Mittwoch, 10. November 2010

Fortsetzung folgt: Avira beginnt mit zweitem Bauabschnitt

Vorgezogene Erweiterung der Firmenzentrale in Tettnang

Tettnang, 10. November 2010 – Knapp ein Jahr nach dem offiziellen Startschuss für den Neubau der Firmenzentrale hat die zweite und damit abschließende Bauetappe des insgesamt 13.600 qm großen Gebäudes begonnen. Die Erweiterung beträgt eine Bruttogrundfläche von 4.400 qm und soll Anfang 2012 bezugsfertig sein. Neben der Fläche für 140 zusätzliche Arbeitsplätze entsteht im Erdgeschoss dieses Trakts eine Betriebskantine. Zudem wird die Tiefgarage unter dem zweiten Bauabschnitt fortgeführt und bietet zusätzliche 32 Stellplätze. Die Kosten der Gebäudeerweiterung liegen bei knapp acht Millionen Euro.

Aufgrund Aviras dynamischer Entwicklung sowohl international als auch im Heimatmarkt beginnt die zweite Bauetappe früher als bisher vorgesehen. „Ursprünglich wollten wir mit dem Bau des sogenannten dritten Fingers unserer Zentrale erst 2015 beginnen. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass wir nicht mehr länger damit warten dürfen: Wir ziehen Ende März nächsten Jahres ein und damit ist der erste Gebäudeteil auch schon gut belegt. Um weiteres Wachstum zu ermöglichen, starten wir schon heute mit dem zweiten Bauabschnitt“, erklärt Tjark Auerbach, Gründer und Geschäftsführer der Avira.

Die Avira-Zentrale im Überblick

  • Gesamtgröße: 13.600 qm
  • Belegschaft in Tettnang (Stand 11/2010): 285
  • Finanzierung: Einsatz eigener Mittel sowie Darlehen der KfW Bankengruppe
  • Voraussichtlicher Einzugstermin:
    • 1. Bauabschnitt: geplant März 2011
    • 2. Bauabschnitt: geplant Anfang 2012

Über Avira

Avira liefert IT-Sicherheit für PCs, Smartphones, Tablets, Server und Netzwerke – sowohl mit Software als auch Cloud-Services. Das Unternehmen wurde vor 27 Jahren gegründet, beschäftigt heute über 500 Mitarbeiter und rangiert laut Marktzahlen nach Verbreitung weltweit auf Platz 2 der Antivirus-Hersteller. Dank Aviras langjähriger Erfahrung und vielfach ausgezeichneter Antimalware-Technologie vertrauen inzwischen mehr als 100 Millionen Privatanwender sowie kleine und mittelständische Unternehmen auf IT-Security “Made in Germany”. Neben dem Schutz der virtuellen Umgebung kümmert sich Avira um mehr Sicherheit in der realen Welt. Die Auerbach Stiftung des Firmengründers und Hauptanteilseigners von Avira, Tjark Auerbach, fördert gemeinnützige und soziale Vorhaben. Der Hauptsitz von Avira befindet sich in Tettnang am Bodensee; Chief Executive Officer (CEO) ist Travis Witteveen.

Weitere Informationen unter www.avira.com oder unter www.facebook.com/avira.german.