Mittwoch, 10. Februar 2010

Infiziertes Firefox Add-on: Avira schützt

Auf den Servern der Mozilla-Foundation stand ein infiziertes Firefox-Add-on bereit, vor dem Aviras Sicherheitsprodukte schützen

Tettnang, 09. Februar 2010 – Das infizierte Add-on für den populären Firefox-Webbrowser, das auf den Servern der Mozilla-Foundation angeboten wurde, haben Aviras Sicherheitslösung bereits seit langem als schädlich erkannt.

Am Wochenende wurde bekannt, dass auf den Servern der Mozilla-Foundation, die den Webbrowser Firefox entwickelt, ein infiziertes Add-on mit einem eingebetteten Schädling lag. Betroffen war das Add-on „Master Filer“. Der „Sothink Web Video Downloader“, der laut Mozilla-Meldung vermeintlich ebenfalls infiziert ist, enthält den Analysen der Avira Virenforscher zufolge hingegen keine Malware.

Die Sicherheitslösungen von Avira erkannten das beim infizierten Add-on enthaltene Programm „file.exe“ bereits seit langem mit generischer Erkennung als TR/Dropper.gen; dahinter verbirgt sich in diesem Fall ein Trojaner der Bifrose-Familie. Die nur scheinbar infizierte Datei „nsCatcher.dll“ aus dem „Sothink Web Video Downloader“ hingegen enthält keine Schadfunktionen. Nutzer von Avira AntiVir waren bereits vor der Bedrohung geschützt.

Avira bietet neben dem kostenlosen Basisschutz Avira AntiVir Personal auch umfangreichere Schutzpakete an. Avira AntiVir Premium filtert Schädlinge mit dem WebGuard bereits aus dem Datenstrom, noch bevor sie im Webbrowser landen. Der Virenschutz für ein Jahr kostet 19,95 €. Rundumschutz liefert die Avira Premium Security Suite: Sie ergänzt die Features von Avira AntiVir Premium noch um eine Firewall zum Schutz vor Angriffen aus dem Netz, Kinderschutz, Schutz vor Spam sowie um Back-up und ist für 39,95 € zu haben.

Über Avira

Avira liefert IT-Sicherheit für PCs, Smartphones, Tablets, Server und Netzwerke – sowohl mit Software als auch Cloud-Services. Das Unternehmen wurde vor 27 Jahren gegründet, beschäftigt heute über 500 Mitarbeiter und rangiert laut Marktzahlen nach Verbreitung weltweit auf Platz 2 der Antivirus-Hersteller. Dank Aviras langjähriger Erfahrung und vielfach ausgezeichneter Antimalware-Technologie vertrauen inzwischen mehr als 100 Millionen Privatanwender sowie kleine und mittelständische Unternehmen auf IT-Security “Made in Germany”. Neben dem Schutz der virtuellen Umgebung kümmert sich Avira um mehr Sicherheit in der realen Welt. Die Auerbach Stiftung des Firmengründers und Hauptanteilseigners von Avira, Tjark Auerbach, fördert gemeinnützige und soziale Vorhaben. Der Hauptsitz von Avira befindet sich in Tettnang am Bodensee; Chief Executive Officer (CEO) ist Travis Witteveen.

Weitere Informationen unter www.avira.com oder unter www.facebook.com/avira.german.