow;
      siemens; compaq; dell; cisco; sqlpass; sql; db1234; db1;
      databasepassword; data; databasepass; dbpassword; dbpass; database;
      domainpassword; domainpass; domain; orange; heaven; fish; hell; god;
      sex; fuck; exchnge; exchange; backup; technical; sage; owa; loginpass;
      login; katie; kate; bruce; ian; neil; lee; spencer; frank; joan;
      susan; sue; barbara; ron; luke; qwe; asd; qaz; oemuser; oem; homeuser;
      home; accounting; internet; web; outlook; mail; qwerty; null; server;
      system; default; changeme; none; test; xxxxxxxxx; xxxxxxxx; xxxxxxx;
      xxxxxx; xxxxx; xxxx; xxx; wired; winxp; winston; winpass; winnt; wing;
      wine; windozexp; windozeME; windoze98; windoze95; windoze2k; windoze;
      windowz; WindowsXP; windowsME; windows98; windows95; windows2k;
      windows; windose; win98; win2k; win2000; win; userpassword; username;
      usermane; user1; User; USER; user; Unknown; unknown; password123;
      password1; Password; PASSWORD; password; passwd; passphra; pass1234;
      pass123; pass; Guest; GUEST; guest; Administrator; ADMINISTRATOR;
      administrator; Administrateur; Administrador; admin123; Admin; ADMIN;
      adm; accounts; account; access; ACCESS; abcd; abc123; abc; aaa;
      654321; 54321; 2600; 2003; 2002; 123qwe; 123asd; 123abc; 1234qwer;
      123467890; 12346789; 1234678; 123467; 12346; 123456789; 12345678;
      1234567; 123456; 12345; 1234; 123321; 123123; 123; 121212; 121;
      11111111; 111111; 111; 110; 0wned; 0wn3d; 007; 00000000; 000000;
      00000; 0000; 000; !@; $%^&*; !@; $%^&; !@; $%^; !@; $%; !@; $



Exploit:
Folgende Sicherheitslücke wird ausgenutzt:
– MS04-011 (LSASS Vulnerability)


IP Adressen Erzeugung:
Es werden zufällige IP Adressen generiert wobei die ersten beiden Zahlen die der eigenen Addresse sind. Es wird dann versuche eine Verbindung mit diesen Adressen aufzubauen.


Ablauf der Infektion:
Auf dem übernommenen Computer wird ein FTP Skript erstellt. Dieses lädt die Malware auf den entfernten Computer.


Entfernte Aktivierung:
–Es wird versucht die Malware auf dem neu infizierten Computer zu starten. Dies wird über die NetScheduleJobAdd Funktion realisiert.

 IRC Um Systeminformationen zu übermitteln und Fernsteuerung sicherzustellen wird eine Verbindung mit folgendem IRC Server hergestellt:

Server: irc.black**********
Port: 6667
Channel: #da
Nickname: %zufällige Buchstabenkombination%
Passwort: yakuza



– Dieser Schädling hat die Fähigkeit folgende Information zu sammeln und zu übermitteln:
    • Arbeitszeit der Malware


– Des Weiteren besitzt die Malware die Fähigkeit folgende Aktionen durchzuführen:
    • Datei herunterladen
    • Datei ausführen
    • Aktualisiert sich selbst

 Hosts Die hosts Datei wird wie folgt geändert:

– In diesem Fall bleiben bestehende Einträge erhalten.

– Zugriffe auf folgende Domains wird erfolgreich unterbunden:
   • www.symantec.com; securityresponse.symantec.com; symantec.com;
      www.sophos.com; sophos.com; www.mcafee.com; mcafee.com;
      liveupdate.symantecliveupdate.com; www.viruslist.com; viruslist.com;
      viruslist.com; f-secure.com; www.f-secure.com; kaspersky.com;
      www.avp.com; www.kaspersky.com; avp.com; www.networkassociates.com;
      networkassociates.com; www.ca.com; ca.com; mast.mcafee.com;
      my-etrust.com; www.my-etrust.com; download.mcafee.com;
      dispatch.mcafee.com; secure.nai.com; nai.com; www.nai.com;
      update.symantec.com; updates.symantec.com; us.mcafee.com;
      liveupdate.symantec.com; customer.symantec.com; rads.mcafee.com;
      trendmicro.com; www.microsoft.com; www.trendmicro.com




Die modifizierte Host Datei sieht wie folgt aus:


 Hintertür Der folgende Port wird geöffnet:

%SYSDIR%\taskgmr.exe am TCP Port 444 um einen FTP Server zur Verfügung zu stellen.

 Diverses Mutex:
Es wird folgender Mutex erzeugt:
   • HellBot

 Datei Einzelheiten Programmiersprache:
Das Malware-Programm wurde in MS Visual C++ geschrieben.


Laufzeitpacker:
Um eine Erkennung zu erschweren und die Größe der Datei zu reduzieren wurde sie mit einem Laufzeitpacker gepackt.

Die Beschreibung wurde erstellt von Irina Boldea am Dienstag, 23. Mai 2006
Die Beschreibung wurde geändert von Irina Boldea am Dienstag, 23. Mai 2006

zurück . . . .