Dienstag, 8. Februar 2011

Närrische Zeit am PC – wenn Anwender die Beherrschung verlieren

Närrische Zeiten gibt es nicht nur zu Fasching – außer Rand und Band sind Anwender bisweilen auch vor dem Rechner; Avira Umfrage zeigt: 40 Prozent der User haben ihren PC bereits beschimpft

Tettnang, 8. Februar 2011 – IT-Sicherheitsexperte Avira führte zum Start der Faschingszeit eine Umfrage unter den Surfern auf www.avira.com durch, um herauszufinden, ob Anwender manchmal auch am PC zum „Narren“ werden. Denn wer sich über seinen Computer ärgert, weil er wieder nicht funktioniert, greift schon mal zum Schimpfwort oder Gegenstand, wie sich bei den über 14.000 Antworten herausstellte. So gaben 39 Prozent der Teilnehmer an, ihrem Computer in der Vergangenheit bereits Schimpfwörter an den Kopf geworfen zu haben. Gar 12 Prozent legten schon richtig Hand an das gute Stück: Sie „bearbeiteten“ ihn mit einem Gegenstand (9%) oder warfen ihn buchstäblich an die Wand (3%). Ob es am Betriebssystem oder am Gemüt liegt – 38 Prozent bewahren stets Ruhe, üben sich in Geduld und nehmen Rücksicht auf ihren PC.

Weitere 11 Prozent der insgesamt 14.284 Teilnehmer antworteten, sie hätten sich schon einmal gewünscht, es möge doch eine Katastrophe das für den Rechner oder das Betriebssystem verantwortliche Unternehmen heimsuchen.

Die Antworten im Überblick:

  • 39 Prozent: Ich habe meinen PC schon einmal laut beschimpft oder angeschrien.
  • 38 Prozent: Nein! Ich würde meinen Computer nie anschreien, er ist viel zu sensibel (Ich versuche ihn freundlich zum weiterarbeiten zu überreden).
  • 11 Prozent: Ich habe mir schon einmal eine Katastrophe herbei gewünscht, die auf das Unternehmen, das den Rechner oder das Betriebssystem hergestellt hat, niederfährt.
  • 9 Prozent: Ich habe meinen Computer bereits einmal mit einem Gegenstand attackiert.
  • 3 Prozent: Ich habe meinen PC schon einmal auf den Boden oder an die Wand geworfen.

Über Avira

Avira liefert IT-Sicherheit für PCs, Smartphones, Tablets, Server und Netzwerke – sowohl mit Software als auch Cloud-Services. Das Unternehmen wurde vor 27 Jahren gegründet, beschäftigt heute über 500 Mitarbeiter und rangiert laut Marktzahlen nach Verbreitung weltweit auf Platz 2 der Antivirus-Hersteller. Dank Aviras langjähriger Erfahrung und vielfach ausgezeichneter Antimalware-Technologie vertrauen inzwischen mehr als 100 Millionen Privatanwender sowie kleine und mittelständische Unternehmen auf IT-Security “Made in Germany”. Neben dem Schutz der virtuellen Umgebung kümmert sich Avira um mehr Sicherheit in der realen Welt. Die Auerbach Stiftung des Firmengründers und Hauptanteilseigners von Avira, Tjark Auerbach, fördert gemeinnützige und soziale Vorhaben. Der Hauptsitz von Avira befindet sich in Tettnang am Bodensee; Chief Executive Officer (CEO) ist Travis Witteveen.

Weitere Informationen unter www.avira.com oder unter www.facebook.com/avira.german.